Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens Stadtteile: Das große Zittern vor dem Wasser
Region Bad Düben Bad Dübens Stadtteile: Das große Zittern vor dem Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 04.06.2013
Fred Vogelweider von der Feuerwehr Schnaditz bespricht mit Polizei-Einsatzleiter Klaus Kabelitz (links) und Ralf Weigelt gestern Morgen die Lage. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige

Ebenso sind die Deiche regelmäßig kontrolliert worden. Tiefensees Ortsvorsteher Klaus Pätz lobte gegenüber der LVZ das Zusammenspiel der Helfer. Am Vormittag erreichte die Einwohner der drei Stadtteile die Nachricht, dass das Wasser einen Damm zwischen Glaucha und Bad Düben überströmt. Es floss zu diesem Zeitpunkt bereits über die Felder in Richtung Bundesstraße 2, wo es gegen Mittag über die Straße lief. Der Krisenstab in Bad Düben rechnete zu diesem Zeitpunkt damit, dass es die Dörfer Schnaditz und Tiefensee im Laufe des Tages erreichen wird. Wann und in welchem Ausmaß konnte nicht gesagt werden. Auch für Teile von Wellaune, die tiefer liegen, bestand Gefahr.

Die Bundesstraße 2 zwischen Bad Düben und Wellaune wurde am Vormittag komplett gesperrt. Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) rechnet indes nicht damit, dass die Trasse in den nächsten Tagen für den Verkehr wieder freigegeben werden kann. Unterdessen soll die Muldebrücke wieder geöffnet werden - allerdings nur bis zum Ende der Landungsbrücken, da eine Weiterfahrt nach Wellaune respektive Schnaditz ohnehin nicht möglich ist.

Dienstag Abend gegen 17.30 Uhr dann verhaltene Entwarnung: Das Wasser aus Glaucha strömt zwar weiter, aber nunmehr überwiegend in Richtung Nord-Osten, also Nähe Muldebrücke. Die Stadtteile seien nach Angaben von Bürgermeisterin Münster derweil mit Druckwasser-Problemen konfrontiert. Das konnte Tiefensees Feuerwehr-Chef Tino Borisch bestätigen. "Gräben und Felder laufen voll, Häuser sind noch trocken. Aber die Gefahr ist noch nicht abgewendet", sagte er. "Was die Nacht bringt, weiß niemand." Über 40 Schnaditzer wollten ihr Dorf nicht verlassen. Auch die Tiefenseer sind geblieben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.06.2013

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Altstadt ist im Zuge der Hochwasserlage weitgehend mit einem blauen Auge davon gekommen - lediglich Am Lauch, und hier besonders in der Stadtmühle und Arztpraxis, war der Muldepegel 20 Zentimeter höher als beim Hochwasser 2002. 1,40 Meter stand es gestern in den Häusern.

04.06.2013

Laußig/Gruna. Tagsüber verhaltener Optimismus und die große Hoffnung, Gruna wird vom Hochwasser verschont bleiben. Am Abend dann die bittere Erkenntnis: Das Muldedorf läuft voll wie eine Badewanne.

22.02.2018

Muldewasser strömt derzeit aus Richtung Glaucha kommend über die Bundesstraße 2 Nähe Wellaune. Das bestätigte Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG).

04.06.2013
Anzeige