Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben: Schauspieler im Probenstress
Region Bad Düben Bad Düben: Schauspieler im Probenstress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 09.08.2018
In der ersten Szene will Archibald, alias Axel Pokrant, eine Besucherin vertreiben. Quelle: Foto: Steffen Brost
Bad Düben

Draußen sind es 35 Grad, in der Kirche erträgliche 25. Es wird intensiv für das LandschafftTheater geprobt. Immer und immer wieder lässt Regisseur Stefan Kaminsky die erste Szene des neuen Stücks wiederholen, bis es ihm gefällt. Die Akteure machen alles ohne zu mucken. Viel Zeit bleibt nicht mehr. Denn am 25. August steigt die Premiere von „Die große Reise“.

Arbeit an Texten und Musik

„Alle stehen unter Strom. Wir sind fleißig am Proben und arbeiten auch immer noch an den Texten. Parallel werden Songs komponiert und einstudiert, Kostüme geschneidert, Requisiten gebastelt und es wird vor allem geplant. Wir müssen uns eine Logistik überlegen, die es 150 Menschen pro Aufführung erlaubt immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort im richtigen Kostüm zu sein. Im besten Falle auch noch mit Mikrofon“, sagte Mitinitiatorin Henriette Lippold. Nach dem LandschafftTheater 2015 in der ehemaligen Heidekaserne zieht der Theatertross in diesem Jahr wieder quer durch die Stadt. Doch diese Route birgt große Herausforderungen durch die längeren Wege und vor allem wegen der Genehmigungen und Sicherheitsvorkehrungen. „Wir sind sehr dankbar, dass die Stadt mit ihrem Bau- und Ordnungsamt, das Landratsamt, die deutsche Bahn und die Polizei so kooperativ sind und das Projekt so toll unterstützen. Ebenfalls sehr froh sind wir über den tollen Support aus der evangelischen Kirchgemeinde, der Stadtmühle Schüßler, von Kaminbau Abicht, der Muldeland Agrar, dem Kleingartenverein Am Schwarzbach, Familie Wolf, Herrn Kühn und so vielen anderen, die uns bei sich spielen lassen“, so Lippold.

Weitere Helfer benötigt

Aber es werden nach wie vor jede Menge Helfer benötigt. Die Theatercrew sucht für die Kulissen noch Bauhelfer mit handwerklichem Geschick, sowie Leute, die Lust haben, die Aufführungen logistisch zu betreuen. „Man ahnt vielleicht, wie aufwendig das ist, wenn ein Großteil der Spieler mindestens zwei Kostüme hat und immer alles rechtzeitig vor den Zuschauern an Ort und Stelle sein muss. Immerhin sind es in diesem Stück etwa 20 Spieler mehr, die im Vergleich zu 2015 mitspielen“, erzählt Lippold.

Gespielt wird an sechs verschiedenen Schauplätzen in der Stadt. Los geht es in der Stadtkirche, weiter zum Lauch, bei Kaminbau Abicht, an der Kohlrabibar in der Kleingartenanlage Am Schwarzbach, an einem Feldstück und das Finale steigt nach rund vier Stunden am Bahnhof. Insgesamt sind in diesem Jahr rund 150 Akteure dabei. Darunter auch bekannte Gesichter aus dem Fernsehen wie Melanie Marschke (Soko Leipzig) und Cheryl Shepard (In aller Freundschaft). Aber auch viele Bad Dübener Hobbyschauspieler sowie die Kurrende, der Posaunenchor, die Band Heimspiel, Anima und der Turnverein sind wieder mit zu sehen.

Das Stück handelt von einer Heldenreise. Die Zeit ist aus den Fugen: Es ist Weihnachten, mitten im Sommer! Von der Zeit gejagt, verfallen die Einwohner eines kleinen Städtchens auf die skurrilsten Ideen, um ihr Leben immer effizienter zu gestalten.

Die Premiere für „Die große Reise“ findet am 25. August um 17.30 Uhr statt. Die weiteren Vorstellungen: 26. August, 1./2. September, 7./8. September.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern, Sturm und sogar Hagel am Donnerstagabend in der Region Delitzsch/Bad Düben.

09.08.2018

Während anderswo wegen Niedrigwasser die Fähren an Flüssen ihren Dienst einstellen mussten, heißt es in Gruna immer noch jeden Tag: „Fährmann hol’ über“.

08.08.2018

Im medizinischen Notfall ist man darauf angewiesen, schnell Hilfe zu bekommen. Doch es klemmt immer häufiger, die Notarztdienste in Nordsachsen werden immer schlechter besetzt. Dabei sticht eine Region besonders heraus.

08.08.2018