Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Düben will wieder Energiesparstadt werden
Region Bad Düben Bad Düben will wieder Energiesparstadt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 19.05.2015
Kann Bad Düben dieses Schild nahe der Burg auch die nächsten drei Jahre stehen lassen? Am Montag wird diese Frage entschieden. Quelle: Thomas Jentzsch

Gemeint ist der European Energy Award (EEA), den Bad Düben bereits hat und noch in diesem Jahr verteidigen will. Ein entscheidender Schritt auf diesem Weg steht am Montag an. Dann ist Termin für das Qualitätsmanagement-System und Zertifizierungsverfahren EEA, prüft ein externer Berater die Unterlagen der Stadt auf Herz und Nieren.

Nachdem Bad Düben 2004 bereits Modell-Kommune war, ein Jahr später den European Energy Award (Energiepreis) erstmals verliehen bekam und diesen 2009 verteidigen konnte, steht nunmehr die Neu-Zertifizierung an. Die Kurstadt muss mindestens 50 Prozent der maximal zu vergebenden Punktzahl auf der kommunalen Energieeffizienzskala des EEA erreichen, um auch in den kommenden drei Jahren weiß auf grün an den Ortseingängen verkünden zu dürfen: Wir sind nicht nur Kur- sondern auch Energiesparstadt.

Das Zertifikat bescheinigt der Kommune, dass sie sich besonders für den Klimaschutz einsetzt, um Energieeinsparungen bemüht ist und auf erneuerbare Energien setzt. Und mit einem weiteren Pfund kann Bad Düben wuchern: Ende 2010 ist das erste Bürgersolarkraftwerk an der Heide-Grundschule ans Netz gegangen. Auf der Haben-Seite kann Düben zudem verbuchen, dass es seit 2003 eine Energie- und Klimaschutzkonzeption vorweisen kann, die bis 2020 reicht und das Ziel, als Stadt bis 2007 zehn Prozent weniger Kohlendioxid auszustoßen, übertroffen hat.

Markus Krisch vom Bauamt der Stadt ist deshalb auch hoffnungsvoll, was die magische Marke betrifft - bei der Verteidigung 2009 wurden immerhin 60 Prozent der Anforderungen erfüllt. Krisch bleibt aber zurückhaltend, wenn es um den Gold-Status geht: "Ich denke schon, dass das derzeit illusorisch ist", sagt er mit Blick auf den Ist-Stand, den Düben in puncto Energie-Politik und Klimaschutz hat. Nachholebedarf gäbe es da beispielsweise noch im Bereich der Raumordnung. Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen müsse, so Krisch, künftig mehr darauf geachtet werden, ob die Maßnahmen in dem jeweiligen Gebiet auch mit erneuerbaren Energietechniken realisiert werden, also Solarthermie, Fotovoltaik oder Erdwärme zum Einsatz kommen. Auch die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Beratungsangebote stehen diesmal verstärkt im Fokus. Düben wird dazu in den nächsten Jahren weitere Schritte gehen müssen, so Krisch. Diese und weitere Punkte sind Bestandteil des bis 2015 reichenden Energiepolitischen Arbeitsprogrammes, das erst jüngst im Stadtrat beschlossen wurde. Vorgesehen ist, wie berichtet, unter anderem, das Internetportal der Stadt mehr dem Charakter einer ökologischen Kurstadt anzupassen. Die Seite soll künftig mehr Service und Informationen zu erneuerbaren Energieformen enthalten und damit praktikable Handlungsangaben für die Bürger, wie sie diese auch umsetzen können und ob es dafür auch Fördermöglichkeiten gibt.

Des Weiteren soll überprüft werden, wo Bad Düben als Öko-Kurstadt steht, beziehungsweise ob die Kommune die Ziele laut Energie- und Klimaschutzkonzeption erreicht hat und wo es eventuell noch offene Punkte gibt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.08.2013

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag soll er starten - der Ausbau der Siedlungsallee im Bad Dübener Ortsteil Alaunwerk. Mitte Juli hatte der Stadtrat wie berichtet die Bauleistungen an die Bad Dübener Firma Bau- und Haustechnik vergeben.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26252]Gruna. Die Gasträume im Fährhaus sind wegen der Schäden, die die Juni-Flut hinterließ, noch geschlossen. Aber der Biergarten ist täglich ab 11.30 Uhr geöffnet.

19.05.2015

Kunst mit Kettensägen hieß es am Wochenende wieder an Weichers Mühle. Zum 14. Mal begrüßte die 600-Seelengemeinde Tornau und der Verein Dübener Heide Künstler wieder ein internationales Teilnehmerfeld.

28.07.2013
Anzeige