Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Biber sorgt in Schnaditz für nasse Keller
Region Bad Düben Biber sorgt in Schnaditz für nasse Keller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 19.05.2015
Ortsvorsteher Gerhard Griehl am Lieskegraben. Hier staut der Biber seit dem Hochwasser Anfang Juni den Bachlauf stark an. Quelle: Steffen Brost

Der Biber soll der Grund für nasse Keller sein. Deshalb, so wird der Ruf im Dorf laut, müssen die Biberdämme weg.

Im Schnaditzer Schlosspark lebt es sich gut - denkt sich zumindest der Biber. Dort nagt seine Familie fröhlich am Baumbestand. Die Fresssucht rief vor einiger Zeit die Einwohner auf den Plan. Gemeinsam mit dem Angelverein legten sie an den Bäumen Manschetten an, um sie vor dem gefräßigen Biberclan zu schützen. "Wir haben aktuell in unserer Gegend schätzungsweise sechs bis sieben Biberpärchen zwischen Altenhof, Wellaune und Schnaditz", weiß Ortsvorsteher Gerhard Griehl.

So weit, so gut. Durch das Hochwasser Anfang Juni sind die Schnaditzer jetzt mit neuen Problemen konfrontiert. Tagelang stand das Wasser der Mulde auf den umliegenden Feldern und konnte nicht ablaufen. "Wir vermuten, dass der Biber durch den erhöhten Wasserstand aus seinem Bau vertrieben wurde und sich woanders niedergelassen hat", sagt Griehl. Das "Woanders" ist vermutlich der Lieskegraben, ein Gewässer zweiter Ordnung. Der führt vom Schlossgraben etwa 1,8 Kilometer in Richtung Tiefensee. Der Lieskegraben ist der Abfluss für Schnaditz. Normalerweise liegt der im Sommer fast trocken. Aktuell steht das Wasser aber fast einen Meter hoch. Ein richtiges Abfließen funktioniert nicht, da der Biber an zahlreichen Stellen den Bach angestaut hat. Die Entwässerung von Schnaditz verläuft seit Jahren sonst eigentlich problemlos. Das Oberflächenwasser von den Feldern nahe der B2 muss durch Schnaditz und läuft in den Schlossgraben und von dort in den Lieskegraben. "Das sorgt dafür, dass Schnaditz trocken bleibt. Durch das Hochwasser kam mehr Wasser als sonst. Dadurch stieg auch das Grundwasser um bis zu 40 Zentimeter an. Normalerweise senkt sich der Pegel danach allmählich wieder ab. Doch durch den Rückstau an den Biberdämmen bekommen wir das Wasser in einigen Grundstücken nicht aus den Kellern", weiß Griehl.

Der Ortsvorsteher sieht indes nur eine Möglichkeit, den Normalpegel wieder zu erreichen. "Die Biberdämme müssen fachmännisch abgetragen werden, damit das Wasser ablaufen kann. In meinen Augen haben Biber in diesem wichtigen Graben kein Existenzrecht. Doch so richtig traut sich niemand an ihn ran. Manchmal behandelt man das Tier wie eine heilige Kuh. Aber die muss jetzt hier vom Eis", fordert Griehl.

Mit seinen Problemen hofft er jetzt auf Hilfe von Stadt und Bibermanagement der Dübener Heide. Susan Wetzel von der Stadtverwaltung, verantwortlich für die Gewässer zweiter Ordnung, versprach Hilfe. "Wir werden gemeinsam mit Janine Meißner vom Bibermanagement Kontakt aufnehmen und uns die Sache vor Ort anschauen. Erst Anfang des Jahres hat das Landwirtschaftsministerium einen Erlass zur Konfliktbewältigung zwischen Mensch und Biber herausgegeben. Wir werden versuchen, die Problematik im Interesse beider Seiten vernünftig zu lösen", verspricht Wetzel.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.07.2013

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie zieht zunehmend den Zorn der Anwohner auf sich - die Mühldorfer Straße im Stadtteil Alaunwerk. Eine unbefestigte Piste, überzogen mit Löchern, in trockenenen Monaten Garant für Staubwolken.

19.05.2015

Das Landesturnfest kommt 2014 wieder nach Bad Düben. Das dreitägige Spektakel wird ins Stadtfest vom 30. Mai bis 1. Juni eingebettet - und die Kurstadt für 72 Stunden zu einer einzigen (Sport-)Bühne, wie gestern auf einer Pressekonferenz im Rathaus offiziell bekannt gegeben wurde.

19.05.2015

Das Landschaftsmuseum der Dübener Heide feiert im September das 60-jährige Bestehen und muss sich quasi ein eigenes, ziemlich kostspieliges Geschenk machen: eine zweite Fluchttreppe.

19.05.2015
Anzeige