Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bad Düben bringt Planung für Jugendintegrations-Camp auf den Weg

Freibad-Umbau Bad Düben bringt Planung für Jugendintegrations-Camp auf den Weg

Im Herbst stellte das Planungsbüro infu GmH aus dem hessischen Neu-Eichenberg in Bad Düben den ersten Entwurf für den Umbau des Freibades Hammermühle zum SportNaturBad mit Jugendintegrationscamp vor. Die Planungen gingen danach weiter. Was dabei herausgekommen ist, stellten Werner Schierl und Klaus-Jürgen Winter am Donnerstag dem Stadtrat vor.

Die Beckenlandschaft. Die ursprünglichen Planungen wurden beibehalten.

Quelle: Infu Ingenieurgesellschaft für Umweltplanung mbH

Bad Düben. Wie weit sind die Planungen für das Freibad Hammermühle, das ab Sommer zum Jugendintegrationscamp im NaturSportBad Dübener Heide umgebaut werden soll? Karl-Heinz Winter und Werner Schierl von der Ingenieurgesellschaft für Umweltplanung mbH stellten am Donnerstag dem Dübener Stadrat den aktuellen Stand vor. Demnach soll es ein neues Funktionsgebäude geben, außerdem wird der alte Kiosk abgerissen und neu errichtet. Bei der Beckenlandschaft gab es zu dem im Herbst vorgestellten Entwurf keine Änderungen. Alles in allem übersteigen die Kostenschätzungen das Budget von 2,5 Millionen Euro. Keine Rolle spielte der derzeit schwelende Streit zwischen Stadt und Pächter, bei dem es um den bis 2018 geltenden Pachtvertrag geht. Und das sieht der Plan vor:

Gebäude: Zwei Gebäude sind geplant. Zum einen geht es um ein neues Funktionsgebäude inklusive Sanitäreinrichtungen, Familiendusche, Wärmehalle mit Kaminofen für die Camp-Teilnehmer, Außenküche und Bestuhlung für 30 bis 50 Personen. Statt fünf Übernachtungs-Tonnen wird es im Außenbereich acht geben. Damit sei es möglich, so Werner Schierl, Gruppen in Schulklassen-Stärke unterzubringen. Der zweite Hochbau betrifft den Um- und Neubau des Kiosk, Küche und Kassenbereich. Der einstmals nachträglich angebaute Teil soll abgerissen, von dort aus soll der Neubau des Kiosk erfolgen. Das Gebäude soll insgesamt etwas kürzer werden. Das Kiosk-Angebot bleibt wie gewohnt bestehen.

Eingang und Parkplatz: Der Eingang wird versetzt, der Ausgang erfolgt an anderer Stelle. Es gibt zudem einen Extra-Ausgang für das Camp sowie in Höhe der Filteranlagen eine Versorgungsausfahrt. Die Idee ist zudem, dem Parkplatz mit einer sichtbaren Parkordnung eine Struktur zu verpassen, ohne dabei große Kosten zu verursachen. Angedacht ist, die jetzige Radabstellfläche in Nähe der Kasse zu verlagern. Es gibt einen Kassenautomaten.

Kosten: Unter anderem wegen des Kiosk-Neubaus liegen die Schätzungen derzeit mit etwas über 100 000 Euro über dem Budget von 2,5 Millionen Euro. Klare Aufgabe an die Planer aber ist: Der finanzielle Rahmen muss eingehalten werden. Einsparmöglichkeiten, so Karl-Heinz Winter, gebe es zum Beispiel mit einer einfacheren Gestaltung des Eingangsbereiches. Denkbar wäre auch, auf die Breitwellenrutsche, die rund 100 000 Euro kostet, vorerst zu verzichten, die baulichen Voraussetzungen dafür aber mit dem Umbau zu schaffen. Zusätzliche Gelder für solch ein Projekt zu akquirieren sei möglich, so die Planer, die ein Beispiel anbrachten, wo ein Geldinstitut eine solche Rutsche finanziert hat.

Becken-Landschaft: An den bisherigen Planungen wird festgehalten, so Werner Schierl. Demnach wird die Wasserfläche auf 1500 Quadratmeter verkleinert, wirkt aber inklusive Strand und Wiese größer, weil der Wasserspiegel angehoben wird. Über eine mit Sand aufgeschüttete Fläche gelangt man zunächst in ein Areal, das etwa 1,35 Meter tief ist und drei 25-Meter-Bahnen hat. Dann folgt der Tiefwasserbereich, der in 1,50 Meter und 1,80 Meter Tiefe aufgeteilt ist. Für die Kleinsten gibt es ein extra Planschbecken, für die Schwimmer aufblasbare Kletterattraktionen und abgegrenzte Bahnen.

Die nächsten Schritte: Nach dem O.k. für den Planungsentwurf folgen Plan-Fertigstellung, Kostenberechnung bis Ende Februar/Anfang März, Einreichen des Genehmigungsantrags. Erste Abstimmungen mit den Behörden so Karl-Heinz Winter habe es schon gegeben, Hürden zeichnen sich nicht ab. Nach Ende der Saison 2017 soll der Umbau starten.

Von Kathrin Kabelitz

Hammermühle 51.6138664 12.5854645
Hammermühle
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr