Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Auto von Bad Dübens Pfarrer mit Hakenkreuzen beschmiert
Region Bad Düben Auto von Bad Dübens Pfarrer mit Hakenkreuzen beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 20.01.2016
Der Staatsschutz ermittelt wegen der Hakenkreuz-Schmierereien in Bad Düben (Symbolbild). Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Bad Düben

Schock für Bad Dübens Pfarrer Jörg Uhle-Wettler: Sein Auto ist mit mehreren Hakenkreuzen beschmiert worden. Das stellte der 50-Jährige am Montag fest, als er das Familienauto – ein VW Touran – aus der Garage neben dem Pfarrhaus an der Stadtkirche fahren wollte. Wie Uhle-Wettler am Mittwoch sagte, seien die Kreuze an allen Scheiben des Fahrzeuges mit einer Lackfarbe aufgetragen worden. „Was mich ärgert: Die Täter kannten sich aus. Es war eine gezielte Aktion.“ Er habe daraufhin die Polizei verständigt und Anzeige erstattet.

Wer hinter dieser Straftat steckt, ist unklar. Auch zum Motiv gibt es keine Anhaltspunkte. Möglicherweise steht die Aktion mit Uhle-Wettlers Engagement für Flüchtlinge in Zusammenhang. Er selbst wolle aber „nicht darüber orakeln“, erklärte er, vielmehr stelle er eigene Recherchen an, um herauszufinden, wer für die Straftat verantwortlich ist. „Bad Düben ist eine Kleinstadt. Das kommt ans Licht.“ Das Auto ist per Abschleppdienst in eine Werkstatt zur Reinigung gekommen.

Die Hakenkreuzschmierereien in Bad Düben sind derzeit die einzigen bekannten Attacken im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch, die sich gegen einen Pfarrer richten. Das teilte Matthias Taatz, stellvertretender Superintendent, am Mittwoch auf Anfrage mit. Bisher habe es mit Blick auf die Flüchtlingshilfe auch keine Angriffe oder Bedrohungen gegenüber kirchlichen Würdenträgern gegeben. Jedenfalls sei ihm nichts bekannt. Es gebe lediglich Diskussionen mit Bürgern über die Asylpolitik, beispielsweise nach Gottesdiensten.

Unterdessen ist das beschmierte Auto des Pfarrers nicht das einzige. Nach Angaben der Polizeidirektion in Leipzig gibt es weitere Fälle dieser Art in Bad Düben. Ein 33-jähriger Halter eines weißen Kia in der Moorbadstraße musste bereits am 15. Januar feststellen, dass unbekannte Täter ein Hakenkreuz auf die Motorhaube gesprüht hatten. Er informierte umgehend die Polizei. Diese nahm die Ermittlungen vor Ort auf. Dabei wurde bekannt, dass kurz zuvor „böllernde“ Jugendliche durch die Straße gezogen waren und vereinzelt Pyrotechnik zündeten. Polizeibeamten stellten außerdem fest, dass vier weitere Fahrzeuge in dieser Straße mit verschiedenen Symbolen besprüht wurden. Ein Hakenkreuz wurde noch auf einem anderen Pkw festgestellt. Der Staatsschutz hat nunmehr die Ermittlungen übernommen.

Das Hakenkreuz ist das bekannteste Symbol des Nationalsozialismus und gilt als verfassungsfeindlich. In der Bundesrepublik verbietet Paragraf 86 des Strafgesetzbuches die Verwendung. Den Tätern droht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. 03421 756100 zu melden.

Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zehn Jahren gibt es die Torgauer Kulturbastion. Hinter den Mauern einer ehemaligen Festung bietet der Verein Kulturelles Aktionsprojekt eine Mischung aus Musik, Literatur, Kabarett und Kino an. In diesem Jahr werden unter anderen T-Rex und Jan Josef Liefers zu hören sein.

20.01.2016

Sie nennen sich Wohnmobilisten, kurz WoMo’s. Und sie eint die Liebe zu Reisemobilen. Jetzt haben die Freunde der rollenden Unterkünfte in Bad Düben einen Stammtisch gegründet. Fortan wollen sie sich regelmäßig treffen. Initiator ist der 69-jährige Wolfgang Lehmann.

23.01.2016

Bei einem Zusammenprall zweier Autos auf einer Kreuzung in Bad Düben ist am Sonntag eine Person verletzt worden. Nach Angaben der Polizei sei durch die Kollision ein Sachschaden von 22.000 Euro entstanden.

19.01.2016
Anzeige