Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Diezer Künstler gestaltet Stadtposter – ein Exemplar geht nach Bad Düben
Region Bad Düben Diezer Künstler gestaltet Stadtposter – ein Exemplar geht nach Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 04.01.2017
Vorzimmerdame Astrid Schröter, der erste Beigeordnete Edgar Groß und der Diezer Maler Willi Herr (von links). Quelle: Wilma Rücker
Anzeige
Bad Düben

In Bad Dübens Partnerstadt Diez gibt es jetzt einen Kunstdruck, der den Betrachter mit einem Blick auf die Besonderheiten der alt-ehrwürdigen Grafenstadt informiert. Und Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) war die erste, die einen solchen als Geschenk überreicht bekam. In Großstädten längst ein fester Bestandteil im städtischen Tourismus- und Kulturangebot, hatte sich der Diezer Stadtbürgermeister Frank Dobra in Verbindung mit Rathaus-Vorzimmerdame Astrid Schröter darum bemüht, auch hier für Diez ein schönes Gesamtbild zu veröffentlichen.

Natürlich sollte dieses von einem einheimischen Künstler gestaltet sein und da fiel, ohne lange darüber nachzudenken, die Wahl auf Willi Herr. Anlass zur Herstellung des Stadtposters war zunächst die Städtepartnerschaft mit Bad Düben, die am 1. Oktober 2016 zum 25-jährigen Jubiläum in der Stadt an der Lahn im Beisein von Münster und einer großen Dübener Delegation mit einem Festakt begangen wurde.

Ausstellung im Naturparkhaus

Der Name Herr ist in der Diezer, aber auch in der Bad Dübener Kunstszene wahrlich kein unbekannter. Der Maler ist für seine naturgetreuen Tier-, Jagd- und Ortsansichten weit über die Region hinweg bekannt, gewährte auch schon bei einer Schau in Bad Düben Einblicke in sein künstlerisches Schaffen. Herrs Ehefrau Gretelore stellte im späten Frühjahr gemeinsam mit ihrer Künstler-Kollegin Renate Kuby im Naturparkhaus in Bad Düben ihre Werke aus. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft im Jahr 2011 hatte Willi Herr die beiden Partnerstädte bereits zu einem Motiv vereint. Mit zarten Aquarellfarben und Tusche akzentuiert, steht Diez dort als Heimatstadt des Künstlers oben an und Bad Düben lädt darunter ein, genauer hinzuschauen. Von beiden Städten sind markante Gebäude wie Schloss und Burg, Brücken und ein Teil der Landschaft um Lahn und Mulde abgebildet. Das Bild fand übrigens in der Dübener Ecke im Diezer Ratssaal einen Platz.

Diezer Motive

Neben dem Grafenschloss und dem Barockschloss Oranienstein sind auf dem neuen Werk das Kulturhaus Eberhard, in dem auch schon Dübener Künstler ausstellten, der dortige Pavillon, die alte und neue Lahnbrücke, der alte Getreidespeicher an der Lahn sowie das Rathaus zu sehen. Ein Blick nach Freiendiez sei ebenso gestattet, dem ältesten Diezer Stadtteil, der hier mit dem Kaiserdenkmal und der Turnhalle zeichnerisch zur Geltung kommt. Außerdem hat der vielschichtige Künstler auch den in der rheinland-pfälzischen Stadt beliebten Wassersport, den Campingplatz und den neuen Kletterwald neben dem Säckerbrunnen auf dem Kunstblatt verewigt.

In Diez ist das Stadtposter übrigens käuflich zu erwerben – in der Tourist- Information im Rathaus sowie im Museum im Grafenschloss. Preis: 25 Euro.

Von Wilma Rücker und Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Närrisch, aber wahr: Der Hammermühler Karneval Verein (HKV) in Bad Düben hat einen neuen Präsidenten. Peter Oms hat den Staffelstab an Matthias Lachmann übergeben. Der langjährige Chef des HKV ist in den wohlverdienten närrischen Ruhestand getreten.

04.01.2017

Kurstadt-Titel, Schulzentrum-Start, Freibad-Rettung – Bad Düben hat 2016 viel angeschoben, was in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll. Bürgermeisterin Astrid Münster (44) blickt zurück und voraus.

03.01.2017

Schon am Morgen des Neujahrstages trafen sich Freunde des Museumsdorfes Dübener Heide, um gemeinsam auf ein erfolgreiches Jahr 2017 anzustoßen. Bei dem Treffen wurde auch über Vorhaben des neuen Jahres gesprochen.

02.01.2017
Anzeige