Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben vereint die bunte Kurstadt in einem neuen Logo
Region Bad Düben Bad Düben vereint die bunte Kurstadt in einem neuen Logo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.11.2016
Das ist das neue Logo. Quelle: Bad Düben
Anzeige
Bad Düben

Die Stadt Bad Düben hat den Engel als Stadtwappen, den Slogan „Bock auf Bad Düben“ als Marketing-Instrument und setzt sich nun mit einem zusätzlichen, einem neuen Logo in Szene, das die vielen Angebote der bunten Kurstadt als Marke grafisch gewissermaßen unter einem Dach vereint. Michael Seidel, der in der Funktion eines Netzwerk-Managers und Koordinators die Arbeit von Steuerungsgruppe und der vier gebildeten Werkstätten bei der Umsetzung des Kurortentwicklungs-Konzepts 2025 als zentralen Baustein für die Vision 2030 begleitet, hatte im September bereits angekündigt, dass an weiteren Ideen für das städtische Marketing gearbeitet wird. Ziel war dabei, die bunte Kurstadt, die bisher nur als Arbeitsbegriff fungierte, als Dachmarke zu etablieren. Wie das aussehen soll, hat jetzt die Werkstatt Marketing vorgelegt. Mehrere Ideen standen zur Debatte, die Entscheidung fiel in einem Kreativ-Prozess schließlich zugunsten des jetzt vorliegenden Logos, das von der Diplom-Grafikerin Christin Schmitt vom Verlagshaus Heide-Druck entworfen wurde.

Ungeachtet dessen sollen Stadtwappen und Bock-Ware, deren Vertrieb übrigens professioneller gestaltet werden soll, aber bestehen. Michaela Ziegenbalg von der Tourismus & Kurortberatung Dresden, die das Strategiepapier mit der Stadt sowie mit dem Landschaftsarchitekten Berthold Haß und Tourismusexperten Michael Seidel erarbeitet hat, hatte die Fixierung einer solchen Dachmarke angeregt. Für ihn, so Seidel, mache das aus Marketing-Sicht auch Sinn. Bunte Kurstadt als bunte Mitte zwischen Leipzig und Wittenberg – genau darum soll es gehen. Aktiv, gesund, natürlich – für diese Begriffe sollen die auch wellenförmig angeordneten Farben stehen. Das Konzept orientiert sich dabei an den Handlungsfeldern Erlebnis Kleinstadt, Museumsdorf Obermühle, Heide/Mulde, Heide Spa, Kompetenzzentrum Naturheilkunde und Mediclin mit ihren jeweiligen Angeboten an unterschiedliche Zielgruppen – von Mehrgenerationen. Über Familien und Schüler, Naturaktive Genießer, Gesundheitsurlauber, Wellnessgäste bis hin zu Reha-Patienten und Unternehmen. Man habe sich ganz bewusst für die Einbeziehung aller Faktoren entschieden.

Als weiteren Schritt hat die Marketing-Werkstatt ein Konzept für eine vernetzte Online-Strategie in den Bereichen Homepage, Social Media und Mobilfunk erarbeitet. Die bisher verschieden gestalteten Stadt-Seiten sollen sich in einem Guss im modernen Kachel-System präsentieren. Bisher gäbe es unterschiedlich aussehende Masken für Verwaltung, Gäste, Tourismus, zudem fehlen auch direkte Verlinkungen zum Heide Spa und zur Mediclin. Susan Schmieder vom Heide Spa und Dorothee Peschel von den Kühne Autohäusern seien als Mitglieder der Marketing-Werkstatt federführend tätig.

Überarbeitet werden soll die Gästebegrüßung an den Stadteingängen. Von einem zentralen Schild ist da die Rede, das den Gästen, die von der B 2 über die Mulde in die Kurstadt einfahren, einen Willkommensgruß bietet. Dort könnte es Sitzgelegenheiten geben, Platz für Veranstaltungshinweise sein. Mehr verriet Seidel nicht, ließ aber durchblicken, dass es Ideen gibt, die durchaus mit spektakulär umschrieben werden können.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ulrich Escher, Thomas Ropte und Felix Heubaum führen seit Mai in der Dübener und Dahlener Heide die Forsteinrichtung im 13 500 Hektar umfassenden Landeswald des Forstbezirkes Taura durch. Die drei Forsteinrichter des Staatsbetriebes Sachsenforst legen für den Zeitraum von 2017 bis 2026 fest, wie sich das Gesicht des Waldes entwickeln soll.

09.11.2016

Großeinsatz an der „Heideschänke“ zwischen Eilenburg und Bad Düben: Doch das Polizeiaufgebot entpuppte sich als Übung. 86 Polizeimeisteranwärter aus dem zweiten Dienstjahr der Bundespolizeiabteilung Bad Düben beschäftigten sich mit Fahndungsabfrage, Vollstreckung eines Haftbefehles bis hin zur Sicherstellung des Fahrzeuges.

04.11.2016

Seit fünf Jahren gibt es das Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt in Bad Düben. Notwendig war der Bau. Denn damals warteten viele ältere Menschen, die dringend auf Betreuung angewiesen waren, auf einen Platz. Und mittlerweile baut die Awo wieder.

03.11.2016
Anzeige