Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben: "Eva Grund" soll schon 2016 zum Schulzentrum werden
Region Bad Düben Bad Düben: "Eva Grund" soll schon 2016 zum Schulzentrum werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Sie hoffen, dass es vielleicht schon ab 2016 an "ihrer" Schule nach Klasse 4 weitergeht: Die Evangelische Grundschule will zum Schulzentrum wachsen. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Weitere Details gibt es noch nicht. Dennoch hat das Projekt offenbar schon deutlich an Fahrt aufgenommen. So ist bereits ein Potenzialgutachten in Auftrag gegeben worden, dessen Ergebnis in Kürze vorliegen soll. Davon erhofft sich der Schulträgerverein belastbare Antworten: Zum Beispiel, mit welchen Schülerzahlen in den nächsten Jahren in der Kurstadt gerechnet werden kann. Derzeit gibt es in beiden Dübener Grundschulen 90 Schüler in den vierten Klassen. Rechnet man das Umfeld hinzu, dann kommen sogar 120 Viertklässler zusammen: Keine schlechten Voraussetzungen, um genügend Kinder für zumindest zwei fünfte Klassen zu finden. Auch in der Standortfrage sickerte unter Hand bereits durch: Das Schulzentrum soll in Bad Düben entstehen. Damit sind offenbar frühere Überlegungen vom Tisch, die Expansion der Schule möglicherweise auch in anderen Städten der Region voran zu treiben oder mit anderen freien Schulen zu kooperieren. Zu allen anderen Fragen hält sich der Trägerverein indes bedeckt. So ist bislang unklar, welche Räume die Schule künftig nutzen kann - die bestehende Grundschule ist für die bevorstehende Erweiterung jedenfalls zu klein. Auch zur Frage, welche Abschlüsse künftig angeboten werden, gibt es noch Klärungsbedarf. In der Schulleitung wird derweil mit Hochdruck an einem pädagogischen Konzept gearbeitet.

Weitere Details soll es bei einer Informationsveranstaltung geben, die für den 3. Dezember geplant ist. Dort sollen in einer Bürgerversammlung im Dübener Feuerwehrgerätehaus die ersten konkreten Angaben zum Schulprojekt gemacht werden. Fakt ist, dass bis zum 30. November der Antrag zur Genehmigung einer weiterführenden Schule bei der Bildungsagentur eingereicht sein muss, um eine Chance auf den Start bereits im Schuljahr 2016/17 zu haben.

Den Zuspruch der Vereinsmitglieder hat das Projekt jedenfalls, sie stimmten am Ende der Versammlung einhellig einer erwünschten Willensbekundung zu. "Wir glauben an den Erfolg des Schulzentrums und unterstützen den Ausbau", sagte Nicole Voigt, Vize-Chefin des Fördervereins. Rückenwind kommt auch von Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG). Ziel sei es, sagte Münster bei der Vereinssitzung, das Evangelische Schulzentrum so attraktiv zu machen, dass es bis nach Sachsen-Anhalt hinein für Eltern mit schulpflichtigen Kindern interessant wird.

Von Olaf Majer

Anzeige