Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben will millionenschweren Fördertopf anzapfen
Region Bad Düben Bad Düben will millionenschweren Fördertopf anzapfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 13.02.2016
Die Burg Düben ist eingerüstet, der Turm muss saniert werden. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Drei Millionen Euro Fördermittel stehen der Stadt Bad Düben in Aussicht. Am Donnerstagabend haben die Stadträte die Weichen mit dem Beschluss zur Aufnahme in das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ gestellt. Bei Gesamtinvestitionen in Höhe von vier Millionen Euro, in die sich Bund, Land und Stadt zu je einem Drittel reinteilen, kann die Kurstadt bei dem bis 2024 laufenden Programm mit besagtem Zuschuss in Höhe von knapp drei Millionen Euro rechnen. Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) hob hervor, dass sie nach einer Beratung im Dresdener Innenministerium vor wenigen Tagen sehr optimistisch sei, dass Bad Düben bei der im März fallenden Entscheidung tatsächlich in das Förderprogramm aufgenommen werde.

Das Programm schließt sich damit zeitlich nahtlos an das nach 20 Jahren auslaufende städtebauliche Sanierungsprogramm an. Es biete aber im Gegensatz dazu, so Münster, auch die Möglichkeit, das Innenstadtmanagement personell zu fördern. Das rund 40 Hektar Fördergebiet umfasst die Innenstadt, den Burgberg und – über eine schmale Verbindung – auch das Kurgebiet. Kommt die Förderzusage, möchte Bad Düben noch in diesem Jahr 83 000 Euro in den Kurstadtweg beziehungsweise ins City-Management investieren, das die Innenstadt samt Handel beleben soll.

Doch insbesondere für das Burgberg-Areal ist das Förderprogramm ein Rettungsanker. Bad Düben wartet derzeit mit anderen Kommunen auf die Entscheidung, ob der Bund für nachgemeldete, aber gleichwohl finanziell noch nicht untersetzte Hochwasserschäden zusätzliche Gelder freigibt. Für Bad Düben stehen immerhin 720 000 Euro im Raum. „Wir erwarten auch diese Entscheidung im März“, so Münster. „Wenn sie zu unseren Gunsten ausfällt, sind die notwendigen Arbeiten am Amtshaus komplett und große Teile des Burgberges finanziell zu 100 Prozent gesichert.“ Wenn nicht, dann wäre die zwei Drittel-Förderung das neue Programm die zweitbeste Lösung. Für den Rest des Burgberges und dem derzeit mit einer Notsicherung versehenen Burgturm, deren Schäden nicht auf das Hochwasser zurückzuführen sind, setzt Bad Düben ohnehin auch auf Förderung. Von dieser sollen zudem Lutherhaus, Rathaus und katholische Kirche in puncto Barrierefreiheit, der Dommitzscher Platz sowie Park- und Grünflächen in der Leipziger Straße und Neuhofstraße profitieren.

Die Verwaltung bekam für den in relativ kurzer Zeit aufgestellten umfassenden Förderantrag fraktionsübergreifend Lob. Emil Gaber (SPD/Bürgerkreis) würdigte, dass die Stadt damit gleich im Anschluss an das Auslaufen des städtebaulichen Sanierungsprogramms einen neuen Fördertopf erschloss, Gisbert Helbing (CDU) „lobte die tolle Leistung und schnelle Reaktion“. Auf Nachfrage erfuhr er zudem, dass genügend Projekte in der Warteschleife stünden, sollten die Hochwassergelder für das Amtshaus und den Burgberg kommen und damit Gelder aus dem Städtebauförderprogramm in diesem Bereich nicht benötigt werden.

Mit dem Programm sollen Städte und Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern unterstützt werden, deren Zentren von Funktionsverlusten und gewerblichen Leerstand betroffen sind. Ziel ist es, die Versorgungsbereiche im Stadtzentrum zu stärken. Bad Düben selbst verfolgt mit dem Programm eine stärkere Profilierung und Aufwertung der Kernstadt.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fasching in den ländlichen Regionen steckt in einer Krise. Zumindest wenn man sich die Zahlen der Vereine rings um Bad Düben anschaut. „Fasching ist nicht mehr so beliebt wie früher“, sagt Peter Oms, Präsident des Hammermühler Karneval Vereins (HKV) in Bad Düben. Aufgeben wollen die Naren aber nicht.

12.02.2016

Die Renaturierung des Schleifbaches in Bad Düben steckt immer noch in der Planungsphase. Dabei hat sich Problem aufgetan: das Stauwehr an der Bundesstraße. Eigentlich müsste es weg, um Fischen ungehinderten Durchlass zu gewähren. Da das aber nicht geht, ist jetzt eine Fischtreppe im Gespräch.

12.02.2016

Prinzessinnen, Tiger und Zebras, Indianer und Piraten: In Bad Düben fand am Mittwoch der große Sportlerfasching statt. Mit dabei waren zahlreiche Flüchtlingsfamilien. „Das ist echte, gelebte Integration“, sagte Flüchtlingskoordinatorin Janet Liebich.

11.02.2016
Anzeige