Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens Oberschüler beschäftigen sich mit der unheilbaren Krankheit Aids
Region Bad Düben Bad Dübens Oberschüler beschäftigen sich mit der unheilbaren Krankheit Aids
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 20.12.2016
Achtklässler Jonas Hickmann darf in den Stoffsack von Aids-Beraterin Sandra Gödicke greifen. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Ein Projekttag statt Mathe oder Bio stand dieser Tage bei den Mädchen und Jungen der achten Klassen aus der Bad Dübener Oberschule auf dem Stundenplan. Es ging um die Krankheit Aids. Die Teenager sollen an das Thema herangeführt und aufgeklärt werden, wie man sich vor der sexuell übertragbaren Krankheit schützt. „Das ist an unserer Schule langjährige Tradition. Jede achte Klasse durchläuft dieses wichtige Thema. Im Unterricht wird das bereits im Fach Biologie behandelt. In einer Kooperation mit dem Gesundheitsamt folgt dann das Aids-Projekt“, sagte Schulsozialarbeiterin Katja Schröder.

Brisantes Thema

Hilfe bei der Umsetzung bekam die Oberschule von Sandra Gödicke, Sozialarbeiterin der Aidshilfe Leipzig. Sie war nach Bad Düben gekommen, um mit den Achtklässlern über das brisante Thema zu diskutieren. „Der 1. Dezember ist der alljährliche Welt-Aids-Tag. Bei unseren Präventionsangeboten wollen wir die Schüler fit machen. Sie sollen sich mit dieser Sache auseinanderzusetzen, damit sie immer das Richtige tun“, so Gödicke.

Die Zahlen der in Sachsen mit dem Virus infizierten Menschen ist nach wie vor recht groß. Die Statistik des Robert Koch Institutes weist aus, dass Ende 2015 mehr als 1900 Männer und 290 Frauen im Freistaat mit dem Virus infiziert sind. Experten rechnen jedoch mit weitaus höheren Zahlen, da viele noch ohne Diagnose leben. Die Zahl der geschätzten HIV-Neuinfektionen liegt bei 180. Im vergangenen Jahr erlagen fünf Menschen den Folgen der Krankheit. In Sachsen sind so seit Beginn der Epidemie 160 Menschen daran gestorben. Dem wollen die Experten mit zahlreichen Aufklärungskampagnen entgegen wirken. „Wir machen das meist im lockeren Gespräch in einer großen Runde. Ich rede grundsätzlich allein mit den Mädchen und Jungen. Der Lehrer ist da nie dabei. Das soll Hemmungen abbauen“, sagte Gödicke.

Sack voller Utensilien

Die Oberschüler kennen sich mit der Thematik bereits gut aus. Sie wissen, wie sie sich beim Geschlechtsverkehr schützen können und das Kondom ihnen dabei behilflich ist. Sandra Gödicke beantwortete geduldig Fragen rund um das Thema Aids. Um es anschaulicher zu gestalten, durfte jeder der Schüler einmal in einen kleinen blauen Sack greifen und etwas herausnehmen, zum Beispiel Kondome oder auch einen Schwangerschaftstest und die sogenannte Pille danach. „Die muss eine Frau nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr nehmen, damit sie nicht ungewollt schwanger werden kann“, erklärte Jonas Hickmann.

Nach 90 Minuten war Schluss mit dem Aufklärungsunterricht. Den Schülern hat die lockere Atmosphäre gefallen. Und Sandra Gödicke ist sich sicher, hier etwas Wissen mit in das Leben der künftigen Erwachsenen gegeben zu haben.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lebensbedrohliche Einsatzlage – das klingt gefährlich, war es aber nicht ganz. Um in solchen Situationen schnell eingreifen zu können, nahmen die Frauen und Männer der Bundespolizeiabteilung Bad Düben jetzt an einer Fortbildung „Lebensbedrohliche Einsatzlagen“ teil.

20.12.2016

Pressel musste erst seine Eigenständigkeit, später auch die Schule aufgeben. Die Einwohnerzahl sank von über 1000 auf inzwischen 700. Dennoch lebt das Heidedorf, deren Bürger nicht nur in Vereinen aktiv sind.

09.03.2017
Bad Düben Weihnachtsoratorium im Heide-Spa-Konzertsaal - Jauchzet! Dübener Kurrende lässt Bach fließen

Flotte Tempi in den Chören, ein leidenschaftlich spielendes Orchester, überzeugende Solisten: Das Dübener Weihnachtsoratorium mit der Kurrende unter Elisabeth Neumann war ein fast perfektes Konzert. Zum Schluss gabs Blumen – und ein Kompliment.

19.12.2016
Anzeige