Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bittere Pille Ex-Gymnasium
Region Bad Düben Bittere Pille Ex-Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 23.05.2014

"Wir halten die Vergleichszahlung für den richtigen Schritt, um den Rechtsstreit endlich zu beenden", sagte Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG). Allerdings wisse sie nicht, ob auch die Bima den vom Leipziger Landgericht vorgeschlagenen Vergleich zustimmen wird. "Bitte reißen sie uns jetzt nicht den Kopf ab", sagte Stadtrat Werner Wartenburger (SPD) vor den zahlreich erschienenen Besuchern. Der Landkreis habe seinerzeit das Gymnasium geschlossen, die Stadt müsse jetzt dafür zahlen. Doch der Anwalt habe dazu geraten, alles andere könnte teurer werden. Wie berichtet, hatte die Bima die Stadt auf eine Zahlung von 431 000 Euro verklagt, weil die Kommune die Immobilie nicht so wie in einem Vertrag vereinbart nutzt. Eckehard Tulaszewski (FDP) beglückwünschte die Bürgermeisterin zum Ergebnis, stimmte aber dagegen. Die Stadt sei an der Misere unschuldig. Der Landkreis habe damals das Dübener Gymnasium zugunsten der Eilenburger Einrichtung geopfert. nf

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.05.2014

nf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat in Bad Düben hat am Donnerstag endgültig grünes Licht für den Verkauf des Schlosses in Schnaditz gegeben. Bis auf Eckehard Tulaszewski (FDP) stimmten alle der Veräußerung zu.

23.05.2014

Bad Düben/Laußig. Um die im vorigen Jahr von Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) ins Spiel gebrachten Pläne für einen S-Bahn-Anschluss in Bad Düben ist es ruhig geworden.

19.05.2015

Die Kurstädter haben am Sonntag die Wahl - und die wird ihnen nicht leicht gemacht. 58 Frauen und Männer haben sich als Kandidaten für den Stadtrat aufstellen lassen, wollen die kommunalpolitischen Geschicke der Kleinstadt in den nächsten fünf Jahren lenken.

19.05.2015
Anzeige