Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens Bundespolizei zieht Bilanz: Kontrollen, Demos und Übungen
Region Bad Düben Bad Dübens Bundespolizei zieht Bilanz: Kontrollen, Demos und Übungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.02.2017
Übungen gehören zum Jahresprogramm der Beamten der Bad Dübener Bundespolizeiabteilung, hier in einem Waldstück nahe Kossa im vorigen Jahr. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Das neue Jahr ist erst ein paar Wochen alt, doch für die Bundespolizeiabteilung Bad Düben hielt es bereits fünf Einsätze im Bereich der Bundespolizeiinspektion Rosenheim bereit. Obwohl die Anzahl der Beamten für solche Einsätze deutlich reduziert wurde, müssen immer noch Polizisten Grenzübergänge zu Österreich überwachen; von dort kommen Flüchtlinge ins Land. Außerdem gab es in den vergangenen Tagen zahlreiche Absicherungen vom Militärtransporten der amerikanischen Armee im bahnpolizeilichen Bereich, sieben Absicherungen von Fußballspielen, eine Demonstration in Weimar und die Unterstützung von Festnahmen- und Durchsuchungsmaßnahmen für ein Verfahren der Bundespolizeiinspektion Halle. Dabei ging es um Eigentumskriminalität. „Und wir haben den Staatsakt für den ehemaligen Bundespräsident Roman Herzog unterstützt“, zählt Abteilungssprecher Michael Marx auf.

Schwerpunkt Passau, Rosenheim und Konstanz

Auch 2017 werden die Kontrollmaßnahmen an der Grenze zu Österreich, aber auch der Schweiz zum festen Bestandteil des Einsatzgeschehens gehören. Geplant sind Einsätze in den Regionen Freilassing, Kempten, Lindau und Weil am Rhein.

Die Mitarbeiter haben 2016 insgesamt 372 000 Personenstunden im Einsatz geleistet. Rund 280 000 Stunden wurden davon im Bereich der Bundespolizeidienststelle München im Rahmen der Grenzüberwachung erbracht. Auf den bahnpolizeilichen Bereich entfielen rund 89 000 Einsatzstunden. Von Januar bis April dominierten noch die Migrationseinsätze mit Schwerpunkt Passau, Rosenheim und Konstanz. Nur vereinzelt waren Dübener Einsatzkräfte in diesem Zeitraum zu Fußballspielen und Demonstrationslagen eingesetzt.

Einsatz bei Legida und Thügida

Erst ab April änderte sich diese Situation. Fußballeinsätze in Berlin, Magdeburg, Dresden, Halle, Aue, aber auch in Hamburg, Bremen und Würzburg standen auf dem Programm. Dazu kamen der DFB-Pokal und das Public Viewing anlässlich der Europameisterschaft in Berlin. Demonstrationseinsätze wurden anlässlich Legida in Leipzig, Hogesa in Magdeburg, Kurdenprotesten in Hamburg, Thügida in Jena und der OSZE-Tagung in Hamburg bewältigt. Begleitet wurde auch der 100. Kirchentag in Leipzig und der Obama-Besuch in Hannover. Zusätzlich zu diesen Einsatzmaßnahmen sicherten Bundespolizisten der Bad Dübener Dienststelle Einrichtungen des Auswärtigen Amtes in Istanbul, Amman, Tunis, Almaty und dem afghanischen Erbil. Auch als Sicherheitsbeamte im pakistanischen Islamabad, zur Ausbildungsunterstützung in Bulgarien sowie im Auftrag der europäischen Grenzschutzagentur Frontex an den europäischen Außengrenzen in Griechenland und Bulgarien waren und sind Polizeibeamte unterwegs.

In der Bad Dübener Dienststelle wurden während des umfangreichen Einsatzgeschehen zahlreiche Aktivitäten durchgeführt. So gab es Übungsmaßnahmen im Bereich Kontrollen zwischen Laußig und Mörtitz und in einem Waldgebiet bei Kossa wurden verschiedene Amoksituationen trainiert.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Herbst stellte das Planungsbüro infu GmH aus dem hessischen Neu-Eichenberg in Bad Düben den ersten Entwurf für den Umbau des Freibades Hammermühle zum SportNaturBad mit Jugendintegrationscamp vor. Die Planungen gingen danach weiter. Was dabei herausgekommen ist, stellten Werner Schierl und Klaus-Jürgen Winter am Donnerstag dem Stadtrat vor.

04.02.2017

Im Wirtschaftsplan der Wohnungsgesellschaft Bad Düben für 2017 sind 400 000 Euro für Instandhaltung und Investitionen festgeschrieben. Rund 100 000 Euro fließen davon in Modernisierungen in der Stein- und Kohlhaasstraße. Insgesamt stehen 100 Wohnungen leer – das Unternehmen hofft auf Zuzug. Eine Immobilie wird veräußert.

03.02.2017

Das Internet ist im Wahljahr 2017 längst kein Neuland mehr, sondern ein wichtiger Ort der Meinungsbildung und des Austauschs. Auch die nordsächsischen Politiker und Amtsträger sind längst im Netz, präsentieren sich auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken. Wir haben deshalb einmal die Online-Aktivitäten einiger Politiker unter die Lupe genommen.

02.02.2017
Anzeige