Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Dübener Polizist schockiert: „Ich habe noch nie solche Brutalität erlebt“
Region Bad Düben Dübener Polizist schockiert: „Ich habe noch nie solche Brutalität erlebt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 12.07.2017
Durch einen illegalen Böller, der unmittelbar vor der Brust detoniert, wird ein Bad Dübener Polizeibeamter (Mitte) in Hamburg verletzt. Dieser erlitt ein Knalltrauma. Quelle: Bundespolizei
Anzeige
Bad Düben

Der Polizist André Möbius aus Kossa bei Bad Düben hat die Bilder aus Hamburg noch immer vor Augen. „Unsere Hundertschaft war im Bereich Sternschanze und Holstenstraße. Dort gab es Anschläge auf die Bahnanlagen. Immer wieder kamen Meldungen, dass sich Unbekannte auf den Gleisen befinden. Dann mussten erst die Stromanlagen abgeschaltet werden. Denn in Hamburg verläuft die Stromzufuhr der S-Bahnen direkt vom Gleis. Die Gefahr, einen Stromschlag zu bekommen wäre viel zu groß gewesen“, berichtet der 34-Jährige.

Randalierer und Chaoten

Zahlreiche Schaulustige und auch Partygänger, die sich von der ernsten Lage in Hamburg nicht abschrecken ließen, erschwerten die Arbeit der Beamten. „Der schwarze Block der Randalierer und Chaoten mischte sich unter die Schaulustigen. Auch bei der Räumung von verschiedenen Camps kam es immer wieder zu unübersichtlichen Situationen, weil sich plötzlich vermummte Gestalten wenige Minuten später umgezogen hatten und dann als schier Unbeteiligte durch die Straße liefen“, erzählt Möbius.

Der Polizeihauptkommissar ist stellvertretender Chef einer Hundertschaft der Bundespolizeiabteilung in Bad Düben. 250 Polizisten der Dienststelle sicherten das Spitzentreffen der 20 wichtigsten Staats- und Regierungschefs am vergangenen Wochenende mit ab.

Mit Flaschen, Steinen und Böllern beworfen

Die Polizisten berichten, dass sie von Demonstranten massiv mit Flaschen, Steinen und Böllern beworfen wurden. Für zwei von ihnen mit schweren Folgen. Ein Hundertschaftsführer bekam einen schweren Stein ins Gesicht, der nicht nur das Nasenbein, sondern auch das Jochbein zertrümmerte. Er wurde noch in Hamburg operiert und soll in den nächsten Tagen entlassen werden. Ein Beamter zog sich an beiden Handgelenken Brüche zu, als er beim Ausweichen von Wurfgeschossen nach hinten fiel und sich abstützen wollte. Zwölf weitere Bad Dübener erlitten leichtere Verletzungen wie Knalltraumen, verursacht durch Böller. Ein Polizist wurde durch die Detonation eines Böllers vor seiner Brust so heftig getroffen, dass er kurzzeitig ohnmächtig wurde. „Ich habe noch nie solche Brutalität erlebt. Auch meine Kollegen nicht. Tage danach ist das Thema immer noch aktuell. Alle reden darüber. Der sozialwissenschaftliche Dienst oder Pfarrer stehen zur Verfügung, um eventuelle postraumatische Erscheinungen nachzubereiten“, so Möbius.

Bei den Chaostagen von Hamburg wurden auch 25 Fahrzeuge der Bad Dübener Abteilung schwer beschädigt. Sie hielten eine Vielzahl von Steinschlägen mit ihrer Spezialverglasung ab. „Es gab da einen Vorfall, da stand plötzlich eine schwarz vermummte Person drei Meter vor unserem Fahrzeug und schmiss eine Gehwegplatte auf die Frontscheibe. Doch die prallte dank der Spezialscheibe einfach ab. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn wir eine herkömmliche Scheibe drinnen gehabt hätte“, so Möbius weiter.

Polizeidirektor betroffen

Für Polizeidirektor Jürgen Kollenrott, den Chef der Dübener Bundespolizisten, haben die Hamburger Ereignisse Ähnlichkeiten mit den Chaostagen 1995 in Hannover. „Ich war damals Hundertschaftsführer und sah mich gewalttätigen Plünderern ausgesetzt. Mich hat die aktuelle Situation wieder sehr betroffen gemacht, weil wir solch eine Lage bisher nur sehr selten hatten“, erklärt Kollenrott.

Neben den Einsatzkräften kamen in Hamburg auch die technische Einsatzeinheit sowie Versorgungsdienste aus Bad Düben zum Einsatz. „Bis zu 20 Beamte arbeiteten an Kontrollstellen im Sicherheitsbereich der Messe. Polizeianwärter kamen zudem in der Elbphilharmonie zum Einsatz. 13 Beschäftigte arbeiteten gemeinsam mit Kollegen aus Blumberg und Duderstadt an der Verpflegung. Dreimal am Tag bereiteten sie jeweils 1700 Mahlzeiten zu“, so Abteilungssprecher Michael Marx.

In einem Mitarbeiterbrief sprach Polizeidirektor Kollenrott seinen Beamten seinen Dank und Anerkennung aus. Außerdem schickte er Genesungswünsche an die verletzten Polizisten.

Jetzt werden alle gemachten Foto- und Filmaufnahmen gesichtet und für Fahndungszwecke ausgewertet. Außerdem sollen die Aufnahmen künftig auch bei Lehrzwecken zum Einsatz kommen.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was genau ist eigentlich in all den anderen Berufen dieser Welt zu tun? Wie ist das Leben in einem anderen Job? Diese – und noch ganz andere – Fragen stellt sich Reporterin Christine Jacob (33) regelmäßig, als Eintagespraktikantin geht sie den Dingen dann auf den Grund. Diesmal hat es sie in die Kfz-Zulassungsbehörde verschlagen.

05.04.2018

Wie weit sind die Projekte aus der Aktion „Angestupst“? Diese Frage stellten sich LVZ-Regionalverlagsleiterin Kerstin Friedrich und Bad Dübens Sparkassenfilialleiterin Silke Gans. Gemeinsam schauten sie sich drei der insgesamt 18 Vorhaben an. Es sollen nicht die letzten sein.

30.08.2017

An der Wohnungsgenossenschaft Heideland in Bad Düben gehen allgemeine Trends nicht vorbei. Deshalb werden in der Genossenschaft, die 330 Wohnungen in der Kurstadt besitzt, auch mal Grundrisse verändert sowie Fahrrad- und Rollatorboxen angeschafft.

13.07.2017
Anzeige