Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Dübens erster Supermarkt wird 25 Jahre alt
Region Bad Düben Dübens erster Supermarkt wird 25 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.07.2016
Hans-Joachim Köhler nimmt gemeinsam mit Angelika Walthes (im Hintergrund) die Glückwünsche am Eingang des Hotels Heide Spa entgegen. Quelle: Ilka Fischer
Anzeige
Bad Düben

Seit einem Vierteljahrhundert ist Vorteilkauf am Ortsausgang Richtung Bitterfeld für viele Bad Dübener eine feste Einkaufsadresse. Dass es dieses kleine Landwarenkaufhaus, in dem 20 Mitarbeiter auf 2500 Quadratmeter Verkaufsfläche bedienen, bis heute gibt, ist umso bemerkenswerter, da es sich dabei um keine Kette handelt. Die Geschichte des Bad Dübener Vorteilkaufes ist einmal mehr eine Wendegeschichte.

Persönliche Kontakte führen nach Bad Düben

Bei dem Empfang, den es am Dienstag anlässlich des Jubiläums im nahen Hotel Heide Spa gab, erinnerte Dr. Hans-Joachim Köhler an die Anfänge. Der heute 87-Jährige, der im oberhessischen Hungen aus einer Unternehmerfamilie stammt, erzählte, dass bei dieser Entscheidung auch persönliche Kontakte des damaligen Bürgermeisters Eckehard Tulaszewski eine Rolle spielten. Ein Architekt habe ihn dann bewogen, nach Bad Düben zu kommen. Bereut hat er es nicht. „25 Jahre“, so führte er aus, „sind eine kurze Zeit, waren im Osten aber eine bahnbrechende. Heute“, so wandte er sich direkt an Geschäftspartner, Wegbegleiter und Lieferanten, „ist Vorteilkauf auch dank ihrer Unterstützung noch immer am Markt und aus der Wirtschaftsgeschichte der Stadt Bad Düben nicht wegzudenken.“

Bis heute am Markt behauptet

Dabei gab es für Vorteilkauf vor allem nach dem Tod des Juniorchefs schwierige Zeiten. Angelika Walthes, die seit 2005 in der Geschäftsführung tätig ist, sprach mit Stolz davon, dass sich der Markt, der zur Eröffnung am 11. Juli 1991 völlig überrannt wurde, bis heute als erste Adresse für anspruchsvolle Kunden behaupten konnte. Sie dankte zudem dem Senior-Chef ausdrücklich für die in den vergangenen Jahren erfahrene Unterstützung.

Unternehmensberatung für ein Bier

Für solche bedankte sich aber auch Mike Kühne, Geschäftsführer der Kühne-Autohäuser. In Anspielung auf so manchen Stammtischabend zur Wendezeit im Goldenen Löwen meinte er: „Die von ihnen dort geleistete Unternehmensberatung in der Wendezeit hat mich lediglich ein Bier gekostet, aber sie war ein Vielfaches wert.“

An viele tolle Gespräche nicht nur in Gaststätten, sondern auch auf der Burg und im Park erinnerte Heimatforscher Hans Funk, der zudem einen Bezug des Oberhessen zu Bad Düben ausfindig machen konnte. „Unser Parkmitbegründer Hartig stammt wie Hans-Joachim Köhler aus Hungen.“ Er hat mit diesem offensichtlich aber auch manch anderes gemeinsam. Denn Hans Funk attestiere dem Oberhessen stellvertretend für die Gratulantenschar, dass er „vor 25 Jahren im Alaunwerk mutig, zielstrebig und in kluger Voraussicht die erste Kaufhalle nach der Wende in Bad Düben eröffnet hat“.

Die zentrale Einkaufsadresse am Rande

Gemeinsam erhoben die etwa 50 Gäste dann das Glas darauf, dass das keine Landwarenhaus am Rande Bad Dübens auch künftig für viele die zentrale Einkaufsdresse bleibt.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Spielplatz in Schnaditz sorgt für Ärger. Ob die Kinder demnächst auf der Wiese vor dem Schloss den Ball in zwei Tore schießen können, steht derzeit in den Sternen. Erst hatten sich Anwohner gegen den Krach gewehrt, nun prüft der Denkmalschutz, ob der Spielplatz die Sichtachse zum Schloss stört.

19.07.2016

Viel Musik ertönt bis zum 9. August in der Dübener Heide. Bereits zum siebten Mal wird zum Musikfest eingeladen. Zwölf Konzerte an elf Orten stehen im Programm. Höhepunkt dürfte der Auftritt des Spitzen-Organisten Matthias Eisenberg am 23. Juli in der Stadtkirche Bad Schmiedeberg sein.

18.07.2016

Dieser Tage starten die Tief- und Hochbauarbeiten für ein neues Feuerwehr-Gerätehaus im Zscheppliner Orsteil Glaucha. Das viel zu kleine, veraltete Gebäude war beim Hochwasser im Juni 2013 wiederholt überflutet worden.

16.07.2016
Anzeige