Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Authausens Pfarrer Ohle soll bleiben – Kirchenräte sammeln 1605 Unterschriften
Region Bad Düben Authausens Pfarrer Ohle soll bleiben – Kirchenräte sammeln 1605 Unterschriften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 21.03.2017
Vier der zwölf Mitglieder des Gemeindekirchenrates Authausen: Ute Kirchhof, Christian Schmidt, Thomas Kühlhorn und Edelgard Negendank (von links). Der Gemeindekirchenrat sammelte 1605 Unterschriften für den Verbleib des Pfarrers im Kirchspiel. Quelle: Foto: Kathrin Kabelitz
Authausen

Das Ergebnis spricht für sich: 1605 Einwohner des Kirchspiels Authausen und der Gemeinde Tornau haben für den Verbleib des Pfarrers unterschrieben. Mitglieder des Gemeindekirchenrates (GKR) und Freiwillige sammelten die Willensbekundungen ein. Am Mittwochabend wollen die Mitglieder diese an Superintendent Matthias Imbusch übergeben. Auf dieses Gespräch hat der GKR lange warten müssen. Schon Anfang Februar machte die Befürchtung die Runde, dass Pfarrer Andreas Ohle nach Ende seiner dreijährigen Entsendungszeit am 31. März seine Gemeinde mit den sechs Ortseilen verlassen werde. Dass dies so sein könnte, sieht der Beschluss der Synode 2015 zum Stellenplan des Kirchenkreises Torgau-Delitzsch zumindest vor, wonach es bis 2035 noch 19 statt 30 Vollzeit-Beschäftigte gibt. Darin steht auch, dass sich Landgemeinden künftig einen Pfarrer teilen müssen, Authausen ginge mit dem Kirchspiel Sprotta zusammen. Und das könnte nun sehr schnell passieren, so die Befürchtungen.

Kirchspiel mit eigenständigem Pfarrer

„Pfarrer Ohle kann sich nach Abschluss seiner Ausbildung auf jede freie Pfarrstelle im Kirchenkreis bewerben“, sagt die GKR-Vorsitzende Edelgard Negendank. Im Februar hatte Matthias Imbusch, der die Befürchtungen zurück- sowie auf laufende Gespräche und die am 8. April entscheidende Synode verwies, dem GKR erst für heute einen Termin zusagen können. „Für uns ist das zu kurzfristig, um uns noch einzubringen“, sagt Ute Kirchhof.

Die Aktionen verfolgen ein Ziel: Das Kirchspiel muss einen eigenständigen Pfarrer behalten. Dass die Person Andreas Ohle eine entscheidende Rolle spielt, daraus machen die Initiatoren keinen Hehl: „Er hat hier drei Jahre lang viel aufgebaut. Von solch einem Ort kann man ihn nicht einfach wegnehmen.“ Der 31-Jährige ist beliebt, hat mit seiner begeisternden Art die Gemeinde intensiv begleitet, Projekte für Kinder und Jugendliche angeschoben, Ehrenamtler für die Kirchenmusik gewonnen, das Baugeschehen zur Erhaltung der Kirchen angekurbelt – und viel mehr. Zudem hat der GKR viele unbeantwortete Fragen, so nach dem genauen Aufteilungs-Schlüssel, warum es nach 2015 auf den Vorschlag für ein Zusammengehen mit Bad Düben keine Reaktion gab und das Gefühl, „dass wir als GKR im Kreis nicht so richtig vertreten sind“.

Mehr Unterschriften als Kirchenmitglieder

Wie groß die Sorge um den Pfarrer ist, zeigt die Beteiligung an den Protesten. 870 Kirchenmitglieder gäbe es, unterschrieben hätten aber viele, die nicht in der Kirche seien, von Vereinen oder aus der Feuerwehr. Selbst aus der Partnergemeinde Billertshausen in Hessen habe es Sympathiebekundungen gegeben.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kurstadt will in diesem Jahr verstärkt gegen Hundekot im Stadtgebiet vorgehen. Kontrollen und auch Sanktionen werden angekündigt.

21.03.2017

Eigentlich sind es Einheimische, die mit dem Nachbarbier ihren offiziellen Einstand in die jeweilige Dorfgemeinschaft geben. Doch von den drei Gastgeber-Paaren, die am Wochenende in Authausen Nachbarbier feierten, wohnt nur eines in Authausen. Wie geht das denn?

19.03.2017

Bad Düben hat in einem als „strategisch“ bezeichneten Bebauungsplan festgelegt, wo und in welchem Umfang sich künftig Einzelhandel ansiedeln oder entwickeln kann. Die Stadt will die Einzelhandel-Versorgungsbereiche festschreiben. So darf zum Beispiel der Discounter Lidl seine Verkaufsfläche nicht erweitern.

19.03.2017