Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübener Asylunterkunft kommt in die Durchwehnaer Straße
Region Bad Düben Bad Dübener Asylunterkunft kommt in die Durchwehnaer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 12.10.2015
Proppenvoll war der Speiseraum der Heide-Grundschule, als es am Donnerstag um das Thema Asyl ging. Quelle: Kathrin Kabelitz
Anzeige
Bad Düben

Der Landkreis übernimmt das Areal als Pächter. 60 Asylsuchende sollen in einer in Leichtbauweise errichteten Gemeinschaftsunterkunft untergebracht werden. Der Kontrakt zwischen Stadt und Kreis ist auf fünf Jahre festgeschrieben. Wann die Häuser gebaut werden, ist unklar. Die Stadt muss aber für den Bedarf vorbereitet sein. Bis Jahresende sind 240 Asylbewerber angekündigt.

Das Ob und Warum stand nicht mehr zur Debatte. Es ging nur noch ums Wie weiter? Und das sorgte für hitzige Diskussionen im vollen Speiseraum der Heide-Grundschule. Dabei ging es weniger um konkrete Bedenken hinsichtlich des Standortes, sondern grundlegende Ängste, die die Anwohner bewegen. Die allerdings auch auf Falsch-Informationen beruhen. Wie die zum monatlichen Finanz-Auskommens. „675 Euro  – das ist mehr als Hartz IV“, beschwerte sich eine Frau. „Diesen Betrag bekommt der Landkreis pro Flüchtling. Asylbewerber erhalten einen Betrag, der zehn Prozent unter dem Mindestsatz Hartz IV liegt“, stellte Sven Keyselt vom Landratsamt klar. Sicherheitsängste wurden ebenso geäußert, Fragen nach der Finanzierung gestellt oder nach den Folgen für die Wirtschaft, wenn die Integration nicht klappt, Bedenken geäußert, wie unterschiedliche Kulturkreise zusammen leben können.  

Noch vor Bekanntgabe des Standortes hatte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) betont, dass die Stadt Mitwirkungspflicht habe und das Handeln keinesfalls anderen überlassen will: „Wir möchten selbst entscheiden.“ Mit dem Kreis gebe es die Abmachung, dass dieser nicht über den Kopf der Kommune hinweg mit Investoren verhandele, die Kaufabsichten hegen. Für das Land könne sie nicht sprechen: „Mir ist nicht bekannt, dass Sachsen hier ein Erstaufnahmelager plant.“
Die Diskussionen um den Standort – drei standen zur Auswahl – seien konstruktiv, aber nicht ohne Emotionen verlaufen, die Entscheidung sei „ein Kompromiss“, sagte Stadtrat Mike Kühne (CDU). Es ging darum, wo die Belange der Bevölkerung am wenigsten betroffen seien. Für das Areal in der Durchwehnaer Straße, so Münster, sprach zudem, dass es erschlossen ist und der Stadt gehört. Die Unterkünfte sollen auf einem 3000 Quadratmeter großen Streifen entlang des Sportplatzes entstehen. Dieses Gebiet liege geschützt, die Bewohner gelangen schnell in die Stadt.

Verwaltung und Stadtrat haben sich in einer Erklärung zum Asyl-Problem positioniert, aber auch ausdrücklich die Bevölkerung zum aktiven Mitwirken aufgefordert. Deutlich formuliert ist das Bekenntnis, denen eine Perspektive zu geben, die einen Asylgrund haben, „die unser Grundgesetz und die Werte der deutschen und europäischen Kultur anerkennen ... und die innerhalb der Stadtgemeinschaft ihren Platz wirklich und ernsthaft finden wollen“. Formuliert sind Befürchtungen, „wie die Situation unser Land und unsere Stadt verändern wird“.  Die Unterzeichner stellen Fragen: Wie soll gewährleistet werden, dass nur die kommen, die einen Asylgrund haben? Wie soll mit bestehender Personalstruktur- und -stärke die Sicherheit gewährleistet werden? Wie wird personell, strukturell und materiell  sichergestellt, dass die Integration erfolgreich werden kann? Düben gibt die Fragen weiter – an Land und Bund – und erwartet Antworten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Nordsachsen ist eine der seltenen Wildkatzen aufgetaucht. Das Tier wurde bereits Mitte September tot entdeckt und war auf der Bundesstraße 183 in der Dübener Heide überfahren worden.

09.10.2015

So wie andere Kommunen auch hat die Stadt Bad Düben in diesen Tagen zum Entwurf des Regionalplanes, Stellung genommen. Unterm Strich fällt das Fazit zu den für die nächsten zehn Jahre festgelegten Planungsgrundsätzen für die Entwicklung der Region und damit auch der Kurstadt positiv aus.

08.10.2015

Der Abgeordnete Thomas Festerling (SPD) hatte das Bürgerbegehren in der Löbnitzer Gemeinderatsitzung vor gut einer Woche angekündigt, wollte damit den Bürgerwillen zum Bauvorhaben Gärrestebehälter in Roitzschjora kundtun und im besten Fall das Projekt sogar stoppen. Doch es kam alles anders.

07.10.2015
Anzeige