Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bootsanleger: Stadt bevorzugt Treppenvariante an der Mulde
Region Bad Düben Bootsanleger: Stadt bevorzugt Treppenvariante an der Mulde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 19.05.2015
Auf dem anderen Muldeufer soll der neue Bootsanleger entstehen. Quelle: Nico Fliegner

Das Vorhaben soll jetzt beantragt werden.

Touren auf der Mulde erfreuen sich seit einigen Jahren schon großer Beliebtheit, schließlich ist die Flora und Fauna, einmal aus einer ganz anderen Perspektive betrachtet, für viele ein Erlebnis. Problem bisher: Es gab keine geeigneten Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten, weder flussaufwärts in Eilenburg noch in Bad Düben, lediglich in Gruna. Das zu Wasser lassen der Boote ist oftmals beschwerlich.

Beide Städte arbeiten deshalb schon seit geraumer Zeit an Bootsanlegestellen. Während es in Eilenburg noch einige Hürden zu überwinden gilt, der bestmögliche Standort im Einklang mit dem Naturschutz gefunden werden muss, sind die Pläne für den Anleger in Bad Düben weit gediehen. "Wir hatten drei Varianten zur Auswahl", sagte Bürgermeisterin Münster. Neben einer Treppenanlage aus Beton waren dies ein Schwimmsteg und ein Stufenanleger mit einer Rampe. Letztere beiden fielen aber durchs Raster. Der Schwimmsteg hat sich als ungeeignet erwiesen, weil er Hochwasserlagen nicht standhalten könnte. Bei Eisgang wäre gar der Rückbau erforderlich. Zumal würde die Pflege und Wartung erheblich aufwendiger sein. Ähnlich sieht es beim Stufenanleger aus. Dazu hätte eine Rampe schräg am Ufer in Richtung Mulde gebaut werden müssen - zu teuer. Der Bau- und Kurortentwicklungsausschuss hat sich nunmehr für die schlichte Variante entschieden - eine Treppenanlage. Die soll wenige Meter entfernt von der Muldebrücke in Richtung Lauch errichtet werden. Vorteil: Egal, wie hoch das Wasser steht, der Einstieg ist jederzeit unkompliziert möglich. Und die Kosten- und Folgekosten sind überschaubar. Rund 63 000 Euro ist für den Bau eingeplant. 80 Prozent der Mittel sollen aus dem Fördertopf Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur kommen, den Rest steuert Bad Düben bei. Jährlich müsste die Stadt dann etwa 200 Euro für die Pflege und Wartung aufbringen.

"Die Vorarbeiten mit dem Naturschutz waren schwierig, aber wichtig und konstruktiv", so Münster. Der Bootsanleger müsse jetzt beim Bauordnungsamt beantragt werden. Zudem steht eine Fördermittelzusage aus. Erst wenn der Einplanungsausschuss - zuständig für die Fördermittelzuteilung im Freistaat Sachsen - grünes Licht gibt, "können wir 2014 bauen, ansonsten erst 2015", so die Stadtchefin.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.03.2014
Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab nächste Woche Montag wird in weiten Teilen der Stadt Bad Düben wieder der Sperrmüll eingesammelt. Doch solange können einige Unbelehrbare offenbar nicht warten, denn bereits am vergangenen Wochenende ist im berüchtigten Schalmweg der Grundstein für Bad Dübens zeitweilige größte Müllkippe gelegt worden.

19.05.2015

Hochbetrieb herrschte am Wochenende im Bürgerhaus und in der Kirche in Gruna. Die Kinderkleiderbörse hatte sich weit über die Dorfgrenzen hinaus herumgesprochen.

19.05.2015

Bilderbuchwetter draußen, gute Stimmung drinnen. Hunderte Besucher strömten am Wochenende zur 6. Heidemesse in die Gutsscheune nach Schwemsel. Zum Saisonauftakt in der Dübener Heide.

09.03.2014
Anzeige