Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bühne frei im Sommer 2018? Bad Dübens Theatermacher schmieden neue Pläne
Region Bad Düben Bühne frei im Sommer 2018? Bad Dübens Theatermacher schmieden neue Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.02.2017
Szene aus dem Stück „Die große Dürre“, das 2015 in der ehemaligen Heide-Kaserne in Bad Düben aufgeführt wurde. Quelle: Heike Nyari (Archiv)
Anzeige
Bad Düben

Nach dem Landschaftstheater Nummer zwei mit „Die große Dürre“ vor zwei Jahren stricken die Macher um Henriette Lippold, Daniela Voigt und Stefan Lange aktuell an der Machbarkeit von Stück Nummer drei, das im Sommer 2018 über die Bühne gehen könnte. „Wir sind einerseits inhaltlich dabei, eine mögliche Route zu finden, andererseits auch mit den ersten finanziellen Überlegungen beschäftigt. Dass wir noch nichts Offizielles verlautbaren haben lassen, liegt wie immer an der unklaren finanziellen Situation. Wir wissen nicht, ob wir wieder das nötige Polster zusammenbekommen, um das Großprojekt stemmen zu können“, sagt Henriette Lippold, die Autorin der letzten beiden Stücke.

Schauplätze besichtigt

Dass die Macher bereits auf Erkundungstour in Bad Düben waren, ist schon durchgesickert. Im vergangenen Jahr nahmen sie mögliche Spielorte und Laufwege in Augenschein. „Wir waren beispielsweise am Bahnhof und haben dann Strecken in Richtung Altstadt probiert. Wir suchen Plätze, wo viele Zuschauer hinpassen und wo man spielen kann. Auch der Paradeplatz und die Kirchen sind einige der möglichen Objekte. Es wird sicherlich anders werden als in der Heidekaserne, wo wir das gesamte Equipment stehen lassen konnten, weil das Areal umzäunt war“, erzählt Stefan Lange.

Das Team will wieder eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen, um das Projekt im nächsten Jahr Wirklichkeit werden zu lassen. Immerhin haben bei den vergangenen zwei Theaterstücken über 100 kleine und große Akteure mitgespielt. Von Bad Dübener Bürgern als Laiendarsteller über Schauspielerprofis wie Melanie Marschke von „Soko Leipzig“ und Thomas Koch aus „In aller Freundschaft“ bis hin zur Kurrende und dem Posauenchor, der Band Heimspiel, der Gesangsgruppe Anima und dem Turnverein Blau-Gelb 90.

Bürgermeisterin befürwortet Projekt

„Da wir gegenwärtig zwei frische Mütter im Team haben und einen Kreuzfahrtdirektor, der um die Welt reist, ist es einfach noch nicht so ganz klar, ob wir wieder eine gute Mannschaft bekommen. Wir sind guter Hoffnung und bisher stehen alle Macher auch wieder absolut hinter dem Projekt“, so Henriette Lippold. Die Producerin der ZDF-Serie „Soko Leipzig“ macht keinen Hehl daraus, dass die Theatertruppe große Lust hat, die Stadt zu bespielen. Jedoch weiß das Team auch, dass man das neue Vorhaben nur umsetzen kann, wenn die Stadt, die Region und die Bürger dahinter stehen. Ob als Mitspieler, Helfer, Spender oder moralische Unterstützung. Mittlerweile gab es bereits ein Vorgespräch mit Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG). „In diesem hat sie uns mitgeteilt, uneingeschränkt, hilfsbereit und positiv neugierig hinter einer Neuauflage zu stehen. Das gibt uns natürlich viel Rückenwind und Motivation, nun zunehmend konkret in die Sponsorenakquise zu gehen“, so Lippold weiter. Bei dem neuen Stück soll wieder auf das altbewährte Muster zurückgegriffen werden: Theaterbegeisterte Laien und Profis spielen an unterschiedlichen Orten in Bad Düben. „Es ist zum aktuellen Zeitpunkt alles noch sehr diffus, aber wir machen das ja nicht hauptberuflich. Und wir müssen wirklich schauen, dass wir das Ganze in unser Leben integriert bekommen. Wir arbeiten dran“, blickt die Emmy-Preisträgerin Lippold optimistisch aufs Projekt.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karneval in Pressel. In diesem Jahr geht es mit Robinson auf die Insel. Und dort ist jede Menge los.

19.02.2017

Gut drei Monate nach dem Start zeigt sich Gastronom Bodo Voigt zufrieden. „Es ist mehr als gut angelaufen. Das Haus ist gut gefüllt und wird von den Ausflüglern sehr gut angenommen“, so Voigt, der das „Rote Haus“ an der Bundesstraße 2 bei Wellaune betreibt. Der 52-Jährige hat bereits neue Pläne.

18.02.2017

Bei der Sanierung des Schlosses in Schnaditz haben die amerikanischen Eigentümer und die Stadt Bad Düben unterschiedliche Auffassungen. Während die Stadt auf ein Bankenschriftstück über eine Investitionsverpflichtung in Höhe von 3,2 Millionen Euro drängt, halten die Amerikaner dieses Ansinnen für „total aus der Luft“ gegriffen.

17.02.2017
Anzeige