Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens Bürgermeisterin schockiert: Burgbergsanierung wird deutlich teurer
Region Bad Düben Bad Dübens Bürgermeisterin schockiert: Burgbergsanierung wird deutlich teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.10.2017
Blick auf den Dübener Burgberg mit Amtshaus (rechts) und Mauerturm. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Bad Düben

Eigentlich gab es in den vergangenen Monaten in puncto Bad Dübener Burgberg schon genug schlechte Nachrichten. Nun folgt der nächste Hammer: Sicherung und Sanierung, die im November starten, werden noch teurer. Von rund 600 000 Euro Mehrkosten ist derzeit die Rede. „Das ist schon ein Schock“, musste Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) nach einer intensiven Beratung mit Statikern und Geologen jetzt konstatieren. Die Erkundungen der Experten haben in den letzten Wochen nach und nach zutage gefördert, dass die Probleme auf dem Gelände gravierender sind als angenommen. „Es müssen nicht nur die Außenwände an bestimmten Seiten mit Zement-Injektionen unterfüttert, sondern auch die tragenden Wände innerhalb des Hauses abgestützt werden“, so Münster. Damit das Haus in sich stabil bleibt, müssen in jeder Etage die Fußböden aufgenommen und ausgebaut werden, dann werden die Balken statisch so ausgestaltet, dass sie eine Platte ergeben. So die vereinfachte Kurzform eines schwierigen Prozesses, der bis Ende des ersten Quartals abgeschlossen werden soll. Danach geht es im Inneren des Haues weiter.

Finanzierung muss geklärt werden

Geklärt werden muss jetzt die Finanzierung. Sicher sind bisher nur die 720 000 Euro, die aus dem Hochwasserfonds bezahlt werden, weil Düben nachweisen konnte, dass der Schaden eine Folge des Hochwassers 2013 ist. Weiteres muss die Bürgermeisterin nun mit dem Aufbaustab des Landratsamtes Nordsachsen und dem Fördermittelgeber in Dresden absprechen. Dort wird sich zeigen, ob Mittel und vor allem in welcher Höhe vorhanden sind und ob davon der benötigte Betrag nach Bad Düben geleitet werden kann.

Zeitplan steht noch

Der avisierte Zeitplan steht offenbar weiter. Vor Ostern 2019 ist mit einer Wiedereröffnung des seit August geschlossenen Landschaftsmuseums nicht zu rechnen. Ebenso wenig damit, dass die Arbeiten zu diesem Zeitpunkt komplett abgeschlossen sind. Das Konzept für die Neugestaltung der Räume liegt weitgehend vor, so Münster, wird zunächst mit den Stadtrats-Gremien beraten.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Laußig stehen derzeit 75 Wohnungen leer. Auch der Schuldenberg, der bei der Sanierung Anfang der 1990er-Jahre entstand, ist bis heute nicht abgetragen. Das ist eine große Belastung für das kommunale Unternehmen Laußiger Wohnstätten GmbH, zumal es in den bestand dringend investieren muss.

20.10.2017

Ein Gedenkstein erinnert auf dem Kossaer Friedhof an 58 Menschen, die 1945 beim Todesmarsch ums Leben kamen. Das Problem aber ist, der Stein verfällt immer mehr, muss saniert werden.

20.10.2017

Neben den Großbaustellen von Obermühle über Freibad gibt es in der Kurstadt Bad Düben auch kleinere Baustellen. So wird derzeit die Mühldorfer Straße im Ortsteil Alaunwerk saniert. In Richtung Hammermühle wird noch im Oktober der Gehweg über die Schleifbachbrücke hinaus verlängert.

16.10.2017
Anzeige