Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bima verschickt wieder Rechnung: Stadt soll jetzt für Sportplatz zahlen
Region Bad Düben Bima verschickt wieder Rechnung: Stadt soll jetzt für Sportplatz zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 19.05.2015
Blick auf das Sportplatz-Gelände an der Durchwehnaer Straße. Einst fand dort der Schulsport statt. Quelle: Steffen Brost

Inhalt diesmal: Die Stadt wird zur Zahlung von 48 505,05 Euro aufgefordert. Stichtag ist der 31. Dezember 2013.

Als Begründung gibt die Bima an, die Stadt würde den Sportplatz am ehemaligen Gymnasium nicht wie vereinbart öffentlich nutzen, sondern hätte das Gelände entgeltlich an einen Reit- und Sportverein vermietet. "Ich habe die Rechnung zurückgewiesen", informierte Münster zur Stadtratssitzung am Dienstagabend. Dem Verein werde nur ein Teil des Geländes zur Verfügung gestellt - und das unentgeltlich. Der Sportplatz sei frei zugänglich und weitgehend gepflegt. Das Areal werde von Fußballern und Ausdauersportlern ebenso genutzt wie von Anwohnern der Wohngebiete Am Schalm und Hüfnermark.

Die Forderung gesellt sich zu der bereits bestehenden Auseinandersetzung zwischen der Stadt Bad Düben und der Bima, die mittlerweile auch am Landgericht Leipzig anhängig ist. Wie berichtet, forderte der Bund von der Stadt zunächst etwas 450 000 Euro. Die Begründung fiel ähnlich aus: Die Stadt Bad Düben ist Eigentümerin des ehemaligen Gymnasiums, erwarb das Objekt seinerzeit verbilligt von der Treuhand mit der Auflage, es auch nach Ende des Schulbetriebes einer sozialen Nutzung zuzuführen. Dies sieht der Bund aber nicht als gegeben an und reichte deshalb Weihnachten 2012 Klage gegen die Stadt Bad Düben ein. Bei einer im Oktober angesetzten Güteverhandlung beantragten beide Seiten, dass das Gericht einen Vergleichsvorschlag erarbeitet. Dieser liegt aber nach Angaben von Bürgermeisterin Münster derzeit noch nicht vor. Letztlich wird es wohl darauf hinauslaufen, dass Bad Düben einen Betrag zahlen muss.

Bei der Verhandlung im Oktober war jedenfalls deutlich geworden, dass die von beiden Parteien vorgebrachten Argumente als strittig anzusehen sind. Die Stadt Bad Düben hätte auf den Umstand der Erfüllung der Zweckbindungs-Vereinbarung - Nutzung als Gymnasium - keinen Einfluss gehabt, "da wir zum einen nicht Schulträger waren und zum anderen die Schließung des Gymnasiums aufgrund der demografisch sinkenden Schülerzahlen sowie der Entscheidungen des Freistaates sowie des Kreises nicht zu vertreten hatten", sagte Münster im Oktober nach dem Verhandlungstermin. Das Gericht müsse nun klären, ob dieser Umstand als fehlendes Verschulden zu berücksichtigen ist oder bei dem vom Bund auszuübenden pflichtgemäßen Ermessen beziehungsweise der Verhältnismäßigkeit.

Gut möglich, dass jetzt auch die Sportplatz-Problematik ein Fall für das Gericht wird, wenn sich beide Seiten nicht vorher doch noch irgendwie einig werden sollten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.12.2013
Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Lkw-Fahrer ist am Dienstagabend auf der Autobahn 14 mit über zwei Promille aus dem Verkehr gezogen worden. Der 51-Jährige fuhr in Schlangenlinien in Richtung Dresden, als ihn Autobahnpolizisten am Parkplatz Mühlenberg zur Alkoholkontrolle baten.

18.12.2013

Den Stress kennen die Organisatoren des TV Blau-gelb 90 ´Bad Düben schon zu genüge. Am Sonntag lieferten die Macher hinter den Kulissen die elfte Weihnachtsshow im vollen Saal des Heide Spa ab.

16.12.2013

Den Stress kennen die Organisatoren des TV Blau-Gelb 90 Bad Düben schon zu genüge. Am Sonntag lieferten die Macher hinter den Kulissen die elfte Weihnachtsshow im zweimal ausverkauften Saal des Heide Spa ab.

19.05.2015
Anzeige