Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bewährtes und Neues zum Bad Dübener Weihnachtsmarkt
Region Bad Düben Bewährtes und Neues zum Bad Dübener Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 23.11.2016
Im vergangenen Jahr wurde der Bad Dübener Weihnachtsmarkt zwischen Rathaus und Paradepkatz von den Besuchern sehr gelobt. Das erhoffen sich die Macher auch in diesem Jahr. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Weihnachten beginnt für Barbara Paul schon im Frühjahr. Denn bereits da muss die Sachgebietsleiterin für Soziales, Kultur und Vereine der Stadt Bad Düben ans Fest am Jahresende denken. Die 56-Jährige ist die Hauptverantwortliche für den Weihnachtsmarkt. Der war in der Vergangenheit nicht immer für alle Kurstädter und Besucher ein Magnet. Mal vom inzwischen aufgelösten Gewerbeverein organisiert und später als Mittelalterspektakel vor der Burg veranstaltet, erntete das Spektakel mal mehr, mal weniger Kritik. Doch seit 2015 scheint sich das geändert zu haben. „Die Resonanz war sehr groß. Bis zum Sommer sprachen mich immer wieder Leute auf unseren schönen Weihnachtsmarkt an. Deshalb werden wir diese Variante jetzt so fortführen und weiter entwickeln“, sagte Paul.

Hilfe bekommt die Kommune dabei aus dem Nachbarort Hohenprießnitz. Schlossherr Konrad Obermüller stellte schon vergangenes Jahr 16 schicke Weihnachtsmarkthütten zur Verfügung. „Auch in diesem Jahr können wir diese Hütten nutzen. Das soll auch in den nächsten Jahren so sein. Deshalb soll zwischen uns und dem Schlossherrn eine Vereinbarung für die nächsten Jahre abgeschlossen werden“, kündigte Paul an.

In diesem Jahr lockt der Bad Dübener Weihnachtsmarkt am vierten Advent (17./18.Dezember) in die Altstadt. Jeweils ab 13 Uhr sind die 23 Hütten und weihnachtlichen Stände geöffnet. Außerdem haben die Geschäfte in der Innenstadt auf. Für dieses Jahr kündigte Paul auch zahlreiche neues Stände an. Da wird zum Beispiel die Hohenprießnitzer Schmiede Widdermann am Paradeplatz am Schmiedefeuer zeigen, wie kunstvolle Dinge entstehen, Strickfrauen zeigen ihr Können, der Alpen-Spezi hat seinen Besuch angekündigt und viele örtliche Unternehmen sind präsent.

Eröffnet wird der Markt am 17. Dezember um 13 Uhr mit Posaunenchor und Weihnachtsmann vor dem Rathaus. Gegen 16 Uhr singt die Gruppe Anima und 18.30 Uhr spielt Andreas Peschel aus Berlin weihnachtliche Klänge am Klavier. Am Paradeplatz gibt es am Eröffnungstag um 14.30 Uhr das Saxofonquartett des Blasorchesters „Die Muldentaler“ und 17.30 Uhr spielt die Schalmeienkapelle Glaucha. Am Sonntag singt um 15 Uhr auf der Rathaustreppe der Chor der Arbeiterwohlfahrt und 16.30 Uhr spielt für Kinder ein Puppentheater im Ratssaal auf.

Am Paradeplatz zeigt um 15 Uhr die Akkordeongruppe der Musikschule Fröhlich ihr Können. „In Vorbereitung der Adventszeit wird die Stadt zudem mit Flyern auf Aktivitäten an den einzelnen Wochenenden bis Heiligabend herausgeben. Da gib es Informationen zum Adventglühen zwischen Ober- und Niedermühle, zum Adventsgestöber an der evangelischen Grundschule, zur Weihnachtshow des Turnvereins sowie dem Weihnachtsliedersingen am Naturparkhaus und zu unserem Weihnachtsmarkt“, zählte Paul auf.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Düben hat den Einwohnertrend nach unten gestoppt und sich bei der 8000er-Marke stabilisiert. Doch die Kurstadt will weiter wachsen, hat gar bis 2030 die 10 000 im Visier. Sie setzt dabei auch auf Häuslebauer.

22.11.2016

Auf Sokrates und Comenius folgt Erasmus. Die Oberschule Bad Düben nimmt an einem neuen EU-Projekt teil, das Schüler aus Frankreich, Slowenien, Polen, Niederlande und Bad Düben zusammen bringt. Die Kurstädter sind eine von insgesamt drei sächsischen Schulen, deren Projekt genehmigt wurde.

18.11.2016

Schon als Kind war Christian Schmidt fasziniert vom Orgelspiel. Heute ist der inzwischen 32-Jährige aus Pressel (bei Bad Düben) selbst Organist und spielt auf dem Instrument Kirchenmusik genauso wie Filmmusik oder Rock und Pop. Und er hat große Pläne – unter anderem eine Orgelstraße, die auch durch Nordsachsen führt.

21.11.2016
Anzeige