Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens Fahrradwerkstatt läuft auf Hochtouren
Region Bad Düben Bad Dübens Fahrradwerkstatt läuft auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 14.04.2016
Schrauben gern an den Fahrrädern: Michael Marschall vom Jugendmigrationsdienst, Isa Gazajew und Vasili Atanov (von links). Quelle: Foto: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Jeden Donnerstag ist von 14 bis 16 Uhr in der kleinen Fahrradwerkstatt des Diakonischen Werkes in Bad Düben viel los. Schon Minuten vorher stehen die ersten im Postweg an. Ihr Wunsch: ein Fahrrad erwerben oder das eigene reparieren lassen.

Seit fünf Jahren läuft das Projekt Selbsthilfewerkstatt. „Wir haben das damals mit den jugendlichen Spätaussiedlern angefangen, damit sie beschäftigt werden. Die sinnvolle Selbsthilfegeschichte hat sich seitdem gut weiterentwickelt. Heute kommt jeden Donnerstag Vasili Atanov in die Werkstatt, kümmert sich um Reparaturen und nimmt auch gerne Fahrräder an“, erzählt Michael Marschall vom Jugendmigrationsdienst.

Erst dieser Tage erreichte das Werkstatt-Team eine ganze Kleintransporterladung mit Fahrrädern. Der Bad Dübener Günter Elsner entdeckte die Drahtesel auf einem Schrottplatz und brachte sie vorbei. Jetzt werden sie wieder flottgemacht und können an Nutzer übergeben werden. Denn Fahrräder sind knapp geworden, seitdem Flüchtlinge in der Kleinstadt leben. Die sind für die Zweiräder dankbar und können so ihre Wege schneller erledigen. „Deswegen suchen wir weiter dringend ausgediente Fahrräder oder solche, die nicht mehr benötigt werden. Auch Kinderräder werden gerne angenommen. Wir machen sie in der Werkstatt wieder verkehrssicher, bringen Beleuchtung und Reflektoren an, machen die Bremsen funktionstüchtig und geben auch mal einen neuen Anstrich, wenn der Rost gar zu sehr dran nagt. Anschließend gehen sie für kleines Geld raus“, so Marschall weiter.

Die Spendenbereitschaft ist groß. Fast 50 Fahrräder fanden bisher eine neue Verwendung. Der kleine Obolus, der bezahlt werden muss, dient der Materialbeschaffung. Denn Fahrradersatzteile sind nicht billig. Das Projekt muss zudem ohne Geld auskommen und ist auf Spenden angewiesen. Deswegen hoffen Marschall und sein Team auf neue Spender alter Räder. Benötigt werden auch Ersatzteile. Mittlerweile kommen die Helfer platzmäßig im Postweg an ihre Grenzen. Doch bis Ende des Jahres ist der Umzug in den „Würfel“ im Postweg geplant. Hier sollen die Büroräume der Diakonie, Begegnungsstätte und Aufenthaltsräume der Vereine sowie auch die Fahrradwerkstatt eine neue Bleibe finden. Doch dafür suchen die Mitarbeiter noch eine Möglichkeit, die Fahrradwerkstatt unterzubringen. „Im Würfel selber gibt es keinen Platz. Deswegen wollen wir hinterm Haus auf der Wiese eine Garage oder einen Container aufstellen, damit wir die Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt nach dem Umzug weiterführen können. Doch eine Garage oder ein Container kosten Geld, was wir nicht haben. Vielleicht gibt es ja einen netten Spender“, so Marschall.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das setzt der Bürokratie die Krone auf oder vielleicht auch noch den übrigen drei Weiden zwischen Mulde und der Burg von Bad Düben diese ab. Denn ein Pflegeschnitt darf nicht einfach so erfolgen. Die Bürokratie kann gar mächtige Blüten treiben.

14.04.2016
Bad Düben Orchester auf Reisen - Oper mobil in Bad Düben

Große Aufregung in der Heidegrundschule Bad Düben. Mit Engelbert Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“ in der Inszenierung von Gundula Nowak reisen Solisten der Oper und das Gewandhausorchester in die Schulen, Turnhallen, Gemeindesäle oder Stadthallen und spielen große Opernvorstellungen für kleine Leute.

12.04.2016

Ab Sommer bildet die Stadtverwaltung Bad Düben eine neue Verwaltungsfachangestellte mit dem Schwerpunkt Recht aus. Und setzt damit ihren Weg fort, eigenen Nachwuchs heranzuziehen, der perspektivisch auch übernommen wird.

12.04.2016
Anzeige