Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben will in Richtung Norden wachsen
Region Bad Düben Bad Düben will in Richtung Norden wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.06.2016
Entlang der Schmiedeberger Straße – zwischen Schalm und Ex-Mafah-Gebäude sind schon länger Wohnbebauungen im Gespräch. Quelle: Foto: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Die Stadt Bad Düben will neue Einwohner gewinnen und als Kommune im sogenannten Speckgürtel von der Boom-Town Leipzig etwas vom Bevölkerungszuwachs abbekommen. Da ist sie nicht die einzige Stadt in der Umgebung. Doch den positiven Nebeneffekt kann sie eben nur dann offensiv für sich nutzen, wenn sie entsprechende Möglichkeiten hat, Bauland anzubieten. Und bei der Suche nach potenziellen Flächen spielt der Norden eine ganz wichtige Rolle.

Die Erschließung neuer Wohngebiete wird immer wieder in der Öffentlichkeit diskutiert. Zuletzt, als die Freien Wähler zum Bürgergespräch einluden. Schließlich ist es die Zahl 10 000, die als Vision in allen Zukunftspapieren der Stadt auftaucht. Derzeit sind es etwa 8000. Problem aber ist: Städtisches Bauland ist rar. Die Südliche Hüfnermark ist bebaut, Lückenbebauungen wie im Blumenviertel oder auf der Hammermühle weitgehend abgeschlossen. Wie aber geht es weiter? Bad Düben müsse von innen nach außen, vom Zentrum in die Randgebiete wachsen, lautet das Credo von Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) und da scheint sie mit den fraktionsübergreifenden Intentionen des Stadtrates eins. „Wir haben uns schon eine relativ feste Meinung gebildet“, bestätigt FWG-Fraktions-Chef Uwe Kulawinski. Im Süden sei die Stadt durch die Mulde begrenzt, in Schnaditz gibt es einige Grundstücke. Fraglich sei aber, ob das eine denkbare Alternative für Interessenten sei. Anhand des Luftbilds der Stadt hatten Verwaltung und Räte die Situation analysiert. Das nördliche Gebiet sei demnach stadtnah, relativ nah an den Versorgungs- und Kindereinrichtungen, an Schulen und Verkehrswegen. Durchwehnaer Straße, als Erweiterung der Südlichen Hüfnermark, und Schmiedeberger Straße, zwischen Am Schalm und dem ehemaligen Mafah-Gelände – dort soll es hingehen. Ohne, dass neue Wohngebiete auf der Hammermühle oder im Alaunwerk erschlossen werden, in Wälder oder Naturschutzgebiete eingegriffen werden müsse. Dies sei die einzige reale Chance, wie die Stadt wachsen könne.

Im Zusammenhang mit der Wohngebiets-Suche ist auch die Diskussion um die Ortsumfahrung Bad Düben zu sehen, die im Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplanes im vordringlichen Bedarf steht. Die Stadt bevorzugt eine Variante, bei der der Verkehr über die Nordtangente über Schmiedeberger Straße an der Bundespolizei vorbei, an Beton- und Recycling vorbei in Richtung B 183/Torgauer Straße abgeleitet wird.

Noch sind Überlegungen und Diskussionen zu den Wohngebieten voll im Gang. Münster nannte als weitere Schritte anstehende Änderungen des Flächennutzungsplanes, Erstellen von Bauleitplänen, Verhandlungen mit Eigentümern. Im Herbst soll es dazu weitere konkrete Aussagen geben.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

20 Jahre war er Pfarrer in Bad Düben. Jetzt geht Jörg Uhle-Wettler mit seiner Familie nach Magdeburg, wird Domprediger. Am Sonntag ist der 50-Jährige mit einem Abendmahlsgottesdienst verabschiedet worden. „Ich danke denjenigen, die mir auch Mut gemacht haben, mich in Magdeburg zu bewerben“, sagte Uhle-Wettler.

13.06.2016

Es war ein Abend der großen Emotionen, ein Abend des Abschiednehmens: Nach 38 Jahren an der Spitze der Bad Dübener Kurrende ist deren Gründer und Leiter Lothar Jakob (63) am Samstag mit einer Festmusik verabschiedet worden. Überraschungen blieben dabei nicht aus.

12.06.2016

Ein neues Gebäude für altersgerechtes Wohnen inmitten Bad Düben ist im Bau. In der Grünstraße haben die Bauherren Simone und Mike Kühne die ersten Spaten für den geplanten Wohnpark mit 27 Einheiten in den Boden gestochen. Der Erstbezug ist zum 1. Juli 2017 geplant.

11.06.2016
Anzeige