Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübener Bundespolizisten „befreien“ Tierschützer
Region Bad Düben Bad Dübener Bundespolizisten „befreien“ Tierschützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 23.03.2017
So hatten sich die Tierschützer in den Fässern festgekettet.  Quelle: Bundespolizei
Anzeige
Bad Düben/Niederlehme

 Zu einem ungewöhnlichen Einsatz mussten jetzt Beamte der Bundespolizeiabteilung Bad Düben ausrücken: Tierschutzaktivisten hatten die Zufahrten eines Geflügelschlachtbetriebes in Niederlehme (Brandenburg, Landkreis Dahme-Spreewald) blockiert. Die Tore wurden unter anderem mit betongefüllten Fässern, an denen sich vier Personen festgekettet hatten, verstellt. Mit der Blockade des Lastwagen-Verkehres demonstrierten die etwa 40 Aktivisten gegen Massentierhaltung und den Ausbau des Schlachtbetriebes.

Alarmiert wurden die Bad Dübener Spezialisten für „Technische Maßnahmen für Öffnen und Lösen“. So bestand dann auch ihre Aufgabe im Lösen der Personen von den Plastikfässern. Diese waren im äußeren Bereich mit Beton ausgegossen, im Inneren mit Sand, Glas, PE-Rohr und Winkeln bestückt. Die Personen hatten sich mit Gipsbinden, eingelassenen Schrauben, Ketten und Schlössern an einem Bewehrungsstahl befestigt. Zusätzlich waren in den Fässern Fahrrad- und Bettteile verbaut, um die Arbeit der Spezialisten zu erschweren. Die Personen steckten also mit Hand und Arm im Fass fest und konnten sich – zumindest nach eigener Aussage – auch selbst nicht mehr befreien.

Stück für Stück wurden die Fässer zerlegt und die Personen aus der Zwangslage, in die sie sich selbst gebracht hatten, befreit. Der Einsatz erfolgte teilweise mit schwerem Gerät. So nah am Menschen sei dies nicht ungefährlich, teilte die Bundespolizei mit. Zum Schutz der Tierrechtsaktivisten seien diese mit Schutzbrillen, Gehörschutz sowie einem Mundschutz ausgestattet worden. Bei der Arbeit mit Maschinen erfolgte zusätzlich eine Abdeckung.

Der Einsatz von Spezialkräften der Polizei sei in Situationen wie diesen – und ähnlichen wie beispielsweise der Blockade von Castor-Transporten – unabdingbar, weil zu derartiger Blockadebeseitigung Privatfirmen nicht herangezogen werden können, so die Bundespolizei.

Von bp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für altersgerechtes und barrierefreies Wohnen besteht in der Stadt Bad Düben eine große Nachfrage. Die meisten der 27 Wohnungen, die derzeit in einem Dreigeschosser in der Grünstraße entstehen, sind bereits vergeben. Und dass, obwohl die Miete kein Schnäppchen ist.

23.03.2017

Wer im Netz nach einer Info sucht, bekommt die Einträge von Wikipedia garantiert ganz oben angezeigt: Das Online-Lexikon bietet rund 40 Millionen Artikel, und das in zahlreichen Sprachen. Jeder Nutzer kann sich anmelden und selbst Artikel hinzufügen und daran herumschreiben. Und genau das ist das Problem, erleben die Nordsachsen.

22.03.2017

Die Menschen im Kirchspiel Authausen lassen nicht locker. Erst stellten Einwohner Schilder an den Ortseingängen von Authausen und Pressel auf, dann ging der Gemeindekirchenrat auf Unterschriftensammlung. Die Aktionen haben ein Motto: Lasst unseren Pfarrer im Dorf. Die Befürchtung ist, dass das Kirchspiel künftig ohne eigenen Pfarrer auskommen muss.

21.03.2017
Anzeige