Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Caravan Würdig - auf Insolvenz folgt Neubeginn
Region Bad Düben Caravan Würdig - auf Insolvenz folgt Neubeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 19.05.2015
Max Würdig kurbelt wieder - einmal am Wohnanhänger und dann natürlich für den Neuanfang des traditionellen Familienunternehmens. Quelle: Nico Fliegner

Die Vermietung von Wohnmobilen habe zuletzt Verluste eingefahren, wie die Eigentümer-Familie der LVZ sagte. Für das Unternehmen geht es aber weiter.

Die Gerüchteküche brodelt zurzeit mal wieder heftig in Bad Düben. Würdigs seien pleite, so der Tenor der Stammtisch-Gespräche. Das Traditionsunternehmen sei endgültig Geschichte, wird kolportiert. Fakt ist: Die Caravan Würdig OHG hat tatsächlich Insolvenz anmelden müssen. Doch eine Pleite ist nicht gleich eine Pleite und muss zwangsläufig nicht das endgültige Aus bedeuten, weiß das Ehepaar Petra und Max Würdig und will der Gerüchteküche den Garaus machen.

"Die Vermietung von Wohnmobilen hat sich zu einem Verlustgeschäft entwickelt", begründet Mitinhaber Max Würdig den Schritt der Firmeninsolvenz. Die Erlöse daraus hätten zuletzt nicht mehr gereicht, um die Fahrzeugflotte zu finanzieren respektive notwendige Neuanschaffungen zu machen. "Das ist ein klassisches Saisongeschäft, das wir hier betreiben. Von Mai bis August läuft die Vermietung, dann stehen die Fahrzeuge herum", so Würdig weiter. "Totes Kapital" nennt er das. Um knapp 25 Wohnmobile und Anhänger handelte es sich, die zum Bestand und nunmehr neben anderen Dingen zur sogenannten Insolvenzmasse gehörten; der Verkauf ging bereits über die Bühne und war für die Familie kein schönes Erlebnis. Da eine Insolvenz in Publikationen öffentlich bekannt gemacht wird, stand das Telefon nicht still und die Leute letztlich auf der Matte - vor allem, als der Verkauf losging. "Man wird von den Menschen, Geschäftspartnern, aber auch Händlerkollegen zum Teil behandelt, als sei man nichts mehr Wert", erzählt Petra Würdig. Der Firmenchef sieht das mittlerweile gelassen. "Es ist alles raus, was schon längst hätte raus sein müssen."

Die Geschichte des Unternehmens, dessen Anfänge auf das Jahr 1918 zurückgehen, als der Schmied und Schlosser Max Würdig senior in Leipzig-Mockau begann, Möbelwagen, Motorräder und kleine Transporter herzustellen, wird indes eine Fortsetzung finden. Die Familie hat wieder Mut, Hoffnung und die Kraft für einen Neuanfang. "Klar, machen wir weiter. Unsere Kunden können nach wie vor zu uns kommen", erzählt Petra Würdig. Und die seien weit verstreut in ganz Mitteldeutschland. Das Gros käme dabei aus Sachsen-Anhalt.

Aus der OHG ist inzwischen ein Einzelunternehmen geworden und von der Sparte Vermietung haben sich die Würdigs verabschiedet. Sie denken darüber nach, sich lediglich auf die Vermittlung von Miet-Mobilen zu beschränken. Kerngeschäft werde künftig der Bereich Service sein.

Und so sind die Regale am Firmensitz in der Ritterstraße wieder gut gefüllt mit Camping-Zubehör und Informationsbroschüren. Auf 400 Quadratmetern Werkstattfläche werden zudem sämtliche Arbeiten zur Instandsetzung und Wartung von Wohnwagen und -mobilen erledigt. Auch Ersatzteile gibt es wie eh und je. Und den Liebhabern des legendären "Dübener Ei", von dem immerhin noch 350 Exemplare durch Deutschland rollen sollen, könne auf Wunsch ebenso geholfen werden in der Bad Dübener Traditionsschmiede.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.07.2013

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stolz standen am Wochenende 66 junge Frauen und Männer auf der Bühne des Heide Spa. Im Beisein ihrer Lehrer, Eltern und Freunde erhielten sie ihre Abschlusszeugnisse.

19.05.2015

Laußig. Keinem Fernsehliebling der DDR stand der Trainingsanzug so gut wie "Adi", dem Moderator der Kindersendung "Mach mit, mach's nach, mach's besser". Die Sendung, einmal im Monat Sonntagvormittag 10 Uhr, das war ein Pflichttermin für viele Kinder.

07.07.2013

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Pressel - das Jubiläum haben die Kameraden mit ihren Familien, Freunden und Bekannten am Wochenende gebührend gefeiert. Höhepunkte waren die Festsitzung und ein großer Umzug durchs Dorf, am Sonntag Hunderte Schaulustige am Straßenrand verfolgten.

07.07.2013
Anzeige