Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Dübener will Spaniern die Kunst mit der Kettensäge beibringen
Region Bad Düben Dübener will Spaniern die Kunst mit der Kettensäge beibringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 10.05.2016
Hans-Gerd Neglein (SR-Präsident bei der Stiftung Monte Mediterráneo), Tomas Brückmann (Wissenschaftlicher Berater des BUND im Bundestag), Ernestine Lüdecke (Stiftung Monte Mediterráneo) und Raik Zenger (von links) an einer Holzskulpttur, die der Bad Dübener in Spanien schnitzte. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Bad Düben

Einst war es Heidemaler Wolfgang Köppe, Initiator des alljährlichen internationalen Holzskulpturenwettbewerbes in Tornau, der Raik Zenger die Kunst mit der Kettensäge lehrte. Jetzt will der 52-Jährige die besondere Form des Holzschnitzens nach Spanien bringen. Vor ein paar Tagen war der Bad Dübener im Rahmen einer Bildungsreise des Presseler Bildungshauses Heideland eine Woche in Santa Olalla del Cala in Nord-Andalusien, bei der es um einen Erfahrungsaustausch der Naturparke Dübener Heide und Sierra de Aracena in puncto Holzbearbeitung ging. In die Region bestehen bereits langfristige Beziehungen zum ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieb Fundacion Monte Mediterraneo, der vorwiegend Waldschweinehaltung im Kork und Steineichenwald betreibt und somit auch Kontakte zur spanischen Umwelt-Stiftung des früheren Münchner Siemens-Vorstands Hans-Gerd Neglein.

In den vergangenen Jahren war der Dübener schon mehrmals in Spanien. 2007 führte er sein künstlerisches Handwerk vor, eine Skulptur steht heute noch dort. „Die haben mich damals angeguckt wie ein Auto“, erinnert sich der Bad Dübener. Obwohl Einheimische überzeugt sind, dass man die Spanier, die für den Stierkampf brennen, für solch eine Kunst nicht begeistern könne, setzte sich bei Raik Zenger die Idee fest, die Lehre der Kettensäge-Kunst weiterzutragen. Wald gäbe es dort schließlich auch: „Was bei uns die Kiefern, sind dort die Eichen.“ Warum also sollte es nicht möglich sein, den Spaniern zu zeigen, was künstlerische Holzbearbeitung bedeutet – und wenn auch vielleicht zunächst erstmal auf der sozialen Schiene? Projekte mit Jugendlichen also, mit Migranten beispielsweise. „Mit dieser Idee sind wir offene Türen eingerannt, zumal es bereits Kontakte zu Institutionen gibt, die Jugendliche betreuen“, sagt Zenger. Die Idee ist ganz einfach: Der Dübener fährt mit Unterstützung weiterer Helfer nach Spanien, zeigt den Jugendlichen, wie man mit der Kettensäge künstlerisch tätig werden und aus Holzstämmen Figuren schnitzen kann. Die Frage ist nun, wie wird das Ganze bezahlt, um das Wissen aus der Dübener Heide nach Spanien zu transferieren? Sowohl vor Ort als auch in der hiesigen Region sollen jetzt Gespräche geführt werden, um Finanzierungsmöglichkeiten zu finden.

Die Idee, dennoch mal irgendwann einen Wettbewerb zu installieren, hat Raik Zenger noch nicht aufgegeben. Das könnte man mit den Spaniern zusammen machen, sagt er. Unterkünfte und Hallen wären vorhanden. „es fehlen eigentlich nur noch die, die schnitzen.“

Neue Impulse gibt es für das Bestreben eines regelmäßigen Austausches regionaler Produkte. Bisher scheiterte das an behördlichen Belangen. „Die Spanier sind heiß auf geräucherte Wurst aus der Dübenener Heide“, weiß Zenger. Die Salami aus Schlaitz nahm er regelmäßig als Gastgeschenk mit. Mit einem kleinen Restaurant vor Ort könnte der Austausch jetzt gelingen. Heißt, in Spanien gibt es eine kleine Auswahl von Produkten aus der Heide, im Naturparkhaus oder als Besonderheit für die Gäste des National wiederum Spezialitäten aus dem Partner-Nationalpark.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 25 Jahren besteht in diesem Jahr die Partnerschaft zwischen Bad Düben und Diez. Im Oktober reist eine Abordnung aus der Kurstadt in die rheinland-pfälzische Kommune. Zuvor aber kommen Gäste aus Diez nach Bad Düben. Gretelore Herr und Renate Kuby stellen ab 20. Mai im Naturparkhaus aus.

08.05.2016

In der kommenden Woche soll in Bad Düben einen Grundsatz-Beschluss zur Anbindung der Kurstadt an die Bahn fallen. Dem Stadtrat liegt am Donnerstag der Beschlussvorschlag zur Aufnahme von Verhandlungen „Anschluss Bad Düben – Eilenburg Schienenpersonennahverkehr vor.

07.05.2016

Viele Namen kennt er der Feiertag um Christi Himmelfahrt. Seine Wurzeln liegen im 4 Jahrhundert. Über die Zeit gerieten die christlichen Traditionen in den Hintergrund und seit dem 19. Jahrhundert entwickelte sich der weltliche Brauch zur Männerparty

06.05.2016
Anzeige