Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bürgersolarkraftwerk: Mehr als 15 Leute wollen sich an Energieprojekt beteiligen
Region Bad Düben Bürgersolarkraftwerk: Mehr als 15 Leute wollen sich an Energieprojekt beteiligen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 29.03.2010
Anzeige

. Ausreichend Bürger hätten in den vergangenen Wochen ihr Interesse bekundet, in das Vorhaben Geld investieren zu wollen. In der zweiten Hälfte des Jahres soll gebaut werden.

Für Günter Dietzsch und die Mitstreiter im Ökologischen Beirat der Stadt wird eine Idee immer greifbarer: Die Errichtung eines Bürgersolarkraftwerkes. „Wir haben ausreichend Interessenten da und können das Projekt sogar ohne einen Bankkredit finanzieren“, erklärte Dietzsch. Zahlenmäßig sieht das wie folgt aus: Auf den Aufruf von Stadt und Öko-Rat haben 15 Bürger reagiert und schriftlich bekundet, in das Bürgersolarkraftwerk investieren zu wollen. Darüber hinaus gebe es „zahlreiche telefonische Anfragen“ sowie „ernsthafte Absichten“ von Bürgern aus Delitzsch, die sich ebenso beteiligen würden. In der Großen Kreisstadt war zuletzt ein ähnliches Vorhaben aufgrund mangelnder Bürgerbeteiligung gescheitert. Die Interessenten sehen nun in Bad Düben eine Alternative.

„Es hat zuletzt viele Irritationen rund um unser Projekt gegeben“, sagte Dietzsch. So habe die beschlossene Kürzung der Einspeisevergütung ab Juli „bei vielen Bürgern den Eindruck erweckt“, ein solches Vorhaben lohne sich nicht mehr. Dem widersprach Dietzsch. „Ich persönlich halte die Reduzierung für gerecht, weil bisher Menschen mit wenig verfügbarem Einkommen über ihren Stromverbrauch das Geld zahlen, was die Leute bekommen, die sich so eine Anlage leisten können“, erklärte der Öko-Experte zum Thema subventionierter Strom.

„Der Bau eines Bürgersolarkraftwerks ist der richtige Schritt, auch wenn die Vergütung gekürzt wurde. Denn die Preise für Anlagen fallen und wir haben 20 Jahre lang eine staatlich garantierte Vergütung.“ Der Öko-Beirat benötigt für die geplante 15 Kilowatt-Peak-Anlage in Bad Düben etwa 50000 Euro. Das Geld stellen die Bürger zur Verfügung, werden damit Anteilseigner am Bürgersolarkraftwerk und bekommen jährlich eine Rendite. Laut Dietzsch werde diese zwischen drei und sechs Prozent liegen. Beteiligen könne man sich mit mindestens 500 Euro Einlage. Nach oben hin werde es allerdings eine Grenze geben. „Wir lassen das Vorhaben zurzeit von einer Bank hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit prüfen“, so Dietzsch. Er will im April alle Interessenten zu einer Informationsrunde einladen. Dabei soll es unter anderem um den Betrieb des Bürgersolarkraftwerks gehen und die zu wählende Rechtsform. Außerdem stehe ein Gespräch mit der Sächsischen Energieagentur (Saena) in Dresden auf dem Plan.

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplante Saubermach-Aktion am Sonnabendnachmittag in Bad Düben machte noch kurz vor ihrem Start den Eindruck, ins Wasser zu fallen. Petrus hatte seine Schleusen geöffnet.

28.03.2010

Der Stadtrat von Bad Düben hat am Donnerstagabend nach einer stundenlangen nicht öffentlichen Debatte die aufgetretenen Mehrkosten für das Naturparkhaus in Höhe von 50000 Euro bestätigt.

27.03.2010

Der CDU-Ortsverein zog am Mittwochabend Bilanz seiner bisherigen kommunalpolitischen Arbeit für Bad Düben und blickte auf die nächsten Monate. Ein Häkchen an im Wahlkampf aufgemachten Versprechen konnten die Christdemokraten wenige machen.

25.03.2010
Anzeige