Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bad Düben hat eine neue alte Mooreiche

Burgvorplatz Bad Düben hat eine neue alte Mooreiche

An einem Wintertag wurde der Baum zerteilt und nach Düben transportiert. Jetzt liegt er da, der Stamm einer Mooreiche, der bis zu 12 000 Jahre alt sein könnte. Zudem erklärt eine Tafel auf dem Burgvorplatz, was es damit auf sich hat.

Auf dem Burgvorplatz liegt jetzt eine neue Mooreiche.

Quelle: Kathrin Kabelitz

Bad Düben. Wer Bad Düben von der Muldebrücke aus erreicht, kommt zwangsläufig an ihr vorbei – an der Mooreiche, die seit Jahren auf dem Burg-Vorplatz liegt. Genau genommen seit 2. Oktober 2001, als der 1994/95 bei Arbeiten an der neuen Muldebrücke im Flusskies gefundene Baum auf Initiative des Heimatvereins Bad Düben aufgestellt und dem Landschaftsmuseum als Anschauungsmaterial übergeben wurde.

An der Mulde entdeckt

Der Fundort ließ auf ein Alter von 6000 bis 8000 Jahre schließen. In den Jahren darauf verfiel der Stamm mehr und mehr. 2011 fiel bei einem Unwetter ein Baum auf die Eiche, sie zerbrach. „Der Zahn der Zeit nagte und Wettereinflüsse taten ihr Übriges“, so der Vorsitzende des Heimatvereins Rudolf Scheeren. Es musste also ein neues Exemplar her. Dabei konnte Naturfreund und Holzbildhauer Raik Zenger helfen. Der Bad Dübener wusste von einem freigespülten Exemplar am Muldelauf zwischen Pristäblich und Laußig. Das genaue Alter kennt Zenger auch nicht. Bei früheren Untersuchungen von ähnlichen Exemplaren schwankten die Angaben der Experten zwischen 3000 und 12 000 Jahren.

Tafel gibt Auskunft

„Ohne Genehmigung kann man nicht einfach solch einen Baum aus der Aue holen. Deshalb nahmen wir Verbindung mit der Unteren Naturschutzbehörde und der Landestalsperrenverwaltung Flussmeisterei Bad Düben auf“, sagt Rudolf Scheeren. Zenger half dem Verein bei der Bergung und dem Transport, ohne Technik sei dies nicht möglich gewesen. An einem Wintertag wurde der Baum zerteilt und nach Düben transportiert. Landschaftsbau Noack entsorgte die Reste des alten Baumes und legte den „neuen“ auf die Anlage. Eine Tafel klärt über die Bedeutung auf. Die Gegend um Düben ist bekannt für verkieselte Holzfunde – die im Volksmund so benannten Mooreichen. Seit rund 8500 Jahren ist die Eiche dominierende Baumart in der Aue. Das Holz diente als Feuerholz, ließ sich aber auch zu wertvollem Möbelfurnier verarbeiten.

Von Kathrin Kabelitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
Ein Spaziergang durch die Region Bad Düben
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

20.02.2018 - 07:41 Uhr

Der Aufsteiger kommt nach schwacher erster Hälfte mit ordentlich Schwung aus der Pause und verdient sich letztendlich den späten Punktgewinn.

mehr