Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bad Dübens „Würfel“ wird ein Begegnungszentrum
Region Bad Düben Bad Dübens „Würfel“ wird ein Begegnungszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.03.2016
Noch in diesem Jahr soll der „Würfel“ im Postweg wieder nutzungsfähig gemacht werden. Hier soll dann unter anderem die Begegnungsstätte untergebracht werden. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Hinter den Kulissen wird bereits intensiv an der Zukunft des „Würfel“ im Postweg in Bad Düben geplant. Wie Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) informierte, soll bis zum Beginn des neuen Schuljahres am 8. August wieder Leben in den einstigen DDR-Plattenbau einziehen. Im Postweg, wo die Arbeiterwohlfahrt die Begegnungsstätte und die Diakonie derzeit noch eine Spendenkammer für Flüchtlinge, Fahrradwerkstatt und Büros betreiben, wird bereits an den Umzug gedacht. Im neuen Domizil wird alles noch geräumiger. Immerhin hat das Haus 310 Quadratmeter Nutzfläche und ein 1900 Quadratmeter großes Grundstück.

„Im neuen Schuljahr brauchen wir den Platz für neue Hortplätze“, so Münster mit Blick auf das Objekt an der Kita „Märchenland“. „Das zieht eine Nutzungsänderung nach sich. Sobald die Genehmigung da ist, wollen wir umbauen. Erst wenn die Begegnungsstätte raus ist, können Hortplätze entstehen. Der Zeitplan ist sehr eng. Denn die Umbauten in der Begegnungsstätte und im Würfel müssen bis August erledigt sein. Der Zeitplan ist ehrgeizig, aber nur so macht es Sinn.“

Eine untere fünfstellige Summe will die Stadt in den Umbau investieren, das Gebäude sozusagen nutzungsfähig machen. „Der Zweigeschosser ist in einem relativ guten Zustand. Wasser, Abwasser und Elektro müssen überprüft und auf technisch ordentlichen Stand gebracht werden. Alles, was Innenausbau und Renovierung betrifft, soll von den Flüchtlingen gemacht werden. Ab 14. April ist unser Haushalt hoffentlich rechtskräftig, dann soll es losgehen“, so Münster weiter.

Für Michael Marschall vom Diakonischen Werk Delitzsch/Eilenburg bedeutet der Umzug Licht am Ende des Tunnels. Schon seit Monaten platzen die jetzt genutzten Räume aus allen Nähten. Vor allem, seitdem dort die Spendenkammer eingerichtet ist. „Wir sind an unsere Grenzen angekommen. Wir brauchen wieder etwas mehr Luft. Sobald der Umzug hinter uns liegt, gibt es auch neue Projekte und Ideen“, plant Marschall.

Platz ist im neuen Domizil dann mehr als genug. Hier sollen alle Bereiche einziehen: von der Fahrradwerkstatt über die Spendenkammer bis hin zu Räumen für Deutschkurse, Veranstaltungen und Kochabende. Auch für die Begegnungsstätte, die derzeit noch von der Arbeiterwohlfahrt betrieben wird, gibt es konkrete Ziele. „Die Begegnungsstätte wird an die Diakonie übergeben. Dazu gab es bereits intensive Gespräche. Sie sind der Hauptnutzer der Räume. Da macht es Sinn, wenn sie auch gleich die Begegnungsstätte mit betreuen“, sagte Barbara Paul von der Stadtverwaltung.

1988 wurde der Würfel als Plattenbau gebaut. Er diente in der oberen Etage einem Friseurunternehmen. Unten war die Stadtbibliothek eingerichtet. 2011 übernahm die Arbeiterwohlfahrt die Bibliothek und zog mit Büchern und Mitarbeitern ins Jugendhaus „Poly“ in den Windmühlenweg. Auch der Friseur wechselte seinen Platz. Seitdem stand das Gebäude leer. Zahlreiche Versuche, das Haus anderweitig zu nutzen, scheiterten.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Umzug der Rettungsleitstelle Delitzsch nach Leipzig verschiebt sich. Für die Bürger ändert sich nichts. Sehr wohl jedoch für die Feuerwehren im Landkreis, für die Rettungsdienstler und die Mitarbeiter der nordsächsischen Rettungsleitstelle. Denn die hatten sich für nächste Woche auf einen Umzug eingestellt.

23.03.2016

Eilenburg legte 2015 mit 15 zusätzlichen Einwohnern zu und lag bei 15 407. Erklärtes Ziel: 2018 sollen es wieder mehr als 16 000 sein. Auch Bad Düben sieht den Rückgang gestoppt. Es gibt wieder mehr als 8000 Kurstädter.

23.03.2016

„Wir sind die Problemlöser“, sagt Georg Seitz, Chef des Softwareentwicklers CSD in Bad Düben zur Firmenphilosophie. Ein drängendes Problem in eigener Sache haben die Dübener Experten für Logistik und Transport-Software jetzt gelöst: In der Kirchstraße 11 konnten jetzt neue Büros und Schulungsräume bezogen werden.

22.03.2016
Anzeige