Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben: Zukunft des Reitvereins weiter ungewiss
Region Bad Düben Bad Düben: Zukunft des Reitvereins weiter ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:51 01.01.2019
Der Sportplatz in der Durchwehnaer Straße in Bad Düben soll wieder hergestellt werden. Im Hintergrund sind Stallungen des Reitvereins Heidehof sowie die Werkhalle des Stahlbaus der Bau- und Haustechnik zu erkennen. Quelle: Steffen Brost
Bad Düben

Eigentlich hätte sich die Vorsitzende Cornelia Böschel vom Bad Dübener Reitverein Heidehof zu Weihnachten nichts sehnlicher gewünscht, als endlich zu wissen, wo sie mit ihrem Verein eine neue Zukunft hat. Denn beim aktuellen Sitz des Reiterhofes in der Durchwehnaer Straße sind die Tage gezählt. Schon seit vielen Wochen versucht Böschel mit ihrer Mannschaft, ein neues Domizil in oder um Bad Düben zu finden, wo Pferd und Reiter genügend Platz haben.

Vereinsvorsitzende Cornelia Böschel (Mitte) hat die Hoffnung auf ein neues Domizil noch nicht aufgegeben. Quelle: Steffen Brost

„Wir stehen in Gesprächen, wo wir uns einmieten können. Eventuell bauen wir etwas ganz Neues auf. Das wird aber nicht in Bad Düben sein. Allerdings läuft es sehr schleppend. Mir wäre es viel lieber etwas Konkreteres sagen zu können, dann könnte ich auch wieder ruhiger schlafen“, sagte Cornelia Böschel. Mehrere Gespräche, in der Stadt zu bleiben, verliefen bisher ergebnislos. Fest steht aber, dass im nächsten Jahr der Sportplatz Durchwehnaer Straße auf Vordermann gebracht werden soll, weil verschiedene Vereine in der bevorstehenden Freiluftsaison nicht die Außensportanlagen der Bundespolizeiabteilung Bad Düben nutzen können, da deren Sportareal komplett erneuert werden soll.

Bad Düben plant kleines Gewerbegebiet

„Deswegen stehen wir beispielsweise im engen Kontakt mit den Bad Dübener Leichtathleten, die im Sommer dann in der Durchwehnaer Straße bleiben müssen“, sagte Barbara Paul von der Stadtverwaltung Bad Düben. Dafür solle es im Frühjahr eine große Aktion auf dem Sportplatz geben, um diesen wieder in einen halbwegs vorzeigbaren Zustand zu versetzen. „Und irgendwann muss dieser dann ohnehin großflächig erneuert werden“, erklärte sie.

Für die Mitglieder des Reitvereins derweil ein schwacher Trost. Denn sie müssen hier irgendwann raus, weil sich zudem im angrenzenden Bereich ihrer Stallungen Gewerbe niedergelassen hat. Die Stadt will hier in Zukunft ein kleines Gewerbegebiet entstehen lassen. Aktuell wird im Rathaus ein Bebauungsplan erarbeitet. Das Bad Dübener Unternehmen Bau- und Haustechnik hat bereits einen Großteil des Geländes für ihren Stahlbau umgebaut, darunter auch die ehemalige NVA-Sporthalle, die vor Jahren zeitweise vom Verein als Reithalle genutzt wurde.

Lärm wirkt sich negativ auf die Pferde aus

Die Vereinsvorsitzende sieht angesichts der Nähe zu dem Unternehmen und dem kleinen Gewerbegebiet keine Zukunft mehr, auf dem Gelände zu bleiben. Denn der lärmintensive Stahlbau wirkt sich negativ auf die Pferde aus. „Es haben bereits mehrere Pferdebesitzer ihre angemieteten Stellplätze für ihre Pferde gekündigt und sind woanders hingegangen. Dadurch fallen auch dringend benötigte Einnahmen weg“, so Böschel.

Verein gibt bei der Suche nicht auf

Trotzdem geben Böschel und ihre Mannschaft nicht auf, für ihre derzeit rund 20 zumeist jugendlichen Mitglieder und ihre 13 Pferde bald eine neue Unterkunft zu bekommen. 1994 wurde der Reitverein gegründet. Damals waren Stall und Reiter in Tiefensee untergebracht, später im Ortsteil Alaunwerk, ehe sie 1999 das ehemalige NVA-Duschgebäude samt Gelände zur Verfügung gestellt bekamen. Die kleinen und großen Mitglieder nehmen an Dressur- und Springwettbewerben teil und organisieren Feriencamps sowie Hoffeste.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schornsteinfeger, vierblättriger Klee und Bambus – all das soll Glück bringen, wenn man es verschenkt. Dieser Tage sind solche kleinen Geschenke gefragt bei Blumen-Geist in Bad Düben.

31.12.2018

Am 7. Juni 2015 wurde Kai Emanuel (50, parteilos) im ersten Wahlgang zum Nachfolger von Michael Czupalla (CDU) als Landrat des Landkreises Nordsachsen gewählt. Im August war Dienstbeginn. Im Interview mit dieser Zeitung blickt er zurück auf 2018 und schaut er voraus ins neue Jahr.

30.12.2018

Naturschützer warnen immer wieder davor, Enten und Schwäne an Gewässern mit Brot zu füttern, da die Nahrung im Magen der Tiere aufquillt. Im Obermühlenteich in Bad Düben hat ein Spaziergänger dieser Tage sogar beobachtet, wie darin ganze Toastbrote schwammen. 

30.12.2018