Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben macht Schule: EvaSchulze zapft Blut und geht quer durch die Heide wandern
Region Bad Düben Bad Düben macht Schule: EvaSchulze zapft Blut und geht quer durch die Heide wandern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 05.10.2016
Gut gezapft: Anja Malik und Wenke Stein beim Blutspenden. Die Einnahmen der Spendeaktion kommen dem Evangelischen Schulzentrum zugute. Quelle: Foto: EGS
Anzeige
Bad Düben

„Das Wandern ist des Müllers Lust“ heißt es im Liedklassiker des deutschen Dichters Wilhelm Müller. Weil sich aber auch die Schneiders, Meiers, Schulzes gern in der Natur bewegen und ein gemeinsamer Ausflug gut zum Kennenlernen ist, gehen aller zwei Jahre Eltern und Schüler des Evangelischen Schulzentrums Bad Düben auf Wanderschaft. So war es auch in diesmal beim Familienwandertag vor einigen Tagen. Der Vorstand des Schulfördervereins hatte erneut eine spannende Route inmitten der Dübener Heide ausgesucht.

Biberstaudamm und Käferspuren entdeckt

Los ging es diesmal am Treffpunkt Köhlerei Eisenhammer, direkt an der B 2 gelegen. Rund 120 Erwachsene, 90 Kinder und einige begleitende Hunde hatten die Qual der Wahl: Auf dem Laufplan standen zwei Wanderrouten – über fünf und über sieben Kilometer. Viele wählten die längere Strecke. Und waren begeistert: „Bestes Wanderwetter, tolle Natur, spannende Strecke und super Organisation: Was will man mehr?“, hieß es aus den Reihen der Eltern. Die Schüler freuten sich vor allem über die Überraschungen am Wegesrand: Frösche, Käfer und einen Biberstaudamm. Am Schwarzen Pfuhl gab es dann für alle Wegzehrung  Mit reichlich Obst und Gemüse am Imbissstand konnten sich alle für die zweite Etappe stärken.

Drei Sieger beim Nagelwetteinschlagen

Beim Zieleinlauf erwarteten die Wanderer zwei weitere Überraschungen. Beim Nagelwetteinschlagen waren Tom, Tilman und Johann mit nur zwei Hammerschlägen die Sieger des Tages. Verlierer gab es keine. Mit sagenhaften 93 Hammerschlägen schaffte es die Kleinste, den Nagel zu versenken: Alle bewunderten die Ausdauer und den Mut des kleinen Mädchens.

Der Förderverein-Vorstand war des Lobes voll: „Wir bedanken uns bei allen, die uns mit Obst, Gemüse und fleißigen Händen bei unserem Familienwandertag so großzügig unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt aber auch dem Team der Köhlerei, die unserem Ansturm mit selbstgemachten Salaten, leckerem Bäckerkuchen und allerlei zum Selbstgrillen meisterten.“

Schulaula wird zu „Draculas Wohnzimmer“

Doch nicht nur auf Schusters Rappen sind die EvaSchulze-Freunde sportlich unterwegs. Selbst zur Ader werden sie gelassen – und folgen mutig dem Aufruf zum Blutspenden. Auch diese Aktion hat Tradition an der Schule im Dübener Nikolaiviertel. In der Aula, dem Speisesaal und im Musikraum wurden kurzzeitig zu „Draculas Wohnzimmer“: Bänke für die Blutspende wurden aufgestellt, DRK-Experten beantworteten alle neugierigen Schülerfragen, Eltern richteten ein leckeres Buffet her. Am Ende wanderten viele Blutbeutel in die Kühlkoffer – und können hoffentlich Leben retten. Und die Fördervereinskasse freut sich über die Einnahmen der Spendeaktion. Denn mit dem Geld werden die schulischen Ganztagsangebote unterstützt, Klassen- oder Theaterfahrten bezuschusst oder die Ausstattung der Schule verbessert. „Eine tolle Sache, wir sind allen Blutspendern sehr dankbar“, heißt es vom Verein. Düben macht eben an vielen Orten Schule – Fortsetzung folgt.

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mühlenfans aus Nordsachsen sind gemeinsam mit Gleichgesinnten aus Holland auf Mühlen-Besichtigungstour gegangen. Das Ziel hatten in diesem Jahr die Nordsachsen ausgesucht: Es ging in die Region rund um Hamburg.

05.10.2016
Bad Düben Nachruf auf Bad Dübener Hotelier Peter Gleißner - „Adieu, Mister National!“

Das Bad Dübener Traditionshotel „National“ – das war Peter Gleißner. Der langjährige Hotelchef ist letzte Woche mit 78 Jahren verstorben. Der Mann mit dem weißen Einstecktuch stand über 50 Jahre an dessen Spitze. Ein Nachruf auf einen Dübener mit Charisma.

05.10.2016

Peter Gleißner leitete in der vierten Generation das Hotel National in Bad Düben. Unter seiner Leitung überstand das Hotel schwere Zeiten. Auch im Alter ließ er es sich nicht nehmen, die geschäftlichen Faden selbst in der Hand zu halten. Jetzt ist Peter Gleißner im Alter von 78 Jahren gestorben.

03.10.2016
Anzeige