Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Buttercremetorte zum fünften Geburtstag – Awo-Pflegeheim in Bad Düben feiert
Region Bad Düben Buttercremetorte zum fünften Geburtstag – Awo-Pflegeheim in Bad Düben feiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 03.11.2016
Awo-Geschäftsführer Marko Schreiber schneidet mit Heimleiterin Berit Papendick (Mitte) die Torte anlässlich fünf Jahre Pflegeheim an. Karin Dorn (links), Rosmarie Lange (Zweite von rechts) und Rainer Weihmann freuen sich auf ein Stück Kuchen. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Die Buttercremetorte anlässlich fünf Jahre Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Bad Düben musste auf den ersten Anschnitt noch ein Weilchen warten. Denn zunächst verteilten Elvira Seidel und Bärbel Heyer Sekt und dann blickte Nordsachsens Awo-Kreisverbandsgeschäftsführer Marko Schreiber zurück: „Obwohl sich diese fünf Jahre im Vergleich zur über 25-jährigen Geschichte der Arbeiterwohlfahrt hier in Nordsachsen oder zur fast 100-jährigen Geschichte der Arbeiterwohlfahrt als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege relativ bescheiden ausnehmen, war der Bau des Heimes im Jahr 2011 ein Meilenstein in der Geschichte unseres Verbandes“, so Schreiber, „weil er eine Wachstums- und Schaffensperiode für diesen einleitete und gleichzeitig 55 Menschen aus Bad Düben und der näheren Umgebung die Gestaltung eines angenehmen Lebensabends ermöglichte.“

Warteliste regelt die Reihenfolge

Notwendig war der Bau ohnehin. Denn damals warteten viele ältere Menschen, die dringend auf Betreuung angewiesen waren, auf einen Platz. Bis dahin mussten Bad Dübener nach Eilenburg und Delitzsch ausweichen. Doch mittlerweile sind die 55 Plätze restlos ausgebucht. Eine lange Warteliste regelt die Reihenfolge, wer als nächstes Anspruch hat. „Von daher lässt sich auch aufgrund der hervorragenden Auslastung des Hauses ableiten, dass das Ziel, welches mit seiner Errichtung verbunden war, eine Einrichtung zu schaffen, die den Lebensbedingungen alter Menschen gerecht wird und diese in der Mitte der Gesellschaft zu belassen, als mehr als erreicht angesehen werden kann“, so Schreiber. Den Kontakt zur Außenwelt, die Verbindung mit der Öffentlichkeit, gerade auch mit den anderen, jüngeren Generationen nicht abreißen zu lassen, sei ein weiteres Ziel, dem sich die Awo verpflichtet fühle.

Lob an das Personal

Der Geschäftsführer würdigte in seiner Ansprache auch die Arbeit des Personales, welches sich rund um die Uhr um die älteren Menschen kümmert. Kritisierte jedoch, dass der Gesetzgeber schwierige Rahmenbedingungen vorgibt. Er dankte für die konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadt und den damals bauausführenden Unternehmen wie dem Ingenieurbüro Paak sowie der Bau- und Haustechnik Bad Düben, die dieses Gebäude geplant und errichtet haben. „Die ersten fünf Jahre sind um und Mängel- und Gewährleistungsansprüche existieren nicht, was die hohe Qualität der geleisteten Arbeit beweist.“

Awo baut wieder

Mittlerweile baut die Awo wieder. Aufgrund der hohen Auslastung und Nachfrage entsteht ein Erweiterungsbau am Pflegeheim mit 28 zusätzlichen Pflegeplätzen. Der rund 2,5 Millionen teure Bau feiert am 15. November Richtfest und soll im Sommer des kommenden Jahres in Betrieb genommen werden. „Damit ermöglichen wir noch mehr pflegebedürftigen Menschen einen schönen Lebensabend und wollen auch dem Rechnung tragen, dass heute die Menschen wieder älter werden und wir, falls dann eine Betreuung notwendig wird, bereit stehen.“

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist das erste Heimspiel unter der neuen Chefin: Die Bad Dübener Kurrende tritt am Sonnabend (19 Uhr) erstmals nach der Sommerpause mit Kantorin Elisabeth Neumann in der Stadtkirche der Kurstadt auf. Im Abendsingen zur Friedensdekade wird die Leipziger Kirchenmusikerin offiziell ins neue Amt eingesegnet.

10.11.2016

Der Start nach den Herbstferien erfolgte für die Fünftklässler des Evangelischen Schulzentrums in Bad Düben etwas ungewöhnlich. Denn statt wie bisher die Räume in der Grundschule anzusteuern, hieß das neue Ziel Pfarrgarten. Dort steht das Domizil, in dem sie bis zum erfolgten Umbau des ehemaligen Gymnasiums lernen. Dieser soll im Sommer 2017 beginnen.

05.11.2016

45 Jahre, 40 000 Operationen – auf diese stolze Bilanz kann Gabriele Mehrer verweisen. Die leitende OP-Schwester des Bad Dübener Waldkrankenhauses ist jetzt in den Ruhestand gegangen. Ehemann Lutz versprach für den Abend nach dem letzten Dienst ein Essen zu zweit im Goldenen Löwen. Doch daraus sollte mehr werden.

04.11.2016
Anzeige