Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben bekommt einen neuen Hort – Leipziger Architektenbüro stellt Entwurf vor
Region Bad Düben Bad Düben bekommt einen neuen Hort – Leipziger Architektenbüro stellt Entwurf vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.04.2017
Der Hort zieht sich über zwei Geschosse mit den einzelnen Bereichen. Die Netzbespannung zwischen erster und zweiter Etage ist eine Idee im Entwurf. Ob es umsetzbar ist, muss mit der Unfallkasse abgestimmt werden. Quelle: Grafiken: Stelzel . Architekten & Ingenieure GmbH
Bad Düben

Beifall während einer Stadtratssitzung. Das gibt es nicht allzu oft. Am Donnerstagabend gab Marco Stelzel vom Büro Architekten & Ingenieure GmbH Anlass dazu mit der Vorstellung eines Projektes, das noch in diesem Jahr starten soll – der Neubau des Hortes an der Heide-Grundschule in Bad Düben. Der Stadtrat hatte in einer Sondersitzung darüber zu entscheiden, ob das Leipziger Architekturbüro, das in der Kurstadt übrigens auch schon in Sachen Evangelisches Schulzentrum und Ölmühle aktiv ist, die Generalplanungsleistung für das Vorhaben erhält. Mit dem einstimmigen Beschluss folgte das Gremium dem Vorschlag der elfköpfigen Jury, die in der Vorwoche an zwei Tagen vier Projektvorschläge bewertete und sich für einen entschied. Die Leiterinnen des Hortes, Susanne Kleinstück, und der Grundschule, Sylvia Krause, gehörten neben Vertretern der Verwaltung, der Oberschule, der Elternschaft, des Stadtrates und der Awo dazu. Es habe einen eindeutigen Favoriten gegeben, „der unseren Vorstellungen und den Vorgaben am allernächsten kam“, so Krause. Die Bedingungen: ein fraktaler Bau, der Raum als dritter Pädagoge, die Einbindung in den bereits vorhandenen Schulcampus.

Viel Holz soll eingebaut werden

„Weil das Vorhaben so komplex ist, haben wir uns entschieden, eine Generalplanungsleistung auszuschreiben. Nach dem NaturSportBad ist das die zweite“, sagte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG). Was werden soll, stellte Marco Stelzel nun vor. Vereinfacht ausgedrückt hätten er und seine Kollegen einen Kreis zerteilt, die Abschnitte verschoben und wieder neu zusammengefügt. Entstanden ist ein durch eine Holzkonstruktion und große Fensterflächen geprägter, zweigeschossiger Bau, der angebaut an der östliche Schul-Seite Platz für einzelne Bereiche wie Lernen, Spielen, Kreativsein und Mehrfachnutzung schafft. Das Erdgeschoss ist multifunktional nutzbar, von dort aus gelangen die Kinder in den kreativen Spielbereich und nach draußen ins Grüne. Im Obergeschoss finden Ruhe- und Lernzone ihren Platz. Jedem Funktions-Bereich sind einzelne Sozial- und Sanitärräume zugeordnet. Ein Fakt, mit dem die Planer einen gewissen Lerneffekt bei den Kindern erzielen und deren Eigenverantwortung fördern wollen. Verbaut wird viel Holz. „Holz schluckt und absorbiert den Schall und sorgt für ein warmes und angenehmes Klima“, so Stelzel. Das Highlight schlechthin sei die Gestaltung der Fluchttreppen. Kein von außen angebrachtes Stahlkonstrukt soll es sein, stattdessen eine Art Tribüne mit Treppenanlagen, ähnlich wie in einem Stadion, die für Aufführungen genutzt werden kann. Mit geplanter Wärmepumpen- und Fotovoltaiktechnik liege damit nicht nur ein innovatives sondern auch ökologisch stimmiges Konzept vor, zeigte sich Astrid Münster erfreut.

Eine Schule – ein Hort

Nachdem sich vor einiger Zeit abzeichnete, dass steigende Kinderzahlen und bestehende Kapazitäten ein Umdenken für Dübens Kitas erfordern, hatte es in puncto Neubau Diskussionen gegeben. Grund waren die enormen Kosten. Zudem ist der bestehende Hort auf zwei Einrichtungen – die Kitas „Spatzenhaus“ und „Märchenland“ – aufgeteilt. „Es war immer unser Wunsch nach einer Einrichtung an der Schule“, so Krause. Düben bekommt aus dem Paket Landesmittel des Förderprogramms „Brücken in die Zukunft“ 486 000 Euro. 40 Prozent sind aus dem Topf Stadtumbau Ost. Bleibt ein Eigenanteil von 1,3 Millionen Euro.

Bis 2019/2020 soll alles fertig sein

Wie geht es nun weiter? Bis Juni soll die Feinabstimmung zwischen Hort, Schule, Architekten und Verwaltung erfolgen, um den Entwurf zur Genehmigungsreife zu bringen. Im Winter starten die Ausschreibungen, im April/Mai 2018 dann die Bauarbeiten. Zum Schuljahr 2019/2020 ist der Einzug geplant.

Das Architekturbüro hat zu den Planungen ein kleines Video erstellt, das soll in Kürze auf www.baddueben.de zu sehen sein.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun ist der geschnitzte EM-Pokal aus Bad Düben dort, wo er hingehört. Nämlich bei der Mannschaft, die sich zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich in die Herzen der Zuschauer und in das von Raik Zenger spielte – beim isländischen Nationalteam.

31.03.2017

Beschlossene Sache: Aus Nordsachsen fließen auch zukünftig rund 1,6 Millionen Euro in den Kulturraum Leipzig. Gefördert werden damit sämtliche Projekte, Einrichtungen und Institutionen, die unter der Überschrift Kultur stehen.

31.03.2017

In das schon vor Jahren verkaufte Areal an der Torgauer Straße in Bad Düben scheint Bewegung zu kommen. Gebäude werden abgerissen. Doch gebaut werden darf noch nicht. Dafür fehlt unter dem Erschließungsvertrag die Unterschrift des Bauherren für das künftige Wohngebiet.

30.03.2017