Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens Bürgermeister im (Un-)Ruhestand
Region Bad Düben Bad Dübens Bürgermeister im (Un-)Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 11.11.2014
Das tägliche Zeitungsstudium gehört für Alt-Bürgermeister Eckehard Tulaszewski zum persönlichen Pflichtprogramm. Quelle: Steffen Brost
Bad Düben

Drei Enkel halten den Opa auf Trab. Für den Kommunalpolitiker außer Dienst hat sich nicht viel verändert. "Nur die Hausarbeit ist mehr geworden. Ich halte meiner Frau den Rücken frei, damit sie sich um ihre Arbeit kümmern kann", so Tulaszewski.

Genau 15,5 Jahre agierte der gelernte Wasserwerks-Facharbeiter als erster Bürger in der Kurstadt. "Dieser Job stand anfangs überhaupt nicht auf meiner Wunschliste. Mein kommunales Interesse begrenzte sich des Berufs wegen auf das Ab- und Trinkwasser der Kommune", erklärt er. Erst als ihn ein Mitglied aus der SPD-Fraktion fragte, ob er 1991 zur Bürgermeisterwahl antreten wolle, habe er sich mit der Problematik beschäftigt. Er trat an und gewann. Zweimal wurde er wiedergewählt, hörte mit 68 Jahren auf. "Nach heutigem Stand hätte ich bis zu einem Alter von 72 Jahren weitermachen können. Ich hätt's wahrscheinlich getan. Ob es gut gewesen wäre, betrachte ich mal nicht genauer", blickt er zurück.

Über seine Nachfolgerin Astrid Münster will der Altbürgermeister nicht viel reden. "Ja, sie war damals meine Wunschkandidatin", räumt der 75-Jährige ein. Das Verhältnis war aber schon vor der Wahl recht angespannt. "Mittlerweile haben sich die Wogen etwas geglättet. Erst kürzlich schrieb sie mir einen netten Brief. Den muss ich beantworten", so der Hammermühler.

Seinem Job als Bürgermeister folgte eine Legislaturperiode als streitbarer Stadtrat für die FDP. Er wollte für frischen Wind sorgen. "Der Stadtrat war damals ein Schlafwagen und die Bürgermeisterin der Schaffner. Ich wollte das ändern. Es gelang nur bedingt. Die Abgeordneten sind alle eine andere Generation. Ich habe andere Ideen. Vielleicht soll man die aber mal machen lassen", sieht er es mittlerweile gelassen.

Eckehard Tulaszewski hat sich in sein neues Leben gut eingelebt. Ist Mitglied im Heimatverein, im Verband der Kriegsopfer und im Verein Dübener Heide. Die Hände in den Schoß legen will und kann er nicht. Ab 5 Uhr ist der Renter auf den Beinen. Katzen und Fische füttern, dann Frühstück mit seiner Frau. Ist sie auf Arbeit, gibt es eine Tasse Kaffee und die LVZ. "Ich verfolge genau, was draußen passiert. Bad Düben muss aufpassen mit der Schweinemastanlage in Wellaune. Ich glaube es wäre der K.O.-Schlag für den Kurstatus, wenn die Erweiterung kommt. Mich beschäftigt die Umgehung des Ortsteiles und die Problematik Ex-Gymnasium. Hier muss die Stadt etwas ausbaden, was der Landkreis verzapft hat", steht für Tulaszewski fest. Er habe aber auch gelernt, sich zurückzunehmen und nicht alles öffentlich zu diskutieren.

Um so mehr haben die drei Enkel jetzt mehr vom Opa. Er wolle wieder etwas mehr Sport machen, um das Gewicht zu halten. Und wenn es mal ganz dicke kommt, wartet in der heimischen Wohnstube eine weiche Couch und festliche Barockmusik zur Entspannung.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.11.2014
Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Eröffnungswochenende des Cube Club war für Betreiber Klaus Gaydosik und sein Team ein voller Erfolg. Wir waren mit den beiden Veranstaltungen am Freitag und Samstag sehr zufrieden.

09.11.2014

Bad Düben. Am Freitagabend eröffnete Naturparkhausleiter Torsten Gaber die achte Ausstellung in diesem Jahr. Mit besonderer Freude begrüßte er neben zahlreichen Gästen die Künstlerin Cornelia Hohenstein-Scheer aus Bad Schmiedeberg und wies wohlwollend auf die fantastisch gemalten und gespachtelten Herbstbilder im Erdgeschoss hin.

09.11.2014

Torfhaus. Samstagmorgen um 8 Uhr in Torfhaus: Auf einer Wiese am Waldrand läutet eine Bläsergruppe die Hubertusjagd und damit die Jagdsaison ein. 105 Jäger stehen bereit, dazu 30 Treiber und Jagdhelfer und unzählige Hunde.

09.11.2014