Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Baustopp in Schnaditz: Spielplatz stört offenbar die Sicht aufs Schloss
Region Bad Düben Baustopp in Schnaditz: Spielplatz stört offenbar die Sicht aufs Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 19.07.2016
Kenny, Samira und Sven (von links) auf dem Schnaditzer Spielplatz, der im vergangenen Jahr wenige Meter umzog Quelle: Ilka Fischer
Anzeige
Schnaditz

Ein Bolzplatz in Schnaditz sorgt für Ärger – und das, obwohl er noch gar nicht existiert, die Kinder aus dem Dorf bisher noch keinen Ball auf der Wiese direkt neben dem neuen Spielplatz treten konnten. Dabei schien schon im November nach einem Vor-Ort-Termin mit Anwohnern klar: Der Bolzplatz wird zwischen dem Spielplatz und mit einem Abstand von 16 Metern zu einem Privatgrundstück errichtet. Doch bisher sind weder die beiden Tore verankert noch die von der Stadt in Aussicht gestellte Seilbahn montiert. „Wir haben gehört, dass die Stadt jetzt einen Baustopp für den Spielplatz hat. Der Denkmalschutz hat wohl moniert, dass der Spielplatz die Sichtachse zum Schloss stört“,sagte der Schnaditzer Ortsvorsteher Gerhard Griehl.

Baugenehmigung für einen Spielplatz

Bad Dübens Bauamtsmitarbeiterin Monika Neuber bestätigte, dass die Stadt in der Tat vom Landratsamt aufgefordert wurde, für den Spielplatz eine Baugenehmigung einzureichen. „Das gab es bisher bei einem Spielplatz so noch nicht.“ Allerdings ginge es dabei auch um den bestehenden Spielplatz, der im Zuge des Feuerwehrgerätebaus verlegt wurde. Dass die Seilbahn und die Tore noch nicht da sind, habe damit aber erst einmal nichts zu tun. Beides soll aus Kostengründen in einem Zuge montiert werden. Dass mit der Seilbahn dauere, auch weil man dabei von Fördermitteln abhängig sei und zudem drei Angebote einzuholen waren. Doch inzwischen sei die Seilbahn bestellt. Sie soll, so zumindest die Absicht der Stadt, noch in diesem Jahr montiert werden.

Bauantrag ist noch in der Bearbeitung

Ob es dazu kommt, hängt jetzt vom Landratsamt ab. Pressesprecher Rayk Bergner sagte, dass über den Mitte Mai gestellten Bauantrag für den bereits realisierten Spielplatz samt geplanten Bolzplatz noch nicht entschieden sei. Dass eine Baugenehmigung erforderlich ist, begründete er so: „Sport – und Spielplätze sind nach sächsischer Bauordnung bauliche Anlagen und unterliegen damit der Baugenehmigungspflicht.“ Verfahrensfrei seien dagegen das Aufstellen von Toren und Ballfangnetzen auf Bolz- und die Aufstellung von Spielgeräten auf Spielplätzen. Was zugleich bedeutet: Liegt für den Spiel- und Bolzplatz eine grundsätzliche Genehmigung vor, dürfen dann auch Tore und Seilbahn drauf.

Doch noch ist es nicht so weit, denn „der Bauantrag“, so Bergner, „befindet sich noch in der Bearbeitung.“ Vorab würden aus seinem Hause dazu keine Äußerungen gemacht. Prinzipiell gebe es aber immer drei Möglichkeiten. Neben einem klaren Ja oder Nein wäre das die Genehmigung mit Auflagen.

Denkmalschutz hat sich eingeschaltet

Bergner bestätigte zudem, dass bei der Prüfung „besonderes Augenmerk auf die Umgebung des denkmalgeschützten Schlosses und die Nähe des Bolzplatzes zur Wohnbebauung gerichtet wird“. Wobei er zugleich anfügt, dass Kinderlärm auf Spielplätzen geduldet werden muss. Gerüchten in Schnaditz, dass die Anwohner des Bolzplatzes den Denkmalschutz auf den Plan gerufen hätten, erteilte er aber eine klare Absage. „Die Mitarbeiter des Bauordnungsamtes fahren regelmäßig durch den Kreis. Dabei sei der neue Spielplatz aufgefallen.“ Bürgerhinweise hätten „definitiv keine Rolle gespielt“.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Musik ertönt bis zum 9. August in der Dübener Heide. Bereits zum siebten Mal wird zum Musikfest eingeladen. Zwölf Konzerte an elf Orten stehen im Programm. Höhepunkt dürfte der Auftritt des Spitzen-Organisten Matthias Eisenberg am 23. Juli in der Stadtkirche Bad Schmiedeberg sein.

18.07.2016

Dieser Tage starten die Tief- und Hochbauarbeiten für ein neues Feuerwehr-Gerätehaus im Zscheppliner Orsteil Glaucha. Das viel zu kleine, veraltete Gebäude war beim Hochwasser im Juni 2013 wiederholt überflutet worden.

16.07.2016

Große Ehre für Roland Einsiedel aus dem nordsächsischen Kossa: der 75-Jährige ist von dem Neumarkter Bio-Pionier Lammsbräu, eine oberpfälzische Brauerei und Mälzerei, mit dem Nachhaltigkeitspreis geehrt worden. Einsiedel ist seit Jahrzehnten ein großer Verfechter des ökologischen Landbaus.

15.07.2016
Anzeige