Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens Museum soll moderner werden – Experten suchen jetzt nach Ideen
Region Bad Düben Bad Dübens Museum soll moderner werden – Experten suchen jetzt nach Ideen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.04.2017
Besucher schauen sich die Ausstellung Alte Drogerie im Dübener Burgmuseum an. Quelle: Alexander Bley (Archiv)
Anzeige
Bad Düben

Wie weiter mit dem Landschaftsmuseum auf dem Bad Dübener Burggelände? Mit der anstehenden Sanierung von Amtshaus und Burgberg wird sich baulich einiges tun. Zugleich steht die inhaltliche Ausrichtung in der Diskussion. Nach rund 20 Jahren Dauerausstellung soll ein neues Konzept dem Museum einen modernen und zeitgemäßen Anstrich geben. Am Dienstag hat der Stadtrat ein entsprechendes Konzept in Auftrag gegeben. 6000 Euro kostet das Ganze, der Kulturraum Leipziger Raum hat die Zahlung von Fördermitteln bewilligt. Geld, das Stadtrat Mike Kühne (CDU) gut angelegt sieht: „Die externe Unterstützung für einen roten Faden ist richtig.“ So sei am besten die Sicht des Besuchers nachzuvollziehen.

Leipziger Firma erarbeitet Konzept

Die Leipziger Firma Exposition Ebersbach.Museologie.Ausstellungsgestaltung hat zusammen mit dem Museums-Team um Leiterin Yvette Steuer nun die Aufgabe, die besondere Spezifik des Ortes Bad Düben und der Landschaft der Dübener Heide herauszuarbeiten. Verschiedene Aspekte spielen da mit hinein: Welche Themen finden Berücksichtigung, wie kann die Dauerausstellung kindgerecht gestaltet werden, Verweilsituation und Besucherlenkung werden ebenso betrachtet wie neue Impulse für Sonderausstellungen. „Die Themen können neu und schön erzählt werden. Und es gibt noch viel mehr zu erzählen als jetzt“, sagt Steuer. Die modernen medialen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts sollen dabei durchaus, wenn auch gut dosiert, Beachtung finden.

Barrierefreiheit als wichtiger Aspekt

Bis Jahresende soll das Konzept, bei dessen Erstellung der Punkt Barrierefreiheit eine entscheidende Rolle spielt, vorliegen. Dies ist auch notwendig, damit gegebenenfalls Ideen während der Baumaßnahme und der anschließenden Instandsetzung der Räume berücksichtigt werden können. Das große Motto solle dabei der Namensgeber des Museums – die Landschaft – sein, sagte Yvette Steuer. Militär- sowie Stadt- und Regionalgeschichte seien weitere große Gebiete. Ziel sei es, dass alle Bürger und Besucher der Stadt inklusive der Reha-Patienten das Gelände aktiv nutzen können. Der klare Wunsch ist, dass der Haupteingang und damit das Haus von allen gleichberechtigt genutzt werden kann, so Steuer. Klar ist aber auch, der Denkmalschutz hat da noch ein Wörtchen mitzureden. Münster brachte in diesem Zusammenhang eine Treppengestaltung, ähnlich wie sie beim Hortneubau angedacht ist, ins Gespräch. Diese ließe sich auch für Veranstaltungen nutzen, sodass der Innenhof mit in den Fokus rückt. Dies gelte auch für das Burggelände, das in der Konzeption mit betrachtet werden müsste, hakte Michael Seidel (SPD/Bürgerkreis) nach.

Museum bleibt vorerst geöffnet

Neben der inhaltlichen geht es aber auch um die Sanierung von Hang und Amtshaus und damit um die Beseitigung der Hochwasser-Spätfolgen. Das Gutachten der Geologen zu den Setzungserscheinungen, deren Ausmaß bisher so nicht bekannt war, liegt jetzt vor. Im Februar hatte es noch einmal Kernbohrungen vor Ort gegeben. „Es ist nicht alles verloren, aber kompliziert genug trotzdem“, schätzte Münster am Dienstag ein. Auswertung und Schlussfolgerungen für die Gründungsstabilisierung, die eventuell im Sommer ausgeschrieben und dann im Herbst/Winter stattfinden können, nehmen noch eine gewisse Zeit in Anspruch. Das heißt aber auch, dass das Landschaftsmuseum, das eigentlich nach Ostern schließen sollte, vorerst geöffnet bleibt. „Voraussichtlich bis nach den Sommerferien“, so Münster.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dienstleistung ist das A und O. Das sagt Ole Hartjen. Seit einem reichlichen Jahr ist er Bad Dübens Kurdirektor. Eine erste Bilanz fällt durchaus positiv aus. Mit dem Spatenstich für den Hotelanbau hat er einen Meilenstein setzen können.

15.04.2017

Zum 400. Mal jährt sich im kommenden Jahr der Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Anlass für Sonderausstellungen, die als Gemeinschaftsprojekt mit der Ur-Krostitzer Brauerei und den Museen in Nordsachsen gezeigt werden sollen. Projektkoorodinator ist der Bad Dübener Günter Tempelhof.

11.04.2018

In Pristäblich bauen derzeit Langzeitarbeitslose auf 5500 Quadratmeter Fläche Obst und Gemüse für die Delitzscher Tafel an. Im Sommer werden die Produkte in der Laußiger Ausgabestelle für kleines Geld verkauft. Doch nicht alle Mitarbeiter haben Lust auf die Arbeit im Grünen.

10.04.2017
Anzeige