Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Die Stadtfestmacher aus Bad Düben
Region Bad Düben Die Stadtfestmacher aus Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 30.05.2015
Anzeige
Bad Düben

Heller und Kricheldorf sind Diskotheker aus Leidenschaft. Doch was im Jahre 2000 mit ihrer Diskothek Karambolage begann, hat heute ein umfangreiches Spektrum erreicht.

"Damals sind wir mit unserer mobilen Diskothek überall durch die Region getingelt. Haben Feste und private Feiern bespaßt und mit guter Musik versorgt. Wir waren viel unterwegs und haben viele Veranstaltungen gesehen, die richtig gut sind", erzählt Heller. Beide tüftelten damals ein Konzept für das Stadtfest 2005 aus. Gleich das erste wird ein großer Erfolg. Über die Jahre bleiben die beiden Bad Dübener ihrem Konzept treu. Der Erfolg und die Besucherzahlen gaben ihnen Recht. "Im Laufe der Jahre haben wir den Festen einen gewissen Anstrich gegeben. So wurde im vergangenen Jahr das Sächsische Landesturnfest, 2009 das 140-jährige Jubiläum der Bad Dübener Feuerwehr und 2007 der Kindertag ins Stadtspektakel eingebunden. Man kann mittlerweile schon sagen, dass das Fest überregional Maßstäbe setzt und sich einen Platz in der Veranstaltungswelt erarbeitet hat", so Kricheldorf.

Mittlerweile hat sich durch die perfekte Organisation und hohen Besucherzahlen auch eine hohe Erwartungshaltung eingestellt. Doch die beiden Hauptorganisatoren wissen, dass es nicht leicht ist, jedes Jahr alle Altersschichten mit verschiedenen Programmpunkten zu bedienen. Es wird zunehmend schwieriger, die Erwartungen zu erfüllen. Zahlreiche bekannte Bands und Sänger holten Heller und Kricheldorf schon in die Stadt - darunter Stefanie Hertel, de Randfichten, Muck, Achim Mentzel und Olaf Berger - und packten die Höhepunkte geschickt mit den traditionellen Dingen wie den Gesundheitsmarkt, Sport, Gottesdienst, Party und Tanz zusammen.

Verlassen können sich die Stadtfestmacher aber auch immer wieder auf die örtlichen Vereine. Feste Partner sind von Anfang an der Turnverein, die Schützen, die Teilnehmer am Gesundheitsmarkt, und auch der Fassbieranstich mit der Brauerei hat mittlerweile Tradition. Alles zusammengerechnet kostet ein Stadtfest richtig viel Geld. Geht jedes Jahr weit ins Fünfstellige. Doch die alljährliche Party Ende Mai ist weiterhin für alle Besucher kostenlos. "Dafür sorgen im Vorfeld die Stadt, Sponsoren und alle unsere Partner. Sollte die Unterstützung irgendwann aber weniger werden und wir am Programm abspecken müssen, dann würden wir das nicht mehr machen. Unsere Idee war ein Fest für alle und ohne Eintritt. Das ist uns bisher immer gelungen und wir hoffen, das es noch ein Weilchen so bleibt", sagt Heller.

So werden Reneé Heller und Nico Kricheldorf nicht müde und suchen ständig nach neuen Ideen. Vor zwei Jahren beispielsweise entstand der Stadtlauf, der sich mittlerweile zu einer festen Größte entwickelt hat. Auch in diesem Jahr schnüren beide wieder ihre Laufschuhe und gehen selber mit den Start. Fitbleiben wollen sie beide. Denn nach dem Stadtfest ist vor dem Stadtfest. Und dafür brauchen sie genügend Kon­dition.

www.stadtfest-bad-dueben.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.05.2015
Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den zurückliegenden zwei Monaten hatte Archäologe und Bauforscher Steffen Golde im Schloss Schnaditz alle Hände voll zu tun. Wie von dem Leipziger zu erfahren war, galt es, den historischen Baubestand am altehrwürdigen Gemäuer zu klären.

29.05.2015

Die Zukunft des Bad Dübener Gewerbevereins ist weiter offen. Obwohl das Thema seit Wochen schwelt, gab es auch zur Sitzung am Donnerstagabend keine Entscheidung.

28.05.2015

Mit 590 000 Euro Einnahmen aus Grundstücksverkäufen rechnet die Stadtverwaltung Bad Düben in diesem Jahr. Das ist weit mehr als in den beiden Vorjahren, als der Erlös lediglich bei jeweils rund 160 000 Euro lag.

27.05.2015
Anzeige