Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Beschlossen: Stadt verkauft Bauhof-Gelände an Aldi
Region Bad Düben Beschlossen: Stadt verkauft Bauhof-Gelände an Aldi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 19.05.2015
Blick auf den bereits bestehenden Aldi-Markt in Bad Düben. Quelle: Nico Fliegner

Bauen darf der Discounter aber nicht. Und so könnte der Stadt viel Geld verloren gehen.

Aldi ist fest entschlossen: Die Supermarkt-Kette, die bereits eine Filiale in der Schmiedeberger Straße betreibt, will sich vergrößern und ist sich mit der Stadt einig geworden. Die wird eine 7350 Quadratmeter große Fläche im Postweg an den Discounter abtreten - und zwar zum Preis in Höhe von 321 000 Euro. Eine schöne Summe für den Stadthaushalt. Schließlich liegt das Gelände weitgehend brach, seit der Bauhof privatisiert wurde und sich ein neues Domizil im Körbitzweg suchte. Die Brachfläche würde damit quasi vergoldet werden. Aldi zahlt immerhin 47 000 Euro mehr, als das Gelände momentan wert ist. Denn der Bodenwert beträgt regulär 236 500 Euro, der Gebäudewert 37 500 Euro. Ein für die Stadt gutes Geschäft.

Doch Aldi hat sich im Vertrag, den Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) nunmehr abschließen darf, eine Klausel einbauen lassen, wonach der Deal platzen könnte. Und zwar wenn der Discounter dort tatsächlich nicht bauen darf. Im ersten Anlauf, als er den Bauantrag beim Landratsamt stellte, war Aldi gescheitert. Als Grund gab das Landratsamt an, dass sich die Fläche in einem Wohngebiet befindet und der Discounter zwar zwei Konzepte vorgelegt hatte - eines mit einer Verkaufsfläche über 800 Quadratmetern und eines, wo die Flächengröße darunter liegt - , aber letztlich nicht erkennbar gewesen sei, ob es sich um eine klassische Nahversorgung für dieses Viertel handele. Zudem seien Parkplatzflächen zu groß dimensioniert gewesen. Aldi legte daraufhin Widerspruch ein. Ausgang bis heute offen. Sollte Aldi abermals keinen Erfolg haben, bleibt alles wie gehabt: Der Kaufvertrag würde dann rückabgewickelt, die Flächen weiter brach liegen. Aldi hofft jetzt auf eine Entscheidung der Landesdirektion zu seinen Gunsten.

Bei dem Grundstücksverkauf haben die Stadträte wohl in erster Linie das Geld gesehen und dass ein Schandfleck verschwindet. Warnungen des Bad Dübener Gewerbevereins, der mit dem Neubau und einem größeren Warenangebot eine Schwächung des Einzelhandels befürchtet, spielten offensichtlich keine Rolle. Der Gewerbeverein vertritt den Standpunkt, dass Aldi zwar seine Berechtigung in Bad Düben habe, doch der jetzige Standort ausreichend sei - und das mit Blick auf das einst vom Stadtrat beschlossenes Einzelhandelskonzept. Danach sind eigentlich nur noch Erweiterungen im Bereich Rewe-/Penny-Markt zulässig. Doch Aldi will mit seiner Dübener Filiale wettbewerbsfähig bleiben. Und dafür muss ein neuer Markt her - mit möglichst größerer Verkaufsfläche.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.11.2013
Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Protest vor dem Rathaus: Schweinemast-Gegner und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) "KESS - Keine Erweiterung der Sauenanlage Straathof" haben am Mittwochabend auf dem Marktplatz gegen den geplanten Bau einer Biogasanlage auf dem Gelände des Wellauner Schweinezuchtbetriebes demonstriert.

19.05.2015

Laußig. Beim Laußiger Lichterfest, das Samstag stattfindet, werden die Mädchen und Jungen der Mobilen Jugendarbeit zeigen, was sie im Rahmen eines Marionettenprojektes alles auf die Beine gestellt haben.

19.05.2015

Schon zeitig sprang Rentner Klaus Seiche gestern Morgen aus den Federn. Denn dieser Morgen war ein besonderer. Kurz vor 8 Uhr klingelten Mitarbeiter der Bad Dübener Bau- und Haustechnik an seinem Haus am Sonnenhang.

19.05.2015
Anzeige