Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Claudia Melzer stellt Natur- und Aktfotografien in Bad Düben aus
Region Bad Düben Claudia Melzer stellt Natur- und Aktfotografien in Bad Düben aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.10.2017
Claudia Melzer präsentiert im Naturparkhaus in Bad Düben eine Fotoausstellung mit Natur- und Landschaftsbildern sowie Aktfotos. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Bad Düben

Claudia Melzer, die seit nahezu 20 Jahren mit ihrer Familie in Bad Düben lebt – ihr Mann war Chefarzt im Waldkrankenhaus – und schon öfter als Cellistin bei Konzerten in der Region mitwirkte, präsentiert ab 5. November im Naturparkhaus in Bad Düben ihre zweite Fotoausstellung. Worauf sich die Besucher freuen können, erzählt die 65-Jährige im Interview.

Ein Vulkankegel auf den Azoren. Quelle: Claudia Melzer

Frau Melzer, was werden Sie in der neuen Sonderausstellung im Naturparkhaus zeigen?

Es werden Motive aus zwei Bereichen sein: Einmal sind es Natur- und Landschaftsfotos von den Azoren, einer Inselgruppe im Atlantik, die zu Portugal gehört. Und im zweiten Teil der Ausstellung geht es um Aktfotos aus künstlerisch ästhetischer Sicht.

Warum gerade die Azoren?

Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs, besonders reizvoll für Naturliebhaber und vor allem touristisch nur wenig erschlossen und da jede Insel einen eigenen Charakter hat, bieten sich sehr schöne Fotomotive an wie Vulkankegel. Ich war schon zweimal dort und werde sicher noch ein weiteres Mal dorthin reisen. Man kann auf den Inseln sehr gut Erholung finden, aber sich auch sportlich betätigen.

Wie passen Aktfotos zu den Naturaufnahmen aus dem Atlantik?

Es ist natürlich ein ganz eigenes Metier, aber sie sind zum Teil auch in der Natur entstanden, aber nicht auf den Azoren, sondern in Leipzig und Hamburg.

Aktfotografie ist kein einfaches Metier.

Stimmt. Von 200 Fotos sind vielleicht fünf wirklich gut, die dann eventuell noch ein wenig nachbearbeitet werden. Für mich ist es aber eine Bereicherung, mich mit der Schönheit des mehr oder weniger verhüllten Körpers, mit der Ausstrahlung und Persönlichkeit eines Menschen durch das Medium Fotografie zu beschäftigen. Ich zeige ästhetische Fotos, die natürlich auch eine erotische Ausstrahlung haben und nicht nur Männer, sondern auch Frauen ansprechen sollen.

Haben Sie das Fotografieren gelernt?

Ich habe es schon immer geliebt, zu fotografieren, mich aber erst in den letzten Jahren intensiv damit beschäftigt und auch Kurse und Workshops besucht. Dadurch versteht man auch die Technik der Kamera besser, kann individuelle Einstellungen vornehmen.

Ich kann mir vorstellen, dass es gar nicht so einfach ist, Models für Aktaufnahmen zu finden.

Über die Workshops und Kontakte über einen Fotografen, der wiederum Models kennt, hat das funktioniert.

Womit fotografieren Sie?

Mit einer digitalen Canon-Spiegelreflexkamera.

Wie viele Bilder werden Sie im Naturparkhaus letztlich ausstellen?

Von den Azoren sind es 15 Fotos und von den Aktbildern 20. Erwähnen möchte ich noch, dass ich mich besonders freue, dass auf der Vernissage Martin Schönmetzler die musikalische Umrahmung übernimmt und Stücke auf dem Saxofon und anderen Instrumenten präsentiert.

Verhüllter Körper – ein Aktfoto. Quelle: Claudia Melzer

Vernissage ist am Sonntag, 5. November, 17 Uhr im Naturparkhaus. Der Eintritt ist frei. Die neue Fotoausstellung ist dann bis 31. Dezember in Bad Düben zu sehen.

Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Baderstraße wird die Fahrtrichtung geändert. Statt in Richtung Markt geht es künftig nur vom Markt weg. Das gilt auch für Radfahrer. Schuld daran ist der Knick in der Straße, der für schwierige Sichtverhältnisse sorgt.

13.10.2017

Die Gemeinde Laußig ist derzeit die Abwasser-Hochburg schlechthin. Hier werden bis 2020 sowohl das Abwassersystem in Laußig als auch das in Kossa saniert. In beide fließen auch jeweils knapp vier Millionen Euro, dennoch gibt es Unterschiede.

15.10.2017

Der neue Grippe-Impfstoff ist umstritten. Während die Sächsische Impfkommission einen Vierfachschutz empfiehlt, fordern die Krankenkassen die Ärzte in Sachsen auf, aus wirtschaftlichen Gründen nur preiswertere Mittel mit einem Dreifachschutz zu spritzen. Wir haben die Mediziner in Nordsachsen zu dem Thema befragt.

15.10.2017
Anzeige