Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben sucht wieder den schönsten Kleingarten
Region Bad Düben Bad Düben sucht wieder den schönsten Kleingarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 19.05.2015
Blick auf eine Laubenpieper-Kolonie in der Bad Dübener Kleingartensparte "Heidegrund". Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Bad Düben

Dazu ist jetzt ein entsprechener Wettbewerb gestartet, der sich an die Schrebergartenvereine in der Kurstadt richtet. Gleichzeitig wollen die Initiatoren damit auch die Werbetrommel rühren.

Noch herrscht weitgehend Ruhe in den neun Kleingartensparten in Bad Düben, doch das frühlingshafte Wetter lässt unter den Damen und Herren mit den grünen Daumen durchaus leichte Nervosität aufkommen. Am liebsten würden viele schon in ihre Parzelle herumwuseln, einige haben es gewiss auch schon gemacht.

Dass das Kleingartenwesen in Bad Düben seit vielen Jahren gut aufgestellt, kann Joachim Beau vom Kleingartenverband der Gartenfreunde Eilenburg bestätigen. "Unsere Sparten sind gut bestückt, aber viele sind inzwischen älter geworden und werden ihre Gärten aufgeben", weiß der Gartenfreund aus Schnaditz. Die Folge: Auch in Bad Düben könnten Gärten irgendwann leer stehen, weil die Nutzer fehlen. Auch deswegen veranstalten die Stadt und der Verband den Wettbewerb, der alle zwei Jahre durchgeführt wird, mit Ausnahme 2013: Da hatte es einen Kreis- und einen Landeswettbewerb gegeben. "Wir wollen das Gartenwesen mehr in die Öffentlichkeit bringen und den Nachwuchs fördern", sagt Beau.

Die neun Kleingartenvereine in der Stadt zählen zusammen 350 Schrebergärten. Die Pächter sind jetzt aufgefordert, beim Wettbewerb mitzumachen. Nach Angaben der Stadtverwaltung gebe es feste Kriterien, die einzuhalten sind. Zum Beispiel sollte auf der Hälfte der Kleingartenfläche Obstbäume (mindestens drei) oder -sträucher (mindestens fünf Beerenarten) stehen sowie acht verschiedene Gemüsearten angebaut werden. Wichtig sei zudem die Pflege von Blumen und Staudengewächsen. Sogenannte Zweitbauten außer Laube, Gewächshaus, Kompostanlage und Kaninchenstall sollte es ebenso nicht geben, um volle Punktzahl zu erhalten. Und selbst die Einsehbarkeit vom Gartenweg in den Garten müsse gewährleistet sein, dann gibt's auch dafür Punkte. Wer alle Kriterien erfüllt, kann bis zu 107 Punkte bei der Bewertung erzielen.

Die Teilnahme am Wettstreit der Laubenpieper ist dabei relativ einfach: Bis Ende April können sich Hobby-Gärtner, die mitmachen wollen, bei ihren Sparten-Vorsitzenden melden. Die werden dann bis 25. Mai maximal drei Teilnehmer ihrer Vereine an den Kleingartenverband der Gartenfreunde Eilenburg melden. Die Begehung der Gärten nimmt dann eine Kommission im Juli vor. Die Auswertung und Auszeichnung ist für September geplant.

Laut Beau werden drei Preisträger ermittelt. Sie können sich über Geldprämien freuen, zuletzt gab es 150, 100 und 50 Euro, und für alle anderen Urkunden. "Selbst die sind eine Würdigung. Wir hatten jeden Teilnehmer fotografiert und das Bild auf die Urkunde gedruckt. Viele haben sie dann in ihrer Laube aufgehängt", weiß Beau und hofft auf rege Teilnahme.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.02.2014
Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der CDU-Stadtverband hat sich für die Kommunalwahlen in Stellung gebracht. Auf einem politischen Stammtisch im Hotel National formulierten die Mitglieder am Sonntag Ziele, tauschten sich mit potenziellen Kandidaten und Bürgern über die Arbeit im Stadtrat aus und hielten auch mit Kritik nicht hinterm Berg.

19.05.2015

Die 42. Session des Presseler Karnevalsvereins ist alter Handwerkskunst gewidmet. Und so präsentierten sich am Samstag zu Beginn der fast dreistündigen Show ein Schmied (Frank Limpius), ein Falkner (Florian Blümel), ein Schulmeister (Kai Müller), ein Barbier (Andreas Heinze) und ein Medicus (Christian Ott), um nur einige zu nennen.

23.02.2014

Der Ökologische Landbau ist sein Steckenpferd. Doch Roland Einsiedel, einst Fachberater für Ausbildung im Amt für Landwirtschaft in Mockrehna, seit 2005 im Ruhestand, kommt alles andere als zur Ruhe.

19.05.2015
Anzeige