Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Baderstraße in Bad Düben sorgt weiter für Zündstoff
Region Bad Düben Baderstraße in Bad Düben sorgt weiter für Zündstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 03.04.2018
Radfahrer nutzen verbotenerweise beide Fahrtrichtungen. Ein Bild, das die Polizisten vom Polizeiposten gar nicht gerne sehen. Quelle: Steffen Brost
Bad Düben

Die Drehung der Fahrtrichtung in der Baderstraße in Bad Düben stößt vielen sauer auf. Seit Ende Oktober geht es dort andersherum. Die Stadt hat die Einbahnstraßen-Regelung geändert. Immer wieder sorgt diese Aktion für Diskussionen. Auch beim jüngsten Treff der Bad Dübener Innenstadtinitiative.

Straße wird zugeparkt

x„Der Verkehr hat vor unserem Geschäft in der Kirchstraße und vor unserem Haus in der Baderstraße deutlich zugenommen“, beklagt Annett Mazanec, Anwohnerin und Geschäftsinhaberin eines Schreibwarenladens in der Kirchstraße. „Der Anger wird von vielen als Abkürzung zum Paradeplatz genutzt. Und an den Wochenenden ist die Baderstraße oft zugeparkt. Da stehen auch Autos auf Stellflächen, die gar nicht dafür vorgesehen sind. Auf der Straße Am Anger sieht man die deutliche Mehrbelastung bereits an. Das Pflaster ist dort gar nicht für diesen starken Verkehr vorgesehen“, so Mazanec.

Bei dem Treffen im Rathaus heizte auch ein neuer Vorschlag der Bewohner der Salzgasse die Diskussion an. Drei Anwohner waren im Vorfeld der Beratung bei der Bürgermeisterin und schlugen auch hier einen Fahrtrichtungswechsel vor. „Das ist doch völliger Unfug. Dann fahren ja noch mehr über den Anger in Richtung Paradeplatz. Über den Körbitzweg oder die Gartenstraße fahren dann nur noch wenige Ortsansässige, weil diese dann lieber die Abkürzung nehmen“, so Mazanec weiter.

Bürgermeisterin sieht kein Handlungsbedarf

Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) sieht derzeit keine Notwendigkeit, zu handeln. „Jeder Bürger hat das Recht Anfragen an die Stadt zu stellen, denen wir nachgehen. Das war auch so eine Anfrage. Wir werden das zu gegebener Zeit überprüfen“, so Münster.

Über einen Zulauf und deutliche Zunahmen der Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung kann das Bad Dübener Ordnungsamt nicht viel mehr feststellen als vor dem Richtungswechsel. „Bei Verstößen bekommt derjenige auch ein Verwarngeld. Vielmehr vergessen die meisten Autofahrer aber ihre Parkscheibe einzustellen“, weiß Ordnungsamtsleiterin Gabriele Leibnitz.

Das alles kann auch Polizeioberkommissar Tom Kallenbach vom Bad Dübener Polizeiposten bestätigen. „Bislang kam es noch zu keinem Unfall in der Baderstraße. Das bedeutet, dass sich die Verkehrsteilnehmer an die Vorschriften halten. Bei Kontrollen haben wir lediglich ein paar Fahrradfahrer festgestellt, die entgegen der Einbahnstraße radelten. Die wurden verwarnt“, so Kallenbach.

Hintergrund

Warum aber wurde die Baderstraße im vorigen Jahr gedreht? Der Grund ist der Torgische Radweg. Der verläuft über 67,2 Kilometer von Delitzsch über Bad Düben bis nach Torgau. Bisher verlief die Route des Radweges vom Naturparkhaus über Anger, Kirch-, Gartenstraße bis in Höhe Supermarkt in der Dommitzscher Straße, wo er in den Waldhofweg einmündet und weiter in Richtung Authausen geht. Vor einiger Zeit suchte man aber einen attraktiveren Verlauf durch die Kurstadt. Ob der schließlich mit der neuen Strecke gefunden wurde, konnte noch nicht festgestellt werden.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vikar Stephan Hoberg geht zum 31. März. Seit September 2017 war in Eilenburg und Bad Düben im Amt. Nun haben beide Städte vorerst keinen Pfarrer, ab 1. April gilt eine Vertretungsregelung.

30.03.2018

Donnerstag war für Dr. Albrecht Förster der letzte Arbeitstag. Nach fast 40 Jahren Tätigkeit in Bad Düben wechselt er in den Ruhestand.

30.03.2018

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Nordsachsen ist im März erneut zurückgegangen. Die Quote liegt derzeit bei 7,5 Prozent. Vor allem in der Zeitarbeit gibt es freie Stellen.

29.03.2018