Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bad Dübens Autobremser vor dem Aus?

Lange Straße Bad Dübens Autobremser vor dem Aus?

Mit dem Ausbau der Langen Straße in Bad Düben wurden auf dem Asphalt sogenannte Berliner Kissen aufgebracht, die Autofahrer ausbremsen sollen. Jetzt sind diese beschädigt und die Frage steht im Raum, ob es sinnvoll ist, sie zu ersetzen. Die erhoffte Wirkung ist nämlich ausgeblieben, weil Autofahrer die Matten regelmäßig umkurven.

Bei Arbeiten des Winterdienstes sind die Berliner Kissen offenbar beschädigt worden.

Quelle: Steffen Brost

Bad Düben. Eigentlich sollen sie Autofahrer daran hindern, zu schnell in den Anliegerstraßen im Bad Dübener Ortsteil Hammermühle zu fahren. Doch die sogenannten Berliner Kissen, die seit dem Ausbau der Langen Straße vor fünf Jahren auf dem Belag aufgebracht sind, tun ihren Dienst nicht mehr. Offenbar hat der Winterdienst die Matten beschädigt, heißt es aus dem Bauamt der Stadt. Unabhängig von der ausstehenden Schadensregulierung werde, so Bauamtsleiterin Heike Dietzsch, derzeit diskutiert, ob ein Ersatz sinnvoll ist.

Autos sind zu schnell unterwegs

Blick zurück: Als die Lange Straße 2012 ausgebaut worden war, entschied sich die Stadtverwaltung nach Beschwerden von Anwohnern zu dieser Maßnahme. Kritik gab es, weil Autos zu schnell unterwegs sind – trotz der Warnschilder am Anfang und Ende der relativ viel befahrenen Straße und trotz der 30er-Zone, als die der gesamte Ortsteil ausgewiesen ist. Mit den Berliner Kissen, also der Aufpflasterung zur Geschwindigkeitsdämpfung, sollte sich alles zum Besseren ändern. Die Kissen verfügen über unterschiedlich steile Rampenneigungen. So ist in der Regel die seitliche Rampenneigung steiler als die der Front- und Abschlussanrampung. Autofahrer werden so angehalten, langsamer zu fahren.

Matten werden gemieden

Theoretisch – denn in der Praxis sah und sieht dies anders aus. Autofahrer umkurven das vermeintliche Hindernis regelmäßig, ohne dass die Geschwindigkeit deutlich langsamer wird. Die Beschaffenheit der Straße erleichtert dieses Vorgehen, Borde gibt es nämlich nicht. Eine andere Lösung ist derzeit allerdings nicht in Sicht. Die Möglichkeit, Blumenkübel wie in der Wittenberger Straße aufzustellen, werde nicht diskutiert: Die dort vorhandenen seien baufällig, sollen nach und nach entfernt werden, so Dietzsch.

Von Kathrin Kabelitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr