Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bürger ohne Interesse: DSL-Erhebung in Laußig läuft schleppend
Region Bad Düben Bürger ohne Interesse: DSL-Erhebung in Laußig läuft schleppend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.02.2010
Anzeige

„Die Aktion läuft schleppend“, konstatierte das Gemeindeoberhaupt am Donnerstagabend zur Ratssitzung. Bisher hätten etwa 600 Einwohner einen Fragebogen ausgefüllt. Vor allem ältere Bürger täten sich schwer. „Die Leute glauben, sie unterschreiben damit einen Vertrag. Das ist aber nicht so. Sie bekunden lediglich, dass sie an DSL Interesse haben“, erklärte Schneider.

Die Aktion soll jetzt um zwei Wochen verlängert werden. „Es ist wichtig, dass so viele Bürger wie möglich den Fragebogen ausfüllen. „Ich sage nochmal: Sie gehen damit keinerlei Vertrag ein. Wir als Gemeinde müssen nur anhand von Namen und Adresse nachweisen, dass Interesse an der Breitbandtechnik besteht. Erst dann ist die Chance groß, dass wir flächendeckend versorgt werden“, so Schneider weiter.

Die Gemeinderäte wollen jetzt die Aktion unterstützen und in den jeweiligen Dörfern noch einmal kräftig die Werbetrommel rühren. Laußig könnte 500000 Euro in entsprechende Glasfaserleitungen investieren, wovon die Gemeinde 90 Prozent von der Europäischen Union im Rahmen eines aufgelegten Programms gefördert bekommt. Doch das funktioniere eben nur, wenn ein entsprechender Bedarf signalisiert werde.

Ziel sei es, dass mindestens 40 Prozent der Gemeindebevölkerung den Bogen ausfülle, erklärte Gerhard Eidam von der Firma, die die Gemeinde Laußig zurzeit in Sachen DSL berät. Elf Fragen seien im einfachen und wenig zeitaufwändigen Ankreuzverfahren zu beantworten. Zum Beispiel, ob es schon einen Internetzugang gebe, was das für einer sei, welche Geschwindigkeit er habe oder wie viele Personen im Haushalt lebten.

Die Breitbandtechnik DSL müsse so schnell wie möglich kommen, um Laußigs Infrastruktur attraktiv zu halten, sagte Schneider unlängst. „Wenn Leute bei uns bauen wollen oder eine Firma kommt, ist eine der ersten Fragen, wie es hier mit DSL aussieht. Das ist die Zukunft. Der können wir uns nicht verschließen“, argumentierte das Gemeindeoberhaupt auf einer Info-Veranstaltung im Januar zum Thema. Zumal ein Großteil der Bevölkerung selbst und vor allem einheimische Firmen seit Jahren die Breitbandtechnik fordern.

Andererseits hält selbst Schneider den zurzeit betriebenen Aufwand für „irre“. Landes- und Bundesregierung hätten es sich einfacher machen können. Das Prozedere sei zu bürokratisch und überreguliert. „Doch anders geht’s nun mal nicht. Da müssen wir durch“, sagte er.

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Haushalt der Stadt Bad Düben für das laufende Jahr steht, lässt aber der Kommune wenig Spielraum für Investitionen. Der Grund: Bad Düben rechnet mit einem drastischen Rückgang an Steuereinnahmen und Zuschüssen des Landes.

27.02.2010

Eigentlich wollte Günter Dietzsch vom Ökologischen Beirat der Stadt Bad Düben am Mittwochabend über zwei Dinge ausführlicher informieren: Zum einen, welche Rechtsform das geplante Bürgersolarkraftwerk in Bad Düben hat und zum anderen, wie hoch die künftige Rendite für die Anteilseigner ausfallen würde.

26.02.2010

Die Haus-Garten-Freizeit-Messe in Leipzig ist gerade erst vorüber, da wartet schon die nächste Messe ähnlichen Charakters, nur viel kleiner, beschaulicher und lokaler: Die Rede ist von der Heidemesse, die am Sonnabend und Sonntag in der Gutsscheune in Schwemsal zum dritten Mal in Folge stattfindet und unter dem Motto steht: „Was die Dübener Heide zu bieten hat: Erlebnis, Bildung, Kultur“.

25.02.2010
Anzeige