Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Dübener Jugendliche mit Gastschülern auf Einkaufstour im Supermarkt
Region Bad Düben Dübener Jugendliche mit Gastschülern auf Einkaufstour im Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 29.09.2017
Abenteuer Supermarkt: Die Schüler aus Bad Düben, Slowenien, Niederlande, Polen und Frankreich kaufen für den großen Kochtag in der Oberschule ein. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

„Welcome to Bad Düben“ steht auf einem großen Banner über dem Haupteingang der Bad Dübener Oberschule. In dieser Woche waren 16 Mädchen und Jungen mit ihren Lehrern aus Saint Etienne in Frankreich, Maastricht in den Niederlanden, Maribor in Slowenien und Sosnowiecz in Polen zu Gast. Hintergrund ist das Projekt Erasmus der Europäischen Union (EU).

Vielfältige Themen

Die Bad Dübener Oberschule ist sachsenweit eine von drei Schulen, die daran teilnehmen. Mit Schulen aus ganz Europa wollen sich die Bad Dübener bis 2018 mit ökologischem Landbau, Lebensmitteln, Fairtrade-Handel und gesunder Lebensweise beschäftigen. „Der Titel des Projektes nennt sich ‚So wie wir heute gestalten, wird unsere Zukunft sein’. Jede Schule sucht sich aus den einzelnen Bereichen ein Thema heraus und wird daran arbeiten. Gestützt wird die ganze Sache vom Schüleraustausch. Jeder soll in den beiden Projektjahren jeden besuchen und gemeinsam an den jeweiligen Projekten arbeiten“, sagt Projektleiterin Petra Wolle.

Übernachtet wird in Gastfamilien. Auch die 15-jährige Elisa Lachmann aus Bad Düben hat noch bis heute einen Schlafgast. „Bei mir ist Lea aus Frankreich. Die Verständigung klappt auf Englisch und mit Händen und Füßen ganz gut. Und wenn das nicht hilft, gibt es ja immer noch Google. Ich habe Lea schon unsere Stadt gezeigt und wir waren mit der ganzen Familie in der Region unterwegs“, erzählt die Zehntklässlerin.

Besuch auf dem Ökohof

Die Bad Dübener Oberschule hat sich das Thema Kräuter und Gemüseanbau ausgesucht. Entsprechend darauf abgestimmt ist das einwöchige Programm. „Wir besichtigen unseren Ökogarten, gestalten ein Kochbuch, kochen, gehen in einen Öko-Bauernhof in Krippehna und haben auch einen kulturellen Bereich mit Stadtbesichtigungen in Bad Düben, Leipzig und Berlin“, zählt Wolle auf.

Höhepunkt der ersten Tage war der große Kochtag. Maurice Eijck staunt: „Das sieht bei uns ähnlich aus. Bloß, dass wir andere Schrift drauf haben. Wir kochen heute eine ganz spezielle niederländische Suppe. Da ist neben viel Gemüse auch Hackfleisch drin“, so der Niederländer. Die Bad Dübener Schüler mögen es ganz traditionell mit Soljanka und Kartoffelsalat, die Slowenen machen Kuchen und alle anderen verschiedene weitere Gänge. In den schuleigenen Küchen wurde dann geschnippelt, gerührt und gebraten. Petra Wolle sorgte dafür, dass das Durcheinander nicht zu groß wurde. Kurz nach zwölf Uhr war alles geschafft und die Speisen zubereitet. „Alles war sehr lecker“, freut sich Wolle.

„Es ist ein tolles Programm und es macht richtig Spaß. Ich bin froh, dass ich so etwas miterleben darf. Auch wenn man sich nach ein paar Tagen wieder von seinen neuen Freunden verabschieden muss“, fasst Elisa Lachmann.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Projekt „frauenorte sachsen“ würdigt der Landesfrauenrat seit 2016 Frauenpersönlichkeiten, die außerordentliches Engagement gezeigt und Sachsen auf allen gesellschaftlichen Ebenen mit geprägt haben. Nun hat auch Bad Düben eine solche Stele, die für eine Frauenpersönlichkeit, die in der Stadt lebte, steht.

02.10.2017

Er ist der Liebling an der Heide-Grundschule in Bad Düben – Rudi, der Schulhund. Doch jetzt ist er krank und muss das Körbchen hüten. Lange Zeit war es gar nicht gut um ihn bestellt. Deshalb starteten die Schüler jetzt eine bemerkenswerte Aktion.

28.09.2017

Siegfried Schwertner gehört seit über 20 Jahren zum Heimatverein in Bad Düben. Mittlerweile genießt er seinen frühzeitigen Ruhestand. Sein Interesse gilt der Pflege von verschiedenen Dingen. Unter anderem kümmert er sich um das Grab des Dübener Parkgründers. Dafür wurde ihm jetzt gedankt.

01.10.2017
Anzeige