Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bei Kleingärtnern geht der Trend zu alten Obstsorten

Bei Kleingärtnern geht der Trend zu alten Obstsorten

Sie ist die einzige ihrer Art in Sachsen und Sachsen-Anhalt, die öffentlich zugänglich ist. Die Obstschauanlage der Dübener Heide auf dem Gelände der Baumschule Schwärzel, mitten im Wald bei Kossa.

Voriger Artikel
"Ich würde mich Bad Düben noch einmal zumuten wollen"
Nächster Artikel
Romantik ist Trumpf beim Abendsingen der Kurrende

Lang machen fürs Apfelpflücken: Susanne Schwärzel kontrolliert die Baumbestände.

Quelle: Steffen Brost

Durchwehna. Sie hält für Kleingärtner und Naturinteressierte ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot bereit. 2007 versuchten sich Susanne und Hartmut Schwärzel an diesem Projekt.

Rund 35 000 Euro kostete einst das Vorhaben. Mit Mitteln des EU-Programmes Leader wurde es großzügig unterstützt. Mittlerweile sind die damals gepflanzten Bäume, Sträucher und Hecken ordentlich gewachsen und geben einen Einblick in die Vielfalt von zahlreichen Obstsorten. Und dabei stand das Unternehmen kurz nach der Wende beinahe vor dem Aus. Die ehemalige Forstbaumschule war zu klein, um weiterhin auf dem Markt existieren zu können. "Bis zur Wende haben wir Forstpflanzen wie Eichen und Buchen gezüchtet, die später verkauft und in Wäldern ausgepflanzt wurden. Um eine Schließung abzuwenden, entschied sich mit der Wende mein Mann, den Betrieb zu privatisieren und sich damit selbstständig zu machen", erzählte Susanne Schwärzel. Mit anfangs zwei Leuten hat das Unternehmen damals begonnen. Heute stehen vier Mitarbeiter plus Saisonkräfte in Lohn und Brot.

Die Hauptaufgaben sind Arbeiten in der Forstwirtschaft. Sie reichen von der Anzüchtung verschiedener Obst-, Forst- und Heckengehölze bis hin zu Bäumen. Außerdem werden Dienstleistungen wie Aufforstungen, Kulturpflege bis hin zu Baumfällarbeiten und das Anlegen von Brandschutzstreifen angeboten. 2007 kam die Obstschauanlage dazu. "Wir haben nach weiteren Standbeinen gesucht. Und da kam uns die Idee mit dieser Anlage. In enger Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen konnten wir dieses Projekt realisieren", sagte Susanne Schwärzel.

Auf einem etwa ein Hektar großen Areal der Baumschule stehen rund 80 Hochstammbäume, 40 Halb- und Viertelstämme, 50 Beerensträucher, 30 Strauchobstbäume und eine 160 Meter lange Obsthecke. Insgesamt wurden über 130 verschiedene Obstsorten gepflanzt, darunter Apfel, Birne, Kirsche, Quitte, Pflaume, Mirabelle, Pfirsich, Aprikose, Mispel sowie die Straucharten Johannisbeere, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere, Kiwi, Wein und Sanddorn. Hinzu kommen verschiedene Kürbisarten. Darüber hinaus informieren Schautafeln über die unterschiedlichen Sorten.

"Der Trend geht beispielsweise bei den Äpfeln wieder zu alten Sorten. Die Kunden fragen gezielt danach. So beispielsweise nach dem 'Gravensteiner', 'Prinz Albrecht von Preußen' und dem 'Kaiser-Wilhlem-Apfel'. Wir beraten die Interessierten, bevor sie sich für Gehölze entscheiden. Da unsere Bäume und Sträucher mittlerweile so groß sind, dass sie Früchte tragen, darf natürlich ausdrücklich gekostet werden", so Schwärzel.

Die Obstschauanlage ist übrigens einer von zahlreichen Heidemagneten in der Naturparkregion. "Wir wollen über die vielfältigen Kulturbaumarten sowie deren Zuchtformen, Schnittformen und Verwendungsmöglichkeiten im Rahmen einer lehrpfadähnlichen Anlage informieren. Unsere Obstschauanlage bietet vielfältige Informationsangebote über Sorten, Stamm- und Wuchshöhen, Schnittmöglichkeiten und Pflegebedarf von Kulturobst- und Beerenarten und deren Sorten", so Schwärzel weiter.

Doch die Arbeit ist nicht immer einfach. Der vergangene Winter war sehr lang und verzögerte die Apfelernte. Die Schwärzels rechnen mit deutlich geringeren Erträgen als in den Vorjahren. Außerdem sei die Anlage sehr pflegeintensiv. Deswegen sind zurzeit auch keine Veränderungen geplant. "Ursprünglich wollten wir einen riesigen Kräutergarten anlegen. Davon mussten wir aber Abstand nehmen, da wir das zeitlich und personell nicht hinbekommen", so Schwärzel.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.11.2013
Steffen Brost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

28.04.2017 - 12:03 Uhr

Die Eilenburger bestreiten am Sonnabend ihr vorletztes Heimspiel in der laufenden Sachsenligasaison gegen Aufsteiger VfB Zwenkau.

mehr