Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Brückensperrung - Chaos bleibt aus
Region Bad Düben Brückensperrung - Chaos bleibt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 07.08.2011
Anzeige

. Das ist zumindest das Fazit von Beobachtern vor Ort. Einer von ihnen ist Torsten Gaber, der sein Büro im neuen Naturparkhaus hat und somit einen direkten Blick auf die Muldebrücke und den Kreuzungsbereich Leipziger Straße/Neuhofstraße. „Es läuft erstaunlich reibungslos", sagte Gaber, der in seinen Pausen hin und wieder einen Blick aus dem Fenster wirft.

Und tatsächlich, das ergaben Recherchen dieser Zeitung, kommt der Verkehr einigermaßen gut voran. Zu Spitzenzeiten am Morgen und Nachmittag, wenn der Berufsverkehr rollt, muss der eine oder andere zwar etwas länger warten, doch im Großen und Ganzen ist ein zügiges Durchkommen möglich, zumal parallel die Bitterfelder Straße gesperrt ist und für eine Umleitung über die Gustav-Adolf-Straße sorgt.

„Ich hätte es mir auch schlimmer vorgestellt", sagt Toni Schubert aus Sachsen-Anhalt, der jeden Tag nach Leipzig zur Arbeit pendelt. Doch die Ampeln würden schnell umschalten, was wiederum für einen „reibungslosen" Verkehrsfluss in beide Richtungen sorge.

Wie berichtet, musste die Brücke halbseitig gesperrt werden, weil Korrosionsschutzarbeiten an Bögen und Hänger erfolgen – und zwar bis November. Betroffen sind auch die beiden Vorlandbrücken. Dieser Tage wurde die eine Seite eingerüstet, nächste Woche sollen die Arbeiten an einem der Bögen beginnen. Abzuwarten ist derweil, ob mit dem Ende der Ferienzeit und möglicherweise dann mehr Berufsverkehr auf den Straßen immer noch alles so reibungslos verläuft, wie derzeit.

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpvxkr2620110804151640.jpg]
Pressel. Schock für die weißrussischen Kinder aus der Tschernobyl-Region, die sich zurzeit in der Dübener Heide erholen: Als das Folklore-Ensemble in der Gutsscheune Schwemsal das Publikum mit einem Auftritt erfreute, machten sich Diebe an die privaten Dinge der Gäste zu schaffen.

04.08.2011

[image:phpeGkqtA20110803154104.jpg]
Görschlitz. Wohin mit der Jugend im Dorf? Diese Frage umtreibt derzeit nicht nur die Pristäblicher.

03.08.2011

[image:phpLFzwRu20110802154043.jpg]
Authausen. Der vordere, einst bewohnte Teil ist bereits abgerissen. Auf der hinteren Seite wird im Dachbereich gewerkelt.

02.08.2011
Anzeige