Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Diskussion um Pachtzins-Erlass: "Sollten nicht die Erbsen zählen"
Region Bad Düben Diskussion um Pachtzins-Erlass: "Sollten nicht die Erbsen zählen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 19.05.2015
So sah es am 4. Juni vor den Toren der Stadt Bad Düben aus: Auen und Felder standen unter Wasser, vernichteten die Ernte. Quelle: bro

Der Betrieb wandte sich mit dieser Bitte an die Stadt, weil die Flächen vom Juni-Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, die Erträge ausblieben. Stadtrat Werner Wartenburger (SPD) hatte allerdings "Bauchschmerzen", dem Antrag stattzugeben. "Wenn der Betrieb in einer existenziellen Notlage ist, wäre das etwas anderes. Aber so erhöhen wir auf der einen Seite die Steuern, um unseren Haushalt am Laufenden zu halten und hier verzichten wir auf Einnahmen", sagte Wartenburger.

Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) erklärte indes, dass bereits kleineren Landwirtschaftsunternehmen der Zins erlassen worden sei. "Wir arbeiten mit der Agrargenossenschaft Hohenprießnitz gut zusammen. Das Unternehmen hat uns schon oft geholfen und dafür keine Leistungen in Rechnung gestellt." Münster führte das Beispiel der Gewässerpflege an. "Ich denke, das ist ein Geben und Nehmen", konstatierte sie. Stadtrat Wartenburger fehlte allerdings die Gesamteinordnung, sprich, wie der Betrieb wirtschaftlich da steht. Doch darüber konnte die Verwaltung keine Angaben machen. Und schließlich, so merkte er an, bekämen die Landwirtschaftsbetriebe finanzielle Entschädigungen, letztlich auch generell "üppige EU-Förderungen".

Das ist in der Tat so. Agrarunternehmen bekommen 80 Prozent ihrer Verluste im Zuge des Hochwassers ersetzt, sagte gestern Peter Birke, der Vorsitzende des Regionalbauernverbandes Delitzsch. Allein im Bereich der Mulde seien kreisweit 3000 Hektar bestellte Flächen im Juni zerstört worden, der Ausfall sei dementsprechend hoch. Tilo Bischoff, Chef der Agrargenossenschaft Hohenprießnitz, sagte, dass sein Unternehmen mit mehreren Flächen betroffen sei. Die Schäden lägen insgesamt bei über einer Million Euro. Das Unternehmen sei zwar nicht in seiner Existenz bedroht, doch die Verluste immens hoch. Die Situation sei "nicht einfach, aber beherrschbar".

Andere Stadträte konnten wiederum der städtischen Auffassung folgen. "Ich bin der Meinung, wir sollten der Agrargenossenschaft den Pachtzins erlassen und hier nicht die Erbsen zählen", meldete sich Stadträtin Edith Scheeren (FWG) zu Wort. Es habe die ganze Branche "hart getroffen". Der Meinung schloss sich Emil Gaber (Bürgerkreis) an. Sigrid Wendel (Die Linke) sagte: "Für uns als Stadt ist das keine große Summe."

Letztlich stimmte die Mehrheit der Hauptausschuss-Mitglieder dem Pachtzins-Erlass zu. Nico Fliegner

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den Muldewiesen in Bad Düben steht jetzt ein Kunstwerk. Es sind kleine Holzpfähle, die Napoleons Soldaten vor 200 Jahren symbolisieren. Der Feldherr marschierte einst mit seinem Gefolge über die Muldebrücke.

19.05.2015

Im Bad Dübener Stadtteil Wellaune ist das Finale für den Hochwasserschutz eingeläutet worden. Die neue Flutmauer steht, die letzten Arbeiten gehen über die Bühne und die Einwohner sind froh, dass ihr kleiner Ort künftig sicher ist, wenn ein Hochwasser über die Region hereinbricht.

19.05.2015

Ortschaftsrat und Bürgerinitiative in Wellaune haben in einem Schreiben an Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) und die Stadträte ihren Unmut ob des Pro-Beschlusses des Stadtrates zum Bau einer Biogasanlage in Wellaune zum Ausdruck gebracht.

07.10.2013
Anzeige