Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben BI Menschenskinder in Bad Düben gegründet
Region Bad Düben BI Menschenskinder in Bad Düben gegründet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 07.12.2018
Simone Gensichen hat die Bürgerinitiative Menschenskinder in Bad Düben mit gegründet. Quelle: Wolfgang Sens
Bad Düben

Als die Einladung von Eltern an Eltern dieser Tage für einen Info-Abend ergeht, hat die Bad Dübenerin Simone Gensichen vorrangig ein Ziel: Mütter und Väter rund um das Thema Elternbeiträge zu informieren. Seit rund einem Jahr beschäftigt sich die 40-Jährige intensiv mit dem Thema, hat sich deshalb auch dem Bürgerkreis angeschlossen. Denn selbst wenn der Stadtrat jüngst die für Januar geplante Erhöhung abgelehnt hat, weiß die Mutter zweier Töchter (22 und 4 Jahre) – das Thema ist nicht vom Tisch. Immerhin – neun Mütter sind an diesem Abend in der Kegelbahn dabei, der plötzlich eine unerwartete Wende nimmt. Was als Info-Treff begann, endet in der Gründung der Bürgerinitiative (BI) Menschenskinder.

Delitzsch hat bereits eine BI Menschenskinder

„Juhu, es ist ein Mädchen“, jubelt tags darauf die Delitzscher BI auf Facebook über den Schwestern-Zuwachs in der Kurstadt.

Es ist ein Mädchen! Juhu, wir haben eine Schwester. Gestern Abend hat sich in Bad Düben die BI Menschenskinder Bad...

Gepostet von Bürgerinitiative Menschenskinder Delitzsch e.V. am Montag, 3. Dezember 2018

In der Loberstadt hatte sich im Frühjahr eine Gruppe Interessierter zusammengetan, die unter anderem die Elternbeiträge so knapp wie möglich halten, sich für einen vernünftigen Personalschlüssel in den Einrichtungen, der auch Vorbereitungszeiten und Ausfallzeiten berücksichtigt, einsetzen wollen. Mittlerweile sind es an die 80 Mitglieder, die bis dato lose Vereinigung steht seit Mitte November als eingetragener Verein auf juristisch sicheren Füßen. Und als solcher will er am 26. Mai bei der Kommunalwahl antreten.

Mittlerweile 20 Mitstreiter in Bad Düben

So weit sind die Bad Dübener noch nicht, wobei das Mitmischen in der Kommunalpolitik nicht unmöglich scheint, Simone Gensichen fasst beispielsweise eine Kandidatur für den neuen Stadtrat ins Auge. Doch dass das Thema auch in der Kurstadt eine gewisse Eigendynamik hat, zeigt sich an der schnell steigenden Zahl derer, die mitmachen wollen. Mittlerweile sind es an die 20. Insgeheim, so sagt Simone Gensichen, habe sie gehofft, dass es irgendwann zu einem solchen Zusammenschluss kommt.

Auch am Montag erzählt sie von ihrem Traum, bis es aus der Runde heißt: Dann lasst es uns doch machen. Dass der Delitzscher BI-Chef Matthias Ullrich und Janet Liebich vom Netzwerk „Gemeinsam engagiert macht stark“ motivierend auf die Runde einwirken, Erfahrungen weitergeben, gibt wohl noch den letzten Anstoß.

Im Januar will die BI Bad Düben sich erstmals treffen

Wie konkret die Gruppe arbeiten, wie sie sich aufstellen will, das und mehr soll im Januar besprochen werden. Worum es geht, aber ist klar: Den Kindern und Jugendlichen in Bad Düben eine Stimme geben. Anlass für die Diskussion, die jetzt so aufgeflammt ist, sind die Elternbeiträge, die pünktlich zum Jahresbeginn vielerorts angehoben werden. Das führt zu teilweise emotionalen Reaktionen bei Eltern und hitzigen Diskussionen in Ausschüssen und Räten. „Natürlich geht es darum, dass die Elternbeiträge nicht steigen. Ich hab mich aber seit einem Jahr intensiv mit dem Thema beschäftigt und weiß, dass es nichts bringt, einfach so eine solche Forderung aufzumachen. Wir wollen den Eltern vermitteln, warum die Beiträge steigen, warum die Personalkosten steigen, Transparenz in das Thema reinbringen, Verständnis wecken“, sagt Simone Gensichen.

Eltern setzen sich für einen Spielplatz ein

Erreicht werden aber soll viel mehr: „Wir wollen mitreden, wollen einbezogen werden, wollen mit entscheiden, aber nicht, dass über uns entschieden wird.“ Stabile Elternbeiträge sind da nur ein Schwerpunkt, die Mitgestaltung der Kita- und Schullandschaft ein weiterer, „auch, wenn es beispielsweise darum gehen sollte, dass Märchenland und Spatzenhaus perspektivisch mal zusammengeführt werden, wenn der neue Hort fertig ist.“ Ein weiteres Ziel ist aber auch, dass sich Eltern einen Spielplatz in der Stadt beziehungsweise in der Nähe der Mulde wünschen. Wie es früher schon mal einen Am Lauch gab.

Die Einladungen zum Mittun gehen dabei an alle Einrichtungen, auch, um ein besseres Miteinander zu erreichen. Auf viele Schultern verteilt, jeder mache das, worum er sich kümmern könne. „Wir machen das ja alle ehrenamtlich, jeder hat ja Familie und Job.“

Stadt sind of die Hände gebunden

Eines aber will Gensichen, die in Delitzsch den Pick-up-Jeansladen betreibt, auch deutlich machen. Es gehe darum, bei den Eltern Verständnis für die Stadt und die Räte zu wecken, die nur allzuoft die verbale Prügel abbekommen. „Wir haben gerade in Astrid Münster eine Bürgermeisterin, die sich für Kinder und Jugendliche stark macht. Viele wissen das so nicht. Wir sind aber froh, dass es so ist und rechnen ihr das auch hoch an. Wir wissen aber auch, dass ihr oft die Hände gebunden sind“, so Gensichen. Das Thema dürfe so nicht auf Stadt-Ebene enden, müsse auf Landkreis- und Landesebene getragen werden: „Die Stadt kann das Thema laut machen, aber gesetzt werden muss es eben weiter oben.“ Die Eltern sehen sich dabei nicht außen vor, „wir wollen zeigen, wir stehen hinter euch, wollen aber auch wissen, was wir tun können.“

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 60 Schüler aus allen fünften Klassen haben an der Bad Dübener Oberschule ein Programm gestaltet. Das Weihnachtsprojekt hat Tradition. In diesem Jahr gab es ein „Großes Adventskalenderfest“.

06.12.2018

„Luthers Hochzeit“, Internationaler Holzskulpturenwettbewerb und Köhlerliesel. Die Teilnehmer der Heidekonferenz in Schwemsal haben sich mit kulturellen Traditionen in der Dübener Heide befasst.

06.12.2018

Das Mediclin Reha-Zentrum Bad Düben ist eine der bundesweit besten Einrichtungen zur Reha-Behandlung von Patienten nach kardiologischen und neurologischen Erkrankungen. Das ergab eine Evaluierung.

05.12.2018