Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bad Dübens älteste Dame ist wieder da

Kurpark-Denkmal Bad Dübens älteste Dame ist wieder da

Die Germania ist wieder da. In der Metallrestaurationsfirma von Frank Hempel und Uwe Ostmann in Wilsdruff wurde das Denkmal in den vergangenen Monaten mit einem innenliegenden Edelstahlgerüst versehen. Jetzt steht die 120 Jahre alte Dame wieder im Dübener Kurpark.

Die Germania kommt angeschwebt. Restaurator Uwe Ostmann aus Wilsdruff geleitet die Germania vom Lkw auf ihren alten Platz im Bad Dübener Kurpark.

Quelle: Steffen Brost

Bad Düben. Die Germania ist wieder da. Rechtzeitig vor Ostern steht das Denkmal wieder am angestammten Platz im Bad Dübener Kurpark. Es wurde für rund 34 000 Euro umfangreich repariert und restauriert.

In der Metallrestaurationsfirma von Frank Hempel und Uwe Ostmann in Wilsdruff bei Dresden wurde die Germania in den vergangenen Monaten mit einem innenliegenden Edelstahlgerüst versehen. Damit konnten die durch den Zahn der Zeit bedingten kleineren Brüche am Zinkguss der rund 120 Jahre alten Dame beseitigt werden. Außerdem wurde das kleine Schild mit Schwert wieder an seiner alter Stelle platziert. Unbekannte hatten es vor einiger Zeit mutwillig abgeschlagen und im angrenzenden Gebüsch zurückgelassen. „Das Edelstahlgestell bringt der Figur jetzt mehr Stabilität. So einfach lässt sie sich jetzt nicht mehr zerstören“, erklärte Ostmann. Während der „Kur“ in Wilsdruff kümmerte Steinmetz Hagen Penk aus Pouch um den Sockel und das Fundament der Statue. Denn am Sockel drang durch das Gefälle immer wieder Regenwasser in den Stein ein. „Wir haben die Granitplatten neu gesetzt und den Sockel aus Sandstein komplett neu gemacht“, so Penk.

Die Stadt muss nicht die gesamten Kosten der Sanierung tragen. Immerhin fließen vom Denkmalschutz etwa 12 000 Euro in die städtische Kasse zurück. Außerdem versenkten Steinmetz Hagen Penk und Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) eine Zeitkapsel im Denkmal. Darin befinden sich unter anderen Unterlagen vom Denkmalschutz aus dem Jahr 2005.

Die Germania wurde von ehemaligen Bürgern der Stadt aus Liebe zu ihrer Heimat anlässlich des 50-jährigen Parkjubiläums am 12. Juli 1896 gestiftet. Sie wurde auf Initiative des Rotary-Clubs Bad Düben erstmals 2005 aufwendig saniert.

Von Steffen Brost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr